Verlangsamen Sie mit Yoga für Vata Balance

Von Vata überwältigt? Verwenden Sie diese geerdete Yoga-Übungssequenz.

Menschen mit Vata-Störung bewegen sich normalerweise schnell, manchmal mit wenig Bewusstsein, und drücken sich oft stärker, als ihr Körper ertragen kann. Die folgende Übung mit Yoga-Posen, Atemübungen und Meditation soll Vata erden und das Nervensystem beruhigen. Wenn Ihr Geist jedoch 100 Meilen pro Stunde fährt, müssen Sie möglicherweise eine kräftige Yoga-Asana wie wiederholte Sonnengrüße durchführen, um Dampf abzubrennen, bevor Sie sich auf eine langsamere, introspektivere Praxis einlassen.

Versuchen Sie während Ihrer gesamten Praxis, langsam und achtsam zu atmen. Ein sanfter Ujjayi-Atem ist in Ordnung, aber zu lautes Atmen kann das Vata erhöhen. Üben Sie in einem warmen Raum und dimmen Sie das Licht, wenn möglich.

Siehe auch:  Doshas Decoded: Erfahren Sie mehr über Ihren einzigartigen Geist- und Körpertyp

Die Übung

1. Tadasana (Gebirgspose)

Mit einem Block zwischen den Beinen. Stellen Sie sich mit parallelen und leicht auseinander stehenden Füßen hin. Platzieren Sie die langen Kanten eines Blocks zwischen Ihren Oberschenkeln. Versuchen Sie, den Block nach hinten zu bewegen, indem Sie Ihre Oberschenkel nach innen drehen. Beachten Sie, wie Sie mit dieser Aktion die vier Ecken Ihrer Füße fester auf dem Boden erden können. Eine Minute lang gedrückt halten.

2. Vrksasana (Baumpose)

Erden Sie von Tadasana aus Ihren linken Fuß und bringen Sie die Sohle Ihres rechten Fußes an Ihren oberen linken Oberschenkel. Drücken Sie die vier Ecken dieses Fußes gleichmäßig in den Oberschenkel und verwenden Sie ihn, um die gleiche Innenrotation des Oberschenkels zu fördern, die Sie mit dem Block in der letzten Pose gefunden haben. Legen Sie Ihre Handflächen in Anjali Mudra (Grußsiegel) zusammen vor Ihre Brust. Halten Sie auf jeder Seite eine Minute lang gedrückt. Wenn Sie Schwierigkeiten beim Balancieren haben, versuchen Sie die Pose mit dem Rücken ein paar Zentimeter von einer Wand entfernt.

3. Uttanasana (Standing Forward Bend)

Von Tadasana aus von den Hüften nach vorne klappen. Wenn Ihre Kniesehnen eng sind, ist es in Ordnung, die Knie sanft zu beugen. Denken Sie daran, stark durch Ihre Beine und Füße zu drücken, auch wenn der Oberkörper vollständig loslässt. Eine Minute lang gedrückt halten.

4. Malasana (Girlandenpose)

Beugen Sie von Tadasana aus mit leicht abgetrennten Füßen die Knie, um in die Hocke zu gehen. Legen Sie eine gefaltete Decke unter die Fersen, um das Gleichgewicht zu halten. Wenn Sie Knieprobleme haben, legen Sie einen gerollten Waschlappen hinter jedes Knie. Legen Sie Ihre Hände in Anjali Mudra. Beachten Sie, dass sich der Beckenboden beim Einatmen verbreitert und sich beim Ausatmen leicht verengt. Bleib eine Minute.

5. Dandasana (Stabhaltung)

Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen vor sich hin und heben Sie Ihr Gesäß auf eine oder zwei gefaltete Decken. Verwenden Sie Ihre Hände, um den oberen rechten Oberschenkel und dann den oberen linken Oberschenkel nach innen zu drehen, und beachten Sie, wie dies dazu beiträgt, Sie in der Position zu erden. Legen Sie Ihre Finger neben Ihren Hüften oder auf Blöcken auf den Boden und drücken Sie sie nach unten, während Sie die Brust anheben. Bleib eine Minute.

6. Ardha Matsyendrasana (halber Herr der Fische Pose)

Bringen Sie aus einer Sitzposition mit gekreuzten Beinen Ihr rechtes Bein über das linke und legen Sie die Sohle des rechten Fußes außerhalb des linken Oberschenkels auf den Boden. Versuchen Sie beim Drehen nach rechts, die Wirbelsäule vertikal zu halten und sich weder nach vorne noch nach hinten zu lehnen. Vermeiden Sie die Versuchung, Ihren Arm zu benutzen, um sich tiefer in die Pose hineinzukurbeln. Drehen Sie stattdessen nur tiefer, wenn es Ihr Körper und Ihr Atem erlauben. Eine Minute lang gedrückt halten und dann die Seite wechseln.

7. Paschimottanasana (sitzende Vorwärtsbeugung)

Verwenden Sie in dieser und der folgenden Haltung eine beliebige Kombination von Decken, Blöcken oder Stühlen, um die Stirn bequem zu stützen, und drehen Sie Ihre Oberschenkel stark nach innen, während die Zehen nach oben zeigen. Setzen Sie sich mit dem Gesäß auf einer gefalteten Decke und den Beinen direkt vor Ihnen auf den Boden. Drücken Sie aktiv durch Ihre Fersen. Heben Sie die Oberseite des Brustbeins an und beugen Sie den vorderen Oberkörper lang. Beugen Sie sich von den Hüftgelenken und nicht von der Taille über Ihre Beine nach vorne. Verlängern Sie das Steißbein von der Rückseite Ihres Beckens weg. Heben und verlängern Sie bei jedem Einatmen den vorderen Oberkörper nur geringfügig. Mit jedem Ausatmen etwas vollständiger in die Vorwärtsbiegung freigeben. Bleiben Sie ein bis drei Minuten.

8. Upavistha Konasana (Weitwinkel-Vorwärtsbiegung)

Trennen Sie Ihre Füße nach Möglichkeit auf etwas mehr als 90 Grad. Falten Sie mit den Zehen nach oben von den Hüften nach unten auf den Boden oder so weit es bequem ist. Eine Minute oder länger gedrückt halten.

9. Viparita Karani (Pose mit den Beinen nach oben)

Platzieren Sie ein Polster parallel und ungefähr sechs Zoll von einer Wand entfernt. Setzen Sie sich seitlich auf die Kante und schwingen Sie Ihre Beine an der Wand hoch, während Sie den oberen Rücken, die Schultern und die Arme auf den Boden senken. Verwenden Sie für eine tiefere Entspannung einen Riemen, um Ihre Oberschenkel zusammenzuhalten. Bleib fünf Minuten oder länger.

Siehe auch:  Weniger tun, mehr entspannen: Legs-Up-The-Wall-Pose

10. Jathara Parivartanasana (Drehung des Bauches), Variation

Legen Sie sich mit den Armen in einem T auf den Rücken, die Knie gebeugt und die Fußsohlen auf den Boden. Verschieben Sie Ihr Becken ein paar Zentimeter nach links und lassen Sie Ihre Knie nach rechts fallen. Halten Sie eine Minute lang gedrückt, bevor Sie in die Mitte kommen, und lassen Sie dann die Knie nach links fallen.

11. Savasana (Leichenhaltung)

Legen Sie sich bequem auf den Boden und halten Sie sich mit einer Decke oder einem anderen Bezug warm. Verwenden Sie ein Augenkissen, wenn Sie möchten. 5 bis 15 Minuten gedrückt halten, je länger desto besser.

12. Sanfter Ujjayi Pranayama (siegreicher Atem)

Setzen Sie sich bequem auf eine oder zwei gefaltete Decken oder auf einen Stuhl. Schließen Sie Ihre Augen und lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Atem. Machen Sie sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen ein zischendes Geräusch, indem Sie Ihren Hals sanft verengen. Atme drei Mal ein und zweimal doppelt so lange oder sechs Mal aus. Halten Sie den Atem so ruhig wie möglich, ohne Pausen zwischen den Atemzügen. Sobald Sie sich wohl fühlen, erhöhen Sie die Ausatmung auf vier Sekunden, später auf die Ausatmung von fünf Sekunden usw. Fahren Sie ein bis fünf Minuten lang fort, solange Sie sich wohl fühlen. Wenn Sie sich anstrengen oder nach Luft schnappen, kehren Sie einfach zur normalen Atmung zurück.

Siehe auch:  Was ist Ujjayi?

13. Geistige Nadi Shodhana Pranayama (alternative Nasenlochatmung)

Stellen Sie sich aus sitzender Position vor, dass der Atem beim Einatmen in das linke Nasenloch eindringt und dann über das rechte Nasenloch austritt. Stellen Sie sich dann das Einatmen rechts und links vor. Dies ist ein Zyklus. Mach noch zwei. Stellen Sie Ihren Atem sorgfältig ein und stellen Sie fest, ob der Luftstrom den von Ihnen vorgestellten Pfaden folgt.

14. Meditation im Herzzentrum

Beginnen Sie von Ihrer Sitzposition aus, die subtile Bewegung der Brust bei jedem Ein- und Ausatmen zu bemerken. Bemühen Sie sich nicht, Ihren Atem zu verändern - bemerken Sie ihn einfach, wenn er sich in den Körper hinein und aus ihm heraus bewegt und sich auf die Empfindung in Ihrem Herzzentrum konzentriert. Während Sie sich entspannen, bemerken Sie möglicherweise, dass der Atem langsamer und flacher wird. Fahren Sie fünf Minuten lang fort. Vielen Dank, dass Sie sich am Ende Ihrer Übung diese ruhige, entspannende, erholsame und heilende Zeit genommen haben.

Siehe auch: Bodenständig.

Über unseren Autor

Original text


Empfohlen

4 Gründe für ein traumasensitives Yoga-Training
Yin Yoga 101: Ist es sicher, die Wirbelsäule in einer Yin-Pose zu komprimieren?
Die besten Weihrauchbündel