Snowboard-Profis bleiben mit Yoga ausgeglichen

Vor dem Hintergrund des endlosen blauen Himmels und der frischen Winterluft durch frisches Pulver zu schnitzen - es ist ein aufregender, adrenalingeladener Ansturm, der jedem bekannt ist, der Stiefel auf ein Brett auf einem Berg geschnallt hat. Aus diesem Grund ist Snowboarden eine der beliebtesten Wintersportarten. Allein in den USA gibt es schätzungsweise mehr als 6 Millionen Boarder. Es ist auch eine der körperlich anspruchsvollsten Sportarten, dank Kurven, die kolbenartige Aktionen in den Beinen erfordern, und Luftfangmanövern, mit denen Sie den gesamten Bewegungsumfang Ihres Körpers erkunden können. Und dann gibt es die Abstürze. Fallen ist ein unvermeidlicher Teil des Sports, und genau wie bei den ausgleichenden Posen des Yoga ist es eine gewisse Anmut, nachzugeben, wenn Sie das Gleichgewicht verlieren.

Mit zunehmender Beliebtheit des Snowboardens nutzen immer mehr Profi-Snowboarder Yoga für das Gleichgewicht, das es bietet. Die 12-jährige Karriere der in Frankreich geborenen Caroline Beliard-Zebrowski bei Freestyle-, Slopestyle- und Halfpipe-Wettbewerben sowie Backcountry-Videodrehs verletzte sie mehrfach. In der Hoffnung, sich ohne Schmerzen zu rehabilitieren und wieder zu reiten, nahm Beliard-Zebrowski das Vinyasa-Yoga auf.

"Als Athlet dachte ich, ich kenne meinen Körper, aber Yoga hat mir wirklich geholfen, ihn zu entdecken", sagt sie. Beliard-Zebrowski zog sich schließlich vom Wettbewerb zurück, um Yogalehrerin für professionelle Boarder zu werden, und brachte sogar ihren Ehemann, den ehemaligen Profi-Snowboarder Gary Zebrowski, auf die Matte. Heute arbeiten Zebrowski und Beliard-Zebrowski zusammen und trainieren Surfer und Snowboarder bei Yoga-Retreats im Südwesten Frankreichs, Kaliforniens und Tahitis.

Yoga hilft Fahrern nicht nur dabei, sich von Verletzungen zu erholen, sagt Halfpipe-Profi Gretchen Bleiler, sondern bietet ihnen auch einen Wettbewerbsvorteil. Bleiler sagt, dass ihre Praxis, die Asana und Meditation umfasst, ihr Werkzeuge gegeben hat, um mit dem Stress des Wettbewerbs umzugehen. "Die Klarheit, die ich auf der Matte finde, führt dazu, dass ich mein Leben mit Ruhe und Absicht lebe, die ich in mein Snowboarden einbringe", sagt der vierfache Goldmedaillengewinner der X Games und der olympische Silbermedaillengewinner 2006. "Es ist so viel mehr als nur Bewegung. Yoga ist ein System, das mir lehrt, wie ich in meinem ganzen Leben, in meinen Beziehungen und bei meiner Arbeit Gleichgewicht finden kann." Heute studiert Bleiler im Chopra Center in Carlsbad, Kalifornien, für ihre Lehrerzertifizierung in Urklangmeditation.

Terje Haakonsen

Alter: 39 Jahre

Anspruch auf Ruhm: Quarter-Pipe-Weltrekordhalter und Schöpfer des Haakon-Flip

"Ich wäre auf meinem Niveau noch kein professioneller Snowboarder, wenn ich mich nicht mit Yoga um meinen Körper gekümmert hätte", sagt Terje Haakonsen, Yoga-Praktizierende aus Ashtanga. "Die meisten meiner anderen Sportarten brechen meinen Körper zusammen. Snowboarden, Fußball und Skateboarden belasten die Gelenke und Muskeln. Aber Yoga baut meinen Körper auf und weckt alle kleinen Muskeln auf, so dass alle Teile als Team zusammenarbeiten . "

Bevor er auf die Piste steigt oder das Gelände im Hinterland erkundet, macht Haakonsen sein morgendliches Ashtanga-Training, bei dem er sagt, dass sein Blut in Bewegung gerät, damit er sich aufwärmt, bevor er in einen Lift steigt. "Es ist der beste Start in den Tag", sagt er.

David Carrier-Porcheron (DCP)

Alter: 33 Jahre

Anspruch auf Ruhm: Ausgestellt in The Art of Flight und Quicksilver Natural Selection Bronzemedaillengewinner 2008

Sie wissen, dass Sie es geschafft haben, wenn die Welt Sie bei Ihren Initialen anruft. Der kanadische Freestyler DCP trat 14 Jahre lang weltweit an, gesponsert von Burton Snowboards. Während dieser Zeit entdeckte er Yoga und stellte fest, dass es seine Flexibilität erhöhte (Schlüssel für wettbewerbsorientierte Bewegungen, wie z. B. Midair Board Grabs). Heute macht der Power Yoga-Praktizierende einige Posen, um seine Hüftbeuger zu dehnen und zu öffnen, bevor er die Sprünge und Klippen versucht, für die er bekannt ist.

"Yoga hilft mir, mich in einer echten Snowboard-Situation mit der Gegenwart zu verbinden, in der ich mich auf den Moment konzentrieren und meinen Atem in der Luft beobachten kann", sagt DCP, der in Meditation schwelgt, Adho Mukha Svanasana (nach unten gerichtete Hundepose). Vrksasana (Tree Pose) und die Warrior-Serie. Dieses Bewusstsein geht über die Tafel hinaus und tröstete ihn, als er einen lieben Freund und seinen Schwager in einer Lawine verlor. "Yoga verlangsamt mich und nimmt Stress ab", sagt DCP. "Ich bin flexibler in meinem Körper, aber auch in Bezug auf die Lebensumstände."

Pulverkraft

Einige Yoga-Posen ahmen die körperlichen Handlungen eines Manövers nach, das Sie auf einem Brett ausführen würden, sagt der Yogalehrer und begeisterte Snowboarder Eoin Finn, der Profis und Weltcup-Athleten mit ausrichtungsbasierten Yoga- und Atemtechniken trainiert. Die folgenden Posen stärken die Muskeln und erhöhen die Bewegungsfreiheit, die Sie benötigen, um Ihre Bewegungen auf dem Berg locker und flüssig zu halten.

Der Umzug: Schnitzen

Erfordert kolbenartige Aktionen im Quadrizeps und einen starken, stabilen Kern.

Die Pose: Utkatasana (Stuhlpose)

Öffnet verspannte Wadenmuskeln, stärkt die Beine,

und lehrt Kernstabilität.

Der Umzug: Indy Grab

Erfordert eine gesunde Bewegungsfreiheit, um Verletzungen des unteren Rückens zu vermeiden.

Die Pose: Parivrtta Prasarita Padottanasana (umgedrehte, breitbeinige, stehende Vorwärtsbeuge)

Verlängert und stärkt die Schrägen und verlängert gleichzeitig die Kniesehnen, Waden und auch die Rückenmuskulatur.

The Move: Method Grab

Erfordert flexible und offene Quadrizeps-, Hüftbeuger-, Brust- und Nackenmuskeln.

Die Pose: Ardha Ustrasana (halbe Kamelpose)

Verlängert den gesamten Vorderkörper und kann mit etwas Übung die Bewegungsfreiheit erhöhen.

Chanelle Sladics

Alter: 29 Jahre

Anspruch auf Ruhm: Bronzemedaillengewinner der X Games 2007 und Slopestyle-Best-Trick-Sieger 2009

Die geteilte Boarderin Chanelle Sladics hat sich so viele Knochen gebrochen, dass sie die Zählung verloren hat. Sie hat lange am Rande gelebt: Fallschirmspringen, Höhlentauchen, Snowboarden unter extremen Bedingungen. Vor ungefähr acht Jahren, sagt sie, fühlte sie sich erschöpft und stellte fest, dass ihr Sport ihren Körper stark belastete. Die zukünftige Yogalehrerin ließ sich von ihrer Praxis inspirieren, ihre Ernährung zu überarbeiten, und sie erhöhte ihre Flexibilität, indem sie von jemandem, der ihre Zehen kaum berühren konnte, zu jemandem wechselte, der den Tag nicht ohne Dehnung beginnt. "Yoga hat mir einen neuen Körper gegeben, mit dem ich fahren kann", sagt Sladics. "Ich wurde ein stärkerer, agilerer Athlet."

Laut Sladics hat 10 Minuten Training pro Tag mit Schwerpunkt auf Hüftöffnern und insbesondere Pigeon Pose dazu beigetragen, dass sie besser reitet und schneller zurückspringt. "Nachdem ich vier oder fünf Tage hintereinander gefahren bin, ist mein Körper verbraucht, aber ich gehe nach Hause und setze mich auf meine Matte", sagt Sladics. "Die meisten Körper können nur fünf Hardcore-Tage im Park bewältigen. Am sechsten Tag, wenn ich aufwache, um draußen schönes Pulver zu sehen, bin ich begeistert, weil ich nicht darauf verzichten muss."

Gary Zebrowski

Alter: 29 Jahre

Anspruch auf Ruhm: Mitglied des Teams Frankreich bei den Olympischen Winterspielen 2006 und 2010

Im Jahr 2009 war Gary Zebrowski in Topform und trainierte für die olympische Halfpipe in einem französischen Skigebiet, als er einen Sturz von 12 Fuß erlitt. Als er aufstand, waren die Schmerzen in seinem linken Knie so stark, dass er auf dem Rücken eines Skipatrouillen-Schneemobils den Berg hinunterfahren musste. Der Arzt sagte Zebrowski, dass er operiert werden müsse und mindestens acht Monate von jeder Art von Brett entfernt sei. "So viele Fragen drehten sich in meinem Kopf. Die Olympischen Spiele 2010 waren nur noch sieben Monate entfernt. Ich war an der Spitze und strebte eine Medaille an", sagt er. "Ich hatte zwei Möglichkeiten: mich operieren lassen und die Olympischen Spiele zum Abschied küssen oder die Operation umgehen."

Zebrowski entschied sich dafür, die Operation zu überspringen und nach anderen Möglichkeiten zu suchen, um sich von seiner Verletzung zu rehabilitieren. "Ich habe drei Monate in Breckenridge, Colorado, verbracht und mein eigenes Trainingsprogramm mit Yoga eingerichtet", sagt er. Er arbeitete mit seiner Frau, Yogalehrerin und ehemaligen Pro-Boarderin Caroline Beliard-Zebrowski zusammen. Zebrowski hat Surya Namaskar (Sonnengruß) als Teil jedes Aufwärmens gemacht.

Ausgleichshaltungen halfen bei der Kniestabilität. Vasisthasana (Side Plank Pose) befasste sich mit der Stabilität von Kern und Beinen, während Utthita Trikonasana (Extended Triangle Pose), Virabhadrasana I (Warrior Pose I) und Utthita Parsvakonasana (Extended Side Angle Pose) Kraft und Flexibilität hinzufügten. Paschimottanasana (sitzende Vorwärtsbeugung) und Uttanasana (stehende Vorwärtsbeugung) arbeiteten an seinen straffen Kniesehnen. Zur mentalen Vorbereitung übte er täglich Pranayama und Meditation. Er schaffte es schließlich zu den Olympischen Spielen und obwohl er immer noch verletzt war, belegte er bei seinem Event den dreizehnten Platz. "Das Üben von Yoga hat mir wirklich geholfen, meine tiefste Kraft zu finden, um den Wettbewerb zu beenden", sagt er.

Wickeln Sie den Grind ab

Eoin Finn schlägt diese drei Posen nach einem Tag auf dem Berg vor, um verspannte Muskeln zu dehnen und Gelenke zu dekomprimieren, die beim Zerkleinern abgenutzt und zerrissen werden.

1. Adho Mukha Svanasana (nach unten gerichteter Hund)

Verlängert die Wirbelsäule und streckt Waden, Kniesehnen und Rückenmuskeln, die sich am Ende eines Tages auf dem Brett straffen. Stellen Sie sich eine Atempause zwischen Ihren Bandscheiben vor, während Sie die Muskelspannung im Rücken schmelzen.

2. King-Arthurs Pose

Verlängert den gesamten Vorderkörper, insbesondere den Quadrizeps, die Hüftbeuger, die Bauchmuskeln und die Brust, die durch das Einstecken beim Snowboarden eng werden. Genießen Sie diese tiefe Dehnung für mehrere Atemzüge.

3. Rückenlage Taubenhaltung

Lockert verspannte Hüftmuskeln wie den Gluteus Maximus, die praktisch allen Snowboardbewegungen Kraft verleihen. Atmen Sie bis zu einer Minute lang tief durch, als würden Sie Ihre Hüften aufblasen, bevor Sie die Pose auf der anderen Seite wiederholen.

Diane Anderson ist Schriftstellerin und lebt in San Francisco.

Empfohlen

Sahara Rose Ketabi zerquetscht es
7 Mythen über Yoga Alignment
16 Yoga-Posen, um Sie geerdet und präsent zu halten