In YJs YTT: 5 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie einen Yoga-Kurs unterrichten

Amanda Tust, Chefredakteurin des Yoga Journal, gibt fünf wichtige Tipps aus der Yogalehrerausbildung, die sie in ihrer Gesäßtasche aufbewahren möchte, falls sie jemals vor einer Klasse landen sollte.

Es ist Mitte Februar und wir sind jetzt fünf Wochen in unserem viermonatigen, 200-stündigen Yoga Pod YTT. Bisher haben wir viel Vinyasa und Pranayama geübt, uns mit Yoga-Anatomie und -Geschichte befasst, Mantras im Einklang mit den emotionalen Klängen eines Harmoniums gesungen und Workshops zu Sonnengrüßen, Bindungen, Inversionen und vielem mehr abgeschlossen. Das Training war eine großartige Gelegenheit, sich als Team zusammenzuschließen und unsere Matten während der YTT mittwochs und freitags gemeinsam auszurollen, sowie eine Inspiration, um regelmäßig zu Yoga-Kursen außerhalb des Trainings zu gelangen.

Ich habe bereits so viele Dinge gelernt, die mir helfen werden, ein besserer Redakteur für das Magazin und ein besserer Spotter bei Fotoshootings zu sein. Obwohl ich derzeit keine Pläne habe, in einem Studio zu unterrichten, fühle ich mich jetzt befähigt, dass ich, sollte ich mich jemals dafür entscheiden, eine erfolgreiche erste Klasse haben werde - wenn ich mich an diese fünf Schlüsselsachen von YTT erinnere.

1. Umarme das Unbeholfene.

Eine unserer YTT-Leiterinnen, Amy Harris, spricht oft darüber, wie sie eine natürliche Introvertierte ist und wie lange sie gebraucht hat, um sich im Umgang mit Schülern wohl zu fühlen. Eine andere Leiterin, Steph Schwartz, erwähnte, dass sie am ersten Tag ihrer eigenen Lehrerausbildung fast aus dem Haus gegangen wäre, weil der Gedanke, vor einer Gruppe zu sprechen, sie erschreckte. Aber ich hätte nie gedacht, dass das Unterrichten anfangs etwas war, das völlig außerhalb ihrer Komfortzonen lag. Sie strahlen ein ausgeglichenes, ruhiges Selbstvertrauen aus, wenn sie uns führen, und ich bin so dankbar, die Gelegenheit zu haben, von ihnen zu lernen. Es ist beruhigend zu wissen, dass das Unbehagen, das ich manchmal empfinde, wenn ich vor der Gruppe spreche oder eine Pose mitten im Raum demonstriere, völlig in Ordnung ist - sogar normal. Wenn Sie sich unbehaglich und unwohl fühlen, wenn Sie Ihre erste Klasse unterrichten, heißt das nicht, dass Sie Ihren Rhythmus als Lehrer nicht finden werden.es bedeutet nur, dass du ein Mensch bist.

Siehe auch Fragen und Antworten: Kann ich die Angst vor öffentlichen Reden überwinden?

2. Mach deine Hausaufgaben.

In einer kürzlich durchgeführten YTT-Sitzung haben wir gemeinsam eine Sequenz erstellt, die YTT-Leiter Nafisa Ramos auf ein Whiteboard geschrieben hat. Es bewegt sich in Richtung Urdhva Dhanurasana (Wheel Pose) als Höhepunkt, und unsere Hausaufgabe besteht darin, die Sequenz zu üben und sich Notizen darüber zu machen, was funktioniert und was nicht. Bald werden wir als Gruppe wieder zusammenkommen, um die Praxis zu diskutieren und zu verfeinern. Während wir in Zukunft nicht mehr die Unterstützung von mehr als einem Dutzend Menschen beim Erstellen von Sequenzen haben werden, ist es hilfreich, sich daran zu gewöhnen, kritisch über eine Sequenz nachzudenken, bevor Sie sie unterrichten. Sobald Sie ein erfahrener Lehrer sind, können Sie spontan Sequenzen erstellen. Bereiten Sie sich bis dahin vor jedem Unterricht vor. Schreiben Sie Ihre Sequenz auf, üben Sie sie, messen Sie sie, machen Sie sich Notizen und optimieren Sie sie nach Bedarf. Machen Sie sich nach dem ersten Unterricht Notizen darüber, was gut gelaufen ist und was sich ein wenig schlecht angefühlt hat.Wenn Ihnen etwas nicht gefallen hat, ändern Sie es beim nächsten Mal.

Siehe auch 5 Möglichkeiten, eine Yoga-Klasse kreativ zu sequenzieren

3. Sei verletzlich, aber nicht zu verletzlich.

Viele geliebte Lehrer eröffnen ihre Klassen, indem sie persönliche Geschichten teilen (und einige tun dies, weil sie glauben, dass wenn Sie Verwundbarkeit zeigen, dies die Menschen um Sie herum befähigt). Wenn Ihnen das Geschichtenerzählen gefällt, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Geschichte mit einem Thema oder einer Absicht für die Klasse verbinden, damit Ihre Worte einem größeren Zweck dienen - im Gegensatz zu nur einem „Download“ von Ihnen an Ihre Schüler. Wenn Ihre Sequenz beispielsweise viele Herzöffner enthält, können Sie eine kurze Geschichte über den Kampf erzählen, Ihr Herz für jemanden in Ihrem Leben zu öffnen. Sie sind nicht daran interessiert, persönliche Dinge preiszugeben? Das ist auch in Ordnung, sagte uns Harris. Sicherheitslücke ist ein wesentlicher Bestandteil des Yogalehrers. Sie stehen vor Schülern, von denen viele Fremde sind, und teilen mit ihnen eine heilige, oft sehr persönliche Praxis. Diese Schwachstelle reicht wahrscheinlich aus, insbesondere für Ihre erste Klasse.

Siehe auch Inside YJs YTT: 4 Ängste, die wir vor der Yogalehrerausbildung hatten

4. Wenn Sie links und rechts verwechseln, entschuldigen Sie sich nicht.

Du führst deine erste Klasse. Du bist in einem Groove; deine Stimme ist ruhig; Ihre Schüler scheinen gut zu atmen und auf Ihre Hinweise zu reagieren. Und dann, hoppla, sagen Sie: „Treten Sie mit dem rechten Fuß nach vorne“, als Sie sich auf die linke Seite bewegen wollten. Schwitzen Sie es zuerst nicht. Zu wissen, wann man links gegen rechts sagt, ist eines der schwierigsten Dinge, um als Lehrerin klar zu kommen, sagt Nancy Kate Rau, eine YTT-Lehrerin, die kürzlich unseren Inversions-Workshop geleitet hat. Wenn Sie zum ersten Mal versehentlich die falsche Seite sagen (und wenn es während Ihres ersten Unterrichts nicht passiert, wird es irgendwann passieren), betrachten Sie es als Übergangsritus. Und widerstehen Sie dem Drang, sich zu entschuldigen („Tut mir leid, Leute“) oder in eine Art selbstironische Sprache („Oh Mann, ich kann nicht glauben, dass ich das durcheinander gebracht habe“). Sagen Sie stattdessen "Eher links" und fahren Sie dann einfach fort, empfiehlt Harris.Wenn Sie Ihre Sprache von "Entschuldigung" auf "Eher" anpassen, können Sie schnell und sicher Wiederherstellungen vornehmen, die für die Gruppe weniger störend sind.

Siehe auch Inside YJs YTT: Unser erster Versuch, Yoga zu unterrichten…

5. Sprechen und bewegen Sie sich so, dass die Schüler unterstützt werden.

In YTT habe ich gelernt, immer aktive Anweisungen zu geben („Auf die Oberseite Ihrer Matte treten“) anstatt passive Anweisungen („Auf die Oberseite Ihrer Matte treten…“) und die Cues auf drei bis fünf pro Pose zu beschränken. beides für eine einfachere mentale Verarbeitung. Nach fünf Cues schalten die Schüler Sie wahrscheinlich aus - oder haben Angst, alles auf ihrer Matte abzulegen. Ich habe auch gelernt, dass es eine gute Idee ist, Posenmodifikationen genauso ansprechend klingen zu lassen wie den vollständigen Ausdruck. Wenn Sie dies tun, ist es möglicherweise weniger wahrscheinlich, dass Schüler ihre Fähigkeiten übertreffen. Wenn Sie beispielsweise Schüler durch Chaturanga führen, können Sie sagen: „Wenn Sie heute genug von der Schwerkraft haben, senken Sie sich auf die Knie“, was lustig und zuordenbar ist, im Vergleich zu „Wenn Ihr Trizeps schwach ist, senken Sie sich auf die Knie“. Was sich anfühlen könnte, als würde man eine Niederlage eingestehen.Und wenn Sie Posen an der Vorderseite des Raums demonstrieren, sollten Sie auch die modifizierten Versionen vorführen. Wenn Sie Ihren Schülern beispielsweise sagen, dass sie einen Riemen für Natarajasana (Herr der Tanzpose) oder einen Block für Ardha Chandrasana (Halbmondpose) verwenden sollen, zeigen Sie Ihren Schülern die Pose mit der Requisite, um sie zum Üben der modifizierten Versionen zu ermutigen.

Siehe auch So haben Sie die Yogalehrerausbildung abgeschlossen - was nun?

Empfohlen

3 Möglichkeiten, die Kuhgesichtspose zu ändern
Herausforderungspose: Königstänzer (Natarajasana)
Güte kultivieren: Wie man Liebenswürdigkeit praktiziert