Wie man Frieden lehrt

Das Nervensystem ist unser Kommunikator mit dem Geist, unsere Verbindung mit der inneren Welt und ein Tor zwischen dem Körperlichen und dem Geistigen. Ein aufgeregtes Nervensystem empfängt die Führung des Geistes nicht, genauso wie eine verzogene Antenne Fernsehsignale nicht richtig empfangen kann. Deshalb müssen wir im Yoga und im Leben das Nervensystem schützen und sicherstellen, dass es in einem Zustand des Gleichmuts lebt. Ebenso müssen wir für unsere Schüler eine Erfahrung schaffen, die ihre Nerven beruhigt und nicht irritiert.

Das Nervensystem ist sowohl Sender als auch Empfänger. Es ist ein elektrisches System, das starke elektromagnetische Wellen aussendet und Impulse überträgt, die alle Aspekte unseres Seins verbinden und harmonisieren. Das Nervensystem fühlt Freude und Trauer und löst Lachen und Tränen aus. Wenn es jedoch aufgeregt ist, fummelt es an seiner Arbeit herum, und wir auch.

In unserer Gesellschaft eilen wir immer weiter und rennen von einer Aufgabe zur nächsten wie frustrierte Ratten auf einem ewigen Laufband. Unsere armen Nerven haben selten die Möglichkeit, sich auszuruhen oder zu atmen. Yoga-Kurse sollten ein Gegenmittel gegen diese fieberhafte Leidenschaft sein. Sie sollten unseren Schülern Zeit geben, innezuhalten, zu fühlen und sich einzuschalten. Lassen Sie uns unseren Unterricht nicht auf eine weitere hektische Episode am Tag eines Schülers oder eine weitere unerbittliche Unschärfe intensiver Aktivität reduzieren.

Als ich 1980 zum ersten Mal in Amerika unterrichtete, war ich erstaunt zu sehen, dass viele Schüler ihre Augen schlossen, während sie Asanas machten, um sich zu entspannen. Dennoch würden sie sich mit offenen Augen in Savasana hinlegen. Als es tatsächlich an der Zeit war, sich auf das Trauma und die Anspannung in ihrem Nervensystem einzustellen, hatten sie Angst, sich den Dämonen in ihrem Inneren zu stellen, und konnten nicht loslassen. Dies unterstreicht die Herausforderung, vor der wir als Yogalehrer stehen.

Tun ist der Zustand, sich auf etwas zuzubewegen, in die Zukunft zu schauen. Im Gegensatz dazu ist das Fühlen der Zustand des Seins im Moment. Frieden entsteht dadurch, dass man vollständig präsent ist und spürt, was im Jetzt vor sich geht. Aber wie schafft man als Lehrer Frieden?

Erinnern Sie Ihre Schüler während des Unterrichts häufig daran, innezuhalten und zu fühlen, was sie tun, und verwenden Sie dann ihren Atem, um den nächsten Schritt einzuleiten. Wenn ich mich in einer Stadt verliere und eine Karte herausziehe, muss ich zuerst wissen, wo ich mich auf dieser Karte befinde, um zu wissen, wie ich vorgehen soll. Ebenso muss der Schüler, um sich in einer Pose in Frieden zu fühlen, zuerst wissen, wo er sich in seinem Körper befindet. Bitten Sie Ihre Schüler, das Gewicht in ihren Fersen oder den Druck auf ihre Fingerspitzen zu spüren, und automatisch wird ihr Geist in einen reflektierenden Zustand versetzt, um zu beobachten, was im Inneren vor sich geht. Und jeder Versuch, zu fühlen, was im Körper vor sich geht, schafft eine Verbindung zwischen Geist und Körper, beruhigt das Nervensystem und fördert den Frieden.

Wenn Ihre Schüler nach jeder Pose innehalten, ermutigen Sie sie, Bewusstsein in ihren Körper zu bringen und Gleichmut in ihren Gedanken zu erzeugen, bevor Sie fortfahren. Das Schließen der Augen schafft Ruhe, da der Körper darauf reagiert, indem er das Nervensystem von seinem aktiven, sympathischen Zustand in seinen ruhigen, parasympathischen Zustand versetzt. Das Öffnen der Augen kehrt das um. Oft fordere ich die Schüler während des Unterrichts auf, mit offenen Augen aus einer Pose zu kommen, sich aufzusetzen, die Augen zu schließen, sich einzuschalten und dann die Augen zu öffnen, bevor sie weitermachen.

Das Nervensystem ist der subtilste Teil unseres physischen Körpers. Daher beeinflusst der Atem, der auch subtil ist, das Nervensystem am tiefsten. Es ist wie bei zwei Stimmgabeln mit derselben Frequenz - wenn Sie eine schlagen, vibriert die andere sofort.

Ermutigen Sie Ihre Schüler, sich immer ihrer Atmung bewusst zu sein und mit ihrem Atem zu arbeiten, insbesondere wenn Sie an ihrem Rand arbeiten. Langsames, tiefes Atmen ist der beste Freund des Nervensystems. Der Atem ist direkt mit dem Herzschlag verbunden und wenn wir schneller atmen, nehmen die Schwingungen im Nervensystem an Intensität zu. Wenn Sie den Schülern beibringen, ihre Atmung zu verlangsamen, verlangsamen sie ihren Herzschlag und beruhigen ihre Nerven. Wenn sie andererseits den Atem anhalten, bauen sie Spannungen im Nervensystem auf, die den Blutdruck dramatisch erhöhen können.

Als Lehrer müssen wir jedoch mit bestimmten Pranayama- Praktiken sehr vorsichtig sein . Bhastrika Pranayama (oft als "Atem des Feuers" bekannt) kann das Nervensystem beschädigen oder sogar zerstören. Ich werde nie eine Frau vergessen, die zu mir kam, um Rechtsberatung zu erhalten, als ich als Anwältin tätig war. Sie war äußerst aufgeregt, ständig abgelenkt und konnte weder einen Gedanken noch einen Satz beenden. Ich erfuhr, dass ihr Nervensystem durch jahrelanges unsachgemäßes Üben von Pranayama ausgebrannt war , insbesondere durch Bhastrika und Kapalabhati(Schädel leuchtender Atem). Wenn ein Überschuss an pranischer Energie das Nervensystem überflutet, ist es wie ein Ballon, der mit mehr Luft gefüllt ist, als er aufnehmen kann. Das Nervensystem ist zerbrochen und es kann zu schweren psychischen Traumata kommen. Der Körper muss mit jahrelanger Asana (insbesondere Backbends) richtig vorbereitet sein, um die Kraft von Prana sicher zu empfangen und einzudämmen .

Und es gibt andere Möglichkeiten, unseren Schülern mit der Praxis Schaden zuzufügen. Zum Beispiel wird das Nervensystem durch ruckartige Bewegungen erregt. Dies schließt das Zittern während einer Pose durch zu hartes Arbeiten ein. Erinnern Sie Ihre Schüler daran, dass es keine Tugend ist, Posen zu lange zu halten, da sich die Vorteile schnell auflösen und sich in Nachteile verwandeln. Ich habe einige Lehrer zu ihren Schülern sagen hören: "Schüttle es aus!" und ermutigen Sie ihre Schüler, sich nach intensiven Posen zu schütteln, um Spannungen abzubauen. Dies verfehlt den Punkt. Es ist weitaus besser, still zu sein und die Spannung mit Bewusstsein zu schmelzen.

Es gibt eine Reihe spezifischer Techniken, die ich empfehle, um besonders verstreuten Schülern Frieden zu bringen. Lassen Sie Ihre Schüler Inversionen wie das Aufhängen an einer Beckenschaukel oder Adho Mukha Svanasana mit einem Wandseil um die Oberschenkel durchführen. In diesen Posen kann sich die Wirbelsäule lösen und die Nerven in der Wirbelsäule können sich entspannen. Dies schafft ein Gefühl der Ruhe, wenn sich der Körper in seinen parasympathischen Modus bewegt. Eine andere Möglichkeit, diesen Effekt zu erzielen, besteht darin, dass Ihre Schüler Savasana mit einem Kopfwickel ausführen. Diese enthält die gestreuten Wellen des Gehirns, sodass die Gehirnwellen kohärenter, fokussierter und ruhiger sind, wenn der Schüler die Hülle entfernt.

Ermutigen Sie Ihre Schüler, sich in jeder Pose um Gleichmut zu bemühen. Für die Pflege des Friedens ist das Gleichgewicht jedoch wichtiger als die bloße Darstellung von Gleichmut. Wenn Ihre Schüler den ganzen Tag auf Stühlen gesessen haben, müssen Sie das Pendel in die andere Richtung schwingen und kräftig arbeiten, um aufgestaute Spannungen zu lösen. In diesem Fall besteht die Kunst darin, kräftig und doch nicht gewalttätig zu arbeiten. intensiv und doch mit Gleichmut.

Wir fühlen uns nur dann friedlich, wenn wir uns sicher fühlen - wenn wir keine Angst haben. Unser sympathisches Nervensystem setzt ein, sobald es Angst gibt, in der "Kampf oder Flucht" -Reaktion. Daher ist es unsere Pflicht als Lehrer, dafür zu sorgen, dass sich unsere Schüler im Unterricht sicher fühlen. Wenn sich unsere Schüler sicher fühlen, wird ihr Parasympathikus aktiviert und beginnt, sich selbst zu erforschen und zu heilen. Selbsterkundung ist für jemanden, der in Angst lebt, unmöglich. Ängstliche Menschen befassen sich mehr mit der Verteidigung und der Bekämpfung der aggressiven Kraft eines "Feindes". Wenn ein Schüler Angst zu haben scheint, fragen Sie sich: "Was habe ich getan, damit sich dieser Schüler unsicher fühlt? Spiegelt der Schüler meinen Zweifel oder meine Angst, meinen Mangel an Wissen oder Erfahrung wider?" Lassen Sie nicht zu, dass ein egoistischer Wunsch, kompetent zu wirken, bei Ihren Schülern Angst erzeugt oder deren Friedlichkeit zerstört.

Wenn wir in einer Konsumgesellschaft leben, können wir befürchten, dass wir als Versager eingestuft werden, wenn wir nicht viele Dinge ansammeln. Wenn wir uns wünschen und nicht besitzen können, entsteht in uns eine Zwietracht, die uns in einen unruhigen Zustand der Frustration und des Streits treibt. Es ist nur ein Gefühl der Zufriedenheit, das unser Nervensystem in einen Zustand des Friedens versetzen kann. Das Ideal ist, die Mittel zu haben, um alles zu erwerben, was wir wollen, und sich dennoch damit zufrieden zu geben, es nicht zu haben. Dann können wir ruhig sein. Mit anderen Worten, Frieden kommt selten von strenger Selbstverleugnung. Es kommt vielmehr von der Fähigkeit, alles zu besitzen, was wir wollen, und bewusst die Entscheidung zu treffen, weniger zu haben, um unser Leben einfach und ruhig zu halten.

Während äußerer Frieden das Ergebnis von Freiheit und Wahlmöglichkeiten und mangelnder Angst ist, ist innerer Frieden unabhängig von äußeren Phänomenen. Egal was draußen passiert, wenn ich meinen inneren Geist erschließe, bin ich in Frieden. Ich betrete diese ungestörte Qualität von Chitti (reines Bewusstsein oder Gott). Wenn wir uns mit diesem Chitti verbinden, fühlen wir, egal ob wir auf einer Autobahn fahren, auf einer Bergwiese meditieren oder vor einer rasenden Kugel stehen, einen weiten Frieden, wie das Gefühl, in eine gedämpfte Kathedrale zu treten oder von in die Farben einer untergehenden Sonne schmelzen.

Wenn wir uns die Zeit nehmen, friedlich und ruhig zu sein, erhalten wir mehr Zeit dafür. Ruhe gibt uns den Fokus, und damit erreichen wir mehr, während wir weniger ausgeben. In der Tat kommt großer Fokus von großer Ruhe und nicht von großer Leidenschaft. Wenn Ruhe und Frieden uns gehören, sind wir für unsere Seele empfänglich. Wir erlauben uns die bevorstehende Glückseligkeit. Diese Glückseligkeit ist eines der größten Geschenke, die wir mit unseren Schülern teilen können.

Aadil Palkhivala, der als einer der weltbesten Yogalehrer anerkannt ist, begann im Alter von sieben Jahren bei BKS Iyengar Yoga zu lernen und wurde drei Jahre später in Sri Aurobindos Yoga eingeführt. Er erhielt im Alter von 22 Jahren das Advanced Yoga Teacher's Certificate und ist Gründer und Direktor der international renommierten Yoga Centers ™ in Bellevue, Washington. Aadil ist auch ein staatlich geprüfter Heilpraktiker, ein zertifizierter Ayurveda-Heilpraktiker, ein klinischer Hypnotherapeut, ein zertifizierter Shiatsu und schwedischer Körpertherapeut, ein Anwalt und ein international gesponserter Redner über die Verbindung von Geist, Körper und Energie.

Empfohlen

Sukhasana ist nicht alles einfach
Beste Trainingsgurte für die Federung
Handstand-Lektionen + Eine Sequenz zum Erstellen eines gesunden Handstandes