Kundalini-Energie: Warum wir die Schlange in der Yoga-Praxis erwecken

Was hat ein altes Gleichnis über Schlangen und faule Ehemänner mit Ihrer Yoga-Praxis zu tun? Hier ist, warum wir die Schlange in Kundalini "erwecken".

Im Westen denken wir oft an das männliche Prinzip als aktiv und kreativ, während das Weibliche passiv und empfänglich ist. Aber im Hatha Yoga sind diese umgekehrt: Die Göttin Shakti (wörtlich "Kraft") erschafft und nährt die Welt, während ihr Ehepartner, der Gott Shiva (der "Glückverheißende"), ihr stilles Publikum ist.

Shakti und Shiva sind die Stars eines alten Gleichnisses, das die Praxis und das Ziel des Hatha Yoga verkörpert. Kurz gesagt: In einer Höhle am Fuße des mythischen Mount Meru, der Achse des hinduistischen Universums, ruht die Göttin, nachdem sie die Welt erschaffen hat. Sie wird als schlummernde Schlangenwunde dargestellt, die dreieinhalb (manchmal acht) Mal um sich selbst gewickelt ist und daher Kundalini oder "gewundene" genannt wird. Wenn die Zeit reif ist, erwacht sie und steigt mühsam zu Merus Gipfel auf, wo sie sich mit der wartenden Shiva wiedervereinigt.

Siehe auch  Awakening Shakti: Ein Interview mit Sally Kempton

Was haben Schlangen, Berge und nicht hilfreiche Ehemänner mit Yoga zu tun? Jeder von uns setzt sich aus Shiva / Shakti-Energien zusammen. Während wir sie als verschieden bezeichnen, sind sie tatsächlich untrennbare Ergänzungen, wie der Nord- und Südpol eines Magneten. Wenn sie im Gleichgewicht sind, ist unser Leben harmonisch und freudig; Aber wenn man über seinen Partner hinausgeht, leiden wir unter herzzerreißenden Gefühlen der Fragmentierung, Entfremdung und des Verlustes.

Shaktis Aufstieg und endgültige Wiedervereinigung mit Shiva repräsentiert im Kontext unserer Praxis das allmähliche Erwachen und Verwirklichen unseres authentischen Selbst. In unserem Fall befindet sich die Kundalini an der Basis unserer Wirbelsäule, "schläft" bis zu unserem unendlichen Potenzial, ist aber wie eine Feder unter Druck gewickelt, die zum Leben erweckt werden möchte. Meru wird mit unserer Wirbelsäule verglichen, der "Achse" unseres Körpers, einem Universum in Miniatur. Unsere Wirbelsäule wiederum ist ein Bild der "Leiter" des Bewusstseins, die am unteren Ende der Wirbelsäule beginnt, wo Kundalini nistet, und sich bis zur transzendenten Wohnstätte von Shiva auf dem Höhepunkt der Selbsterkenntnis erstreckt.

Viele traditionelle Texte lassen die spirituelle Eroberung von Meru der Skalierung des Everest ähneln und halten alle außer den engagiertesten davon ab, den Aufstieg zu versuchen. Aber wir alle haben in unserem Herzen die Sehnsucht, ganz zu sein und - als aufrichtige Yogapraktiker - alle Bergsteigerausrüstung, die wir jemals brauchen würden. Wenn wir nicht ganz nach oben marschieren können, können wir zumindest einen guten Weg vom Basislager nach oben schaffen.

Siehe auch  Göttinnenkraft: Rufe Shakti in deinem Leben an

Richard Rosen, der in Oakland und Berkeley, Kalifornien, unterrichtet, schreibt seit den 1970er Jahren für das Yoga Journal .

Empfohlen

LA (Yoga) Geschichte: Kundalini Star Gurmukh Kaur Khalsa
Steh stark in Krieger II Pose
Stark bis ins Mark: Volle Bootspose