Marichyasana II (Pose dem Weisen Marichi II gewidmet)

In der japanischen Origami-Praxis wird das weltliche Falten von Papier zur Kunst. Das Üben von Yoga-Asanas ist ebenfalls ein Origami, aber das Medium, das wir falten, ist der menschliche Körper. In beiden Künsten ist es nicht der bloße Akt des Faltens, der der Arbeit Leben und Schönheit verleiht. Vielmehr ist es das Bewusstsein, mit dem die Faltung durchgeführt wird.

Der Origami-Meister beginnt mit einem flachen Blatt, stellt sich die empfindliche endgültige Form vor und trägt dann eine präzise, ​​knackige Falte nach der anderen auf. Sie weiß genau, wo sie halten, biegen, ziehen und drehen muss, um makellose, ausdrucksstarke Linien zu erzeugen, und spürt, wie das Medium unter ihrer Berührung nachgibt. Völlig in den Prozess vertieft, möchte sie sich selbst, das Stück, das sie erschafft, und das Universum zu einem integrierten harmonischen Ganzen verschmelzen, indem sie ihrem Kunstwerk eine mysteriöse Kraft verleiht, um diejenigen, die ihm begegnen, zu bewegen und nicht nur das Papier, sondern auch sich selbst zu transformieren .

Sie, der Yoga-Meister, beginnen in ähnlicher Weise mit Ihrem Medium in seiner üblichen Konfiguration.

Stellen Sie sich die beabsichtigte Form vor, richten Sie sie dann sorgfältig und bewusst aus und falten Sie sich, um diese Form zu manifestieren. Auch Sie spüren Ihre mittlere Ausbeute, wenn Sie halten, biegen, ziehen und drehen, um klare Linien, knickfreie Muskeln und Heilungsdruck zu erzeugen.

Da Ihr Medium Ihr Körper ist, ist es für Sie selbstverständlich, sich durch Ihre Kunst verwandeln zu lassen - aber Ihre Verwandlung ist nicht nur physisch. Jede Bewegung Ihres Körpers verändert den Fluss und die Intensität des Bewusstseins. Wenn Sie Ihren Körper achtsam konfigurieren, ändert die Konfiguration auch Ihren Geist. Wenn Sie es genau richtig machen, fühlen Sie, wie Körper und Geist glückselig mit dem Unendlichen verschmelzen.

Form der kommenden Dinge

Wie Origami-Künstler lernen Yogis zuerst einfache Falten, um sich auf schwierigere Formen vorzubereiten, die die grundlegenden Aktionen kombinieren. Die Vorwärtsbiegung Marichyasana II ist ein klassisches Beispiel für eine komplexe Asana aus mehreren einfachen Falten. Ein Bein kommt in eine Half Lotus Position; Der andere faltet sich in die Hocke und bewegt sich dann leicht zur Seite, damit sich der Rumpf nach vorne beugen kann. Schließlich bilden die Arme eine Girlande, die sich um das Bein und den Rumpf wickelt. Das gesamte Ensemble ist nicht nur schön anzusehen und friedlich zu erleben, sondern löst auch Verspannungen im Rücken, in den Schultern und in den Hüften und erreicht Stellen, die in anderen Posen schwer zugänglich sind.

Um sich auf Marichyasana II vorzubereiten, hilft es, jede seiner Elementarbewegungen systematisch in vier anderen Asanas zu üben: Baddha Konasana (Bound Angle Pose); eine Variation von Gomukhasana (Cow Face Pose); Marichyasana I; und Ardha Baddha Padma Paschimottanasana (halbgebundener Lotus-Sitz nach vorne). Bevor Sie mit dieser Sequenz beginnen, sollten Sie jedoch einige stehende Posen ausführen, gefolgt von Upavistha Konasana (Weitwinkel-Vorwärtsbeugung) und Janu Sirsasana (Kopf-Knie-Pose). Diese Vorbereitungen erwärmen Ihren Körper, wecken Ihr Nervensystem und bereiten Ihre Hüften und Ihren Rücken auf tiefere Bewegungen vor.

Beachten Sie zu Beginn Ihrer Übung einige allgemeine Vorsichtsmaßnahmen. Die Half Lotus-Position und die Posen, die sich darauf vorbereiten, wie Baddha Konasana und Gomukhasana, können Ihre Knie belasten. Wenn Sie sich in diesen Posen unwohl fühlen, ziehen Sie sich sofort zurück, bis das Unbehagen verschwindet. Arbeiten Sie in dieser Position daran, Ihre Oberschenkelknochen stark nach außen zu drehen.

Außerdem können die nach vorne sitzenden Posen für den unteren Rücken und die Iliosakralgelenke hart sein. Wenn Sie in den Hüften und Kniesehnen etwas steif sind, heben Sie Ihr Becken auf einer oder mehreren gefalteten Decken an. Sie können feststellen, wie viel Höhe Sie benötigen, indem Sie Ihren unteren Rücken mit der Hand fühlen, während Sie in der aufrechten Phase jeder Pose sitzen. Wenn sich Ihr unterer Rücken leicht krümmt, geht es Ihnen gut. Andernfalls benötigen Sie wahrscheinlich mehr Höhe.

Wenn Sie erhebliche Probleme im unteren Rückenbereich, in den Iliosakralgelenken oder in den Knien haben, wenden Sie sich an einen qualifizierten Lehrer, bevor Sie fortfahren.

Eine große Beteiligung

Um Ihren Fuß in Half Lotus für Marichyasana II zu platzieren, müssen Sie den Oberschenkel am Hüftgelenk stark nach außen drehen. Obwohl Baddha Konasana eine scheinbar einfache Haltung ist, erzeugt es eine überraschend große Menge dieser Rotation, was es zu einem guten Ausgangspunkt macht. Wenn Sie Ihren Rumpf sanft nach vorne drehen, um die Pose zu vervollständigen, bereiten Sie auch Ihren Rücken und Nacken auf ähnliche Aktionen in Marichyasana II vor.

Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen auf den Boden (oder auf Ihre gefalteten Decken). Beugen Sie die Knie, um die Fersen etwa einen Fuß vom Becken entfernt zu halten, legen Sie die Fußsohlen zusammen und senken Sie die Knie zur Seite. Fassen Sie Ihren rechten Oberschenkel mit beiden Händen fest an und drehen Sie ihn so stark wie möglich nach außen. Machen Sie dasselbe mit dem linken. Fassen Sie als nächstes Ihre inneren Knöchel und drehen Sie sie fest von sich weg. Setzen Sie diese Drehung fort, ohne die Oberseite Ihres Beckens nach hinten zu kippen, und ziehen Sie Ihre Knöchel in Ihre Richtung, wobei Sie Ihre Fersen so nah wie möglich an Ihr Perineum schieben.

Bevor Sie sich nach vorne beugen, ist es wichtig, dass Sie Ihr Becken und Ihre Wirbelsäule richtig positionieren. Legen Sie dazu Ihre Hände neben Ihre Hüften auf den Boden, drücken Sie sie nach unten und heben Sie einen Teil Ihres Gewichts vom Becken. Drücken Sie gleichzeitig Ihre Sitzknochen nach hinten und rollen Sie den oberen Rand Ihres Beckens so weit nach vorne, dass Sie Ihr Becken aufrecht neigen, Ihren unteren Rücken hineinziehen und Ihre Wirbelsäule anheben können. Lassen Sie Ihre Knie beim Kippen und Heben weiter zur Seite fallen. (Es ist in Ordnung, wenn sich die Innenkanten der Fußsohlen dabei auseinander bewegen.) Stellen Sie nun das volle Gewicht Ihres Beckens ab und halten Sie Ihre Füße mit den Händen fest.

Um sich in die volle Haltung zu beugen, kippen Sie die Oberseite Ihres Beckens so weit wie möglich nach vorne, sodass Wirbelsäule und Rumpf zunächst in einer neutralen Ausrichtung folgen können. Wenn sich Ihr Becken nicht weiter neigt, lassen Sie Ihren Rumpf allmählich abrunden, zuerst von seiner Basis aus, dann immer höher, und behalten Sie dabei eine gewisse Länge an der Vorderseite Ihres Bauches und Ihrer Brust bei, damit Sie eine lange, glatte Kurve erstellen . Wenn Ihr Kopf den Boden erreicht, ruhen Sie sich auf Ihrer Stirn aus. Wenn nicht, lassen Sie Hals und Kopf gerade so weit fallen, dass sich der Bogen Ihres Rumpfes auf natürliche Weise fortsetzt. Bleiben Sie dort und atmen Sie eine Minute oder länger auf natürliche Weise.

Zurück zur Falte

So wie ein Origami-Künstler manchmal das Papier beim Falten dreht, drehen Sie Ihre Oberschenkel an den Hüftgelenken nach außen, während Sie in dieser nächsten Pose Ihre Hüften in die Flexion falten. Die Kombination erzeugt Effekte, die keine Bewegung alleine erzielen kann.

Im klassischen Gomukhasana sitzt du auf deinen Füßen und bleibst aufrecht. In unserer Version sitzen Sie zwischen den Füßen, wodurch die Aktion in den Hüften der in Padmasana (Lotus Pose) erforderlichen ähnelt. Sie werden sich auch nach vorne beugen, wodurch die Hüftbewegung auf den Bereich des unteren Gesäßes konzentriert wird, der freigegeben werden muss, damit Marichyasana II den halben Lotus nach vorne falten kann.

Um in diese Gomukhasana-Variante zu kommen, setzen Sie sich mit den Füßen vor sich auf den Boden (oder auf eine gefaltete Decke). (Wenn Sie eine Decke verwenden, falten Sie sie schmaler als Ihre Hüften, damit sie später Ihre Fußposition nicht beeinträchtigt.) Beugen Sie Ihre Knie und bringen Sie die Fußsohlen ein paar Zentimeter voneinander entfernt und etwa 18 Zentimeter vor sich auf den Boden Ihres Beckens. Fassen Sie Ihren linken Knöchel mit der rechten Hand und ziehen Sie ihn in Ihre Richtung, über Ihren Körper, unter Ihr rechtes Knie und neben Ihre rechte Hüfte. Stellen Sie Ihren linken Fuß so weit wie möglich nach hinten auf den Boden neben Ihren rechten Oberschenkel oder Ihre Hüfte. Drücken Sie durch Ihre innere linke Ferse, so dass Ihr Fuß auf oder nahe seiner Außenkante und nicht auf seiner Oberseite ruht, und behalten Sie diese Aktion während der gesamten Pose bei.

Ziehen Sie als nächstes Ihren rechten Fuß in eine ähnliche Position neben Ihrer linken Hüfte und bringen Sie Ihr rechtes Knie direkt über Ihr linkes Knie (oder so nah wie möglich an diese Position). Drehen Sie dann Ihren rechten Fuß auf die Kante und drücken Sie ihn durch die innere Ferse, so wie Sie es zuvor mit Ihrem linken Fuß getan haben.

Drücken Sie wie in Baddha Konasana Ihre Hände neben Ihren Hüften auf den Boden, um Ihre Wirbelsäule hochzuheben und das Gewicht auf Ihren Sitzknochen auszugleichen. Drücken Sie dann beide Hände und Ihre Sitzknochen nach hinten und unten, um den oberen Rand Ihres Beckens und Ihren Rumpf als eine Einheit nach vorne zu kippen.

Um diese Vorwärtsbeugung zu ermöglichen, müssen sich die Basis Ihres äußeren rechten Gesäßes und der angrenzende Bereich Ihres Oberschenkels lösen und verlängern. Wenn Sie dort Widerstand spüren, halten Sie inne und lassen Sie das Gefühl der Dehnung nach, bevor Sie sich weiter vorwärts bewegen. Wenn Ihr Körper Ihnen die Erlaubnis gibt, neigen Sie Ihr Becken und Ihre Wirbelsäule mehr nach vorne und bringen Sie Ihre Hände schulterbreit etwas vor Ihren Knien auf den Boden. Halten Sie jedes Mal an, wenn Sie auf Widerstand in Ihren Hüften stoßen, und warten Sie, bis er sich aufgelöst hat, bevor Sie fortfahren. Wenn sich Ihr Becken nicht weiter nach vorne neigt, verlängern Sie die Vorderseite Ihres Körpers und legen Sie sie auf Ihren rechten Oberschenkel. Lassen Sie Ihren Kopf hängen, strecken Sie Ihre Hände mit den Handflächen nach unten auf dem Boden und lassen Sie sie für eine Minute oder länger in dieser Position los. Dann wiederholen Sie die Pose auf der anderen Seite.

Salbei Rat

"Ihr, die Marichyasana II anstreben, wäre weise, zuerst Marichyasana I zu erreichen." OK, der Weise Marichi hat das wahrscheinlich nie gesagt, aber es ist immer noch eine gute Idee. Marichyasana I ist eine gute Vorbereitung für Marichyasana II, da fast genau die gleichen Aktionen des hockenden Beins sowie der Arme, des Rumpfes, des Halses und des Kopfes erforderlich sind.

Um nach Marichyasana I zu kommen, beginnen Sie mit einer starken Dandasana (Stabhaltung). Setzen Sie sich mit zusammengefügten Beinen und geraden Beinen vor sich auf den Boden (oder auf gefaltete Decken) und drücken Sie die inneren Oberschenkel nach unten. Drücken Sie Ihre Hände neben Ihren Hüften auf den Boden, drücken Sie Ihre Sitzknochen nach unten und hinten und ziehen Sie Ihren unteren Rücken hinein. Heben Sie dann Ihre Brust an, wodurch die Schultern und der obere Rücken breiter werden, und drücken Sie die Krone Ihres Kopfes in Richtung Himmel.

Heben Sie Ihre Hände vom Boden ab, ohne Ihr rechtes Knie zu beugen oder Ihr Becken nach hinten zu neigen, und beugen Sie damit Ihr linkes Knie zur Decke. Bringen Sie Ihr linkes Schienbein aufrecht, so dass es senkrecht zum Boden und Ihrer linken Ferse so nah wie möglich ist dein Becken. Die Ferse sollte sich auf Ihrer Mittellinie befinden - oder etwas links davon.

Legen Sie Ihre Hände wieder neben Ihre Hüften und drücken Sie sie nach unten, um Ihre Wirbelsäule anzuheben. Halten Sie Ihre rechte Hand und Ihren linken Sitzknochen gedrückt und heben Sie Ihren linken Arm hoch, um die gesamte linke Seite Ihres Körpers zu verlängern. Kippen Sie Ihren gesamten Rumpf ein wenig nach vorne und drehen Sie ihn mit der linken Körperseite leicht nach rechts. Starten Sie die Vorwärtsbewegung mit Ihrem linken Beckenrand und bewegen Sie sich dann nacheinander bis zu Ihrer linken Taille, den Seitenrippen und der Achselhöhle. Halten Sie während dieser Bewegung und während des restlichen Teils der Pose Ihren inneren linken Oberschenkel in Kontakt mit der linken Seite Ihres Körpers.

Greifen Sie als nächstes mit dem linken Arm nach vorne und fassen Sie die Außenkante Ihres rechten Fußes mit der linken Hand und dem Daumen nach unten. (Wenn Sie Ihren Fuß nicht erreichen können, halten Sie Ihren äußeren Knöchel oder Ihr Schienbein.) Dehnen Sie beim Erreichen die Vorderseite Ihres Körpers, aber lassen Sie Ihre Wirbelsäule so rund, dass Ihre linke Achselhöhle knapp über der Mitte Ihres linken Schienbeins liegt . Ziehen Sie mit der linken Hand fest an Ihrem rechten Fuß und drehen Sie sich weiter nach rechts, während Sie die linke Seite Ihres Körpers entlang des inneren linken Oberschenkels weiter nach vorne bringen. Lassen Sie wie zuvor die linke Seite Ihres Körpers die Drehung führen und bewegen Sie sich erneut nacheinander von unten nach oben: Starten Sie Ihre Vorwärtsbewegung vom linken Beckenrand aus und arbeiten Sie sich dann bis zur linken Taille, den Seitenrippen und vor Achsel.

Lösen Sie Ihre linke Hand von Ihrem rechten Fuß und legen Sie die Außenseite Ihrer linken Achselhöhle auf die Innenseite Ihres linken Schienbeins. Drehen Sie Ihren gesamten linken Arm nach innen, wickeln Sie ihn um Ihr linkes Bein und strecken Sie Ihre Hand hinter sich nach oben in Richtung Ihrer Taille. Verwenden Sie beim Ausatmen eine schnelle, aber gleichmäßige und kontrollierte Bewegung, um Ihre rechte Hand hinter Ihrem Rücken zu schwingen und Ihr rechtes Handgelenk mit Ihrer linken Hand zu ergreifen. (Wenn Sie das Handgelenk nicht erreichen können, fassen Sie Ihre Finger. Wenn Sie das nicht können, verwenden Sie einen Riemen, um die Lücke zwischen Ihren Händen zu schließen.)

Halten Sie nun die linke Seite Ihres Körpers auf Ihrem inneren linken Oberschenkel gut nach vorne und drehen Sie die rechte Seite Ihres Körpers nach vorne, um sie anzupassen. Starten Sie die Bewegung von Ihrem rechten Beckenrand bis zur rechten Schulter. (Ihre rechte Schulter sollte auch mit Ihrer linken Schulter enden, sowohl in der Entfernung vom Boden als auch in der Entfernung von Ihrem Becken.) Halten Sie Ihr rechtes Bein stark und gerade und drücken Sie Ihren rechten inneren Oberschenkel nach unten Richten Sie sie hinter sich aus, verlängern Sie die Vorderseite Ihres Körpers und kippen Sie Ihren Beckenrand und Ihren Rumpf so weit wie möglich nach vorne. Runden Sie beim Ausatmen Ihren Rumpf nach vorne in eine lange, glatte Kurve, ohne die Vorderseite Ihres Körpers zu kollabieren, so wie Sie es in Baddha Konasana getan haben. Wenn Ihre Stirn leicht Ihr rechtes Schienbein erreicht, legen Sie sie dort so nah wie möglich an Ihren rechten Fuß.Wenn Sie Ihr Schienbein nicht erreichen können, ohne es zu forcieren oder zu belasten, beugen Sie einfach Hals und Kopf, damit sie der Krümmung Ihrer Wirbelsäule folgen. Bleiben Sie eine Minute oder länger in der Pose und wiederholen Sie sie dann auf der anderen Seite.

Marichyasana I zeigt, dass beim Yoga wie beim Origami der Erfolg einer Falte oft von der Qualität der vorangegangenen Falten abhängt. Um beispielsweise den Handverschluss zu erstellen, müssen Sie zuerst Knie und Hüfte genau beugen, dann die Wirbelsäule drehen und dann gegendrehen und nach vorne krümmen, um die Schultern über das Schienbein Ihres gebogenen Beins hinaus zu platzieren. Wenn sich Ihre Hüften, Wirbelsäule oder Schultern noch nicht voll beugen und verdrehen, können Sie Ihre Hand möglicherweise nicht an Ihrem Handgelenk oder sogar von Finger zu Finger hinter Ihrem Rücken fassen. Sie können die Pose jedoch weiterhin verwenden, um Ihre Kapazität für alle Falten zu erhöhen, die letztendlich den Handverschluss ermöglichen.

Halber Lotus Link

Die nächste Haltung, Ardha Baddha Padma Paschimottanasana, erfordert eine neue Falte in Ihrem Körperorigami. Zusammen mit einer weiteren umlaufenden Armbewegung und einer Vorwärtsfalte enthält sie die Half Lotus-Aktionen, die Sie für Marichyasana II benötigen.

Beginnen Sie wie in der vorherigen Pose mit einem starken, aktiven Dandasana. Drehen Sie dann Ihren rechten Oberschenkel nach außen, beugen Sie Ihr rechtes Knie leicht und krümmen Sie die ersten beiden Finger Ihrer rechten Hand unter den Sehnen des inneren Knies direkt über dem Gelenk. Drehen Sie Ihren gesamten rechten Arm und Ihre Hand nach innen, bis Sie den unteren inneren Oberschenkel zwischen den ersten beiden Fingern und dem Daumen greifen können, und bringen Sie Ihren Daumen knapp über die Kniescheibe.

Halten Sie die Dandasana-Position Ihres linken Beins aufrecht und halten Sie Ihr rechtes Knie so nah wie möglich am Boden. Drehen Sie mit der rechten Hand gleichzeitig Ihren rechten Oberschenkel nach außen und ziehen Sie Ihr rechtes Knie weit nach rechts. Ziehen Sie dabei Ihren rechten Fuß in Ihre Richtung, sodass Ihr rechtes Bein in einer ähnlichen Position wie Baddha Konasana endet. Greifen Sie Ihre Kniesehnen und Muskeln noch fester mit der rechten Hand und drehen Sie den gesamten rechten Oberschenkelknochen so stark wie möglich manuell um seine Achse nach außen. Um eine maximale Wirkung zu erzielen, erweichen Sie die Muskeln um Ihr rechtes Hüftgelenk, damit sich der Kopf Ihres rechten Oberschenkelknochens herausstellen kann.

Setzen Sie diese kraftvolle Drehung nach außen mit Ihrer rechten Hand fort, während Sie Ihre linke Hand unter Ihren rechten Knöchel schieben - nicht unter Ihren Fuß, wodurch die Bänder des Knöchels belastet werden können. Heben Sie Ihren Knöchel an und auf Ihren linken Oberschenkel. Legen Sie den Knöchel gut nach links und auf den Oberschenkel, nicht auf den inneren Oberschenkel, und ziehen Sie ihn so nah wie möglich an Ihre linke Hüftfalte. Idealerweise sollte Ihre rechte Ferse rechts von Ihrem linken vorderen Hüftknochen in das weiche Fleisch drücken. Wenn Ihr äußerer rechter Knöchel schmerzhaft in Ihren oberen linken Oberschenkel drückt, drücken Sie mit Ihren Händen den größten Teil der Muskeln unter dem Knöchel hervor und bewegen Sie das Fleisch in Richtung Ihres linken Knies.

Bringen Sie Ihre Hände neben Ihren Hüften zurück in die Dandasana-Position und drücken Sie sie nach unten, damit Sie Ihre Wirbelsäule hochheben können. Drücken Sie dabei die Rückseite Ihres linken Knies in Richtung Boden und bewegen Sie Ihr rechtes Knie nach unten und vorne in Richtung Ihres linken Knies. Obwohl Ihre Knie auseinander bleiben sollten, sollte Ihr rechtes Knie mehr nach vorne als zur Seite zeigen.

Als nächstes schwingen Sie Ihren rechten Arm hinter Ihrem Rücken mit einer sanften, schnellen Aktion wie in Marichyasana I. Versuchen Sie, Ihren rechten großen Zeh zu umklammern. Sie finden dies möglicherweise einfacher, wenn Sie zuerst Ihren Kofferraum nach rechts drehen und sich ein wenig nach vorne beugen. Wenn Sie noch nicht erreichen können, können Sie mit einem Gürtel die Lücke zwischen Fuß und Hand schließen, Ihre Kleidung greifen oder einfach weiter nach links greifen.

Sobald Sie den Arm hinter sich geschwungen haben, heben Sie Ihre Wirbelsäule noch einmal hoch. Erreichen Sie dann beim Einatmen Ihren linken Arm hoch in der Luft. Drehen Sie beim Ausatmen Ihren Rumpf nach links, bis Ihr Brustbein zum linken Schienbein zeigt. Wachsen Sie wieder groß und strecken Sie Ihr linkes Knie beim nächsten Einatmen stark. Falten Sie dann beim Ausatmen die Hüftgelenke nach vorne, drücken Sie beide Sitzknochen nach hinten und bringen Sie den Beckenrand und den Rumpf nach vorne. Greifen Sie mit der linken Hand nach der Außenkante Ihres linken Fußes, ziehen Sie vorsichtig am Fuß und bewegen Sie den Beckenrand und den Rumpf nach vorne, bis das Becken stoppt.

Halten Sie dort an und atmen Sie auf natürliche Weise. Warten Sie, bis die Muskeln des linken Oberschenkels und des rechten äußeren Gesäßes weich genug sind, damit Ihr Becken seine Neigung fortsetzen kann. Atmen Sie dann aus, kippen Sie Ihr Becken bis zum Maximum nach vorne, lassen Sie Ihren Rumpf nach vorne in eine glatte Kurve runden und richten Sie Ihre Schultern aus. Halten Sie Ihren Bauch weich und lassen Sie Ihre rechte Ferse hinein drücken. Wenden Sie wie immer in Vorwärtsbeugungen einige Anstrengungen an, um die Vorderseite Ihres Körpers zu verlängern, damit sie nicht verkürzt, obwohl sie sich verkürzt. Halten Sie auch die Seiten Ihres Kofferraums lang. Beugen Sie Hals und Kopf wie in Marichyasana I und bleiben Sie eine Minute oder länger in der Pose. Dann wiederholen Sie es auf der anderen Seite.

Endmontage

Jetzt ist es Zeit, Ihr Yoga-Origami zu vervollständigen, indem Sie alle Falten, an denen Sie in dieser Übung gearbeitet haben, in einer einzigen Haltung kombinieren: Marichyasana II. Die Montage sollte einfach sein, da Sie bereits alle Komponenten kennen.

Erstellen Sie zunächst eine solide Dandasana. Bringen Sie dann Ihr rechtes Bein in die Position von Half Lotus, genau wie Sie es in Ardha Baddha Padma Paschimottanasana getan haben. Drücken Sie Ihre Hände wieder in die Dandasana-Position neben Ihren Hüften und drücken Sie sie nach unten, um sie hochzuheben. Beugen Sie dann Ihr linkes Knie und platzieren Sie Ihren linken Fuß genau wie in Marichyasana I. Während Sie dies tun, wird Ihr linker Sitzknochen hoch vom Boden abheben. Das ist in Ordnung: Dieser Unterschied zu Marichyasana I ist einer der Effekte, die auftreten, wenn Sie verschiedene Falten kombinieren. Tatsächlich ist das einzigartige Geschenk dieser besonderen Kombination, dass sie Positionen und Aktionen der Hüfte und des Rückens erzeugt, die in keiner anderen Pose zu finden sind.

Heben Sie als nächstes kurz Ihre rechte Hüfte an und bewegen Sie Ihren rechten Oberschenkel und Ihr Becken ein wenig nach links, so dass Sie beim erneuten Ablegen das Gewicht weiter außerhalb des rechten Oberschenkels tragen als zuvor. Drücken Sie dann beim Einatmen Ihre rechte Hand in den Boden und erreichen Sie Ihren linken Arm hoch. Neigen Sie beim Ausatmen Ihr Becken und Ihren Oberkörper nach vorne und strecken Sie Ihren Arm weit nach vorne auf den Boden.

Von hier an sind alle verbleibenden Bewegungen in Marichyasana II die gleichen, die Sie zur Vervollständigung von Marichyasana I verwendet haben. Bringen Sie die linke Seite Ihres Rumpfes weiter nach vorne auf Ihren linken inneren Oberschenkel, legen Sie Ihre Arme um Ihr Bein und Ihren Rücken und fassen Sie Ihre rechtes Handgelenk wenn möglich mit der linken Hand. Drehen Sie Ihren Kofferraum ein wenig nach links, um Ihre Schultern gerade zu halten. Wenn Sie dann ausatmen, strecken Sie Ihre Arme nach hinten, verlängern Sie die Vorderseite Ihres Körpers und legen Sie Ihren Rumpf, Hals und Kopf sanft nach vorne, wobei Sie Ihre Stirn auf Ihr Schienbein legen, wenn es natürlich reicht. Bleiben Sie eine Minute oder länger in der Pose, vollständig präsent, und wiederholen Sie sie dann auf der anderen Seite.

Harmonische Falten

Während Sie Marichyasana II im Laufe der Zeit weiter üben, experimentieren Sie, um genau herauszufinden, wo Sie nachgeben müssen und wo Sie straff ziehen müssen, um scharfe, saubere Falten an Hüften und Knien, glatte, sanfte Konturen des Rumpfes und a anmutiges Wischen der Arme. Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass es wie bei Origami nicht immer einfach ist, einfache Falten zu einer komplexen Form zu kombinieren. Die Falten interagieren manchmal auf unerwartete Weise miteinander, um Hindernisse zu schaffen.

Ein Teil der Beherrschung der Kunst des Yoga besteht darin, Wege zu sehen und zu fühlen, wie die verschiedenen Falten harmonisch zusammenarbeiten können. In Marichyasana II zum Beispiel werden Sie feststellen, dass es eine Sache ist, Half Lotus und Hüft- und Rumpfbeugung getrennt zu üben, aber es ist eine ganz andere, sie gleichzeitig durchzuführen. Um dies zu meistern, müssen Sie lernen, an Orten loszulassen, die Sie vorher vielleicht noch nicht einmal gekannt haben. Wenn Sie sich subtil ausrichten, um diese neuen Orte zu untersuchen, und sie dann bewusst freigeben, um in der Pose voranzukommen, seien Sie wie der Origami-Künstler und wie das Papier selbst, falten Sie sich achtsam und geben Sie nach, um Ausdruck universeller Schönheit zu schaffen und zu werden.

Roger Cole, PhD, ist ein Wissenschaftler und Iyengar-zertifizierter Yogalehrer, der sich auf die menschliche Anatomie und die Physiologie von Entspannung, Schlaf und biologischen Rhythmen spezialisiert hat. Weitere Informationen finden Sie unter //rogercoleyoga.com.

Empfohlen

Flight Club: 5 Schritte zur Flying Pigeon Pose
Die besten Shiatsu Nacken-Schultermassagegeräte
Beruhigender Mondschein: Chandra Namaskar