Gespräch mit Sarah Powers

Eine Klasse mit Sarah Powers, die nach Weihrauch duftet und von der Gemeinschaft erwärmt wird, ist eine Mischung aus Yin und Yang, Buddhismus und Yoga. Powers, der seit 14 Jahren unterrichtet, bietet derzeit Kurse bei Deer Run Zendo in Corte Madera, Kalifornien, an.

Yoga Journal: Haben Sie vor Ihrem Yoga-Unterricht nicht an einem Master in Transpersonal Psychology gearbeitet?

Sarah Powers: Ich hatte beschlossen, meine Diplomarbeit über den Vergleich der drei Arten von Yoga zu machen, die ich studierte - Viniyoga, Iyengar und Ashtanga. Irgendwann wurde mir klar, dass ich die Praxis nicht so zerlegen, intellektualisieren wollte. Ich ließ das Programm fallen und erkannte, dass ich lieber Yoga unterrichten wollte, als Therapeut zu werden. Vor einiger Zeit bin ich zurückgegangen, um mein Studium abzuschließen. Nachdem ich den ersten Tag beendet hatte, wurde mir wieder klar, dass ich nicht all diese Stunden damit verbringen wollte, Theorien zu studieren. Also bin ich wieder ausgestiegen. Ich kehrte zu meiner Yoga-Praxis zurück, die dem Selbststudium gewidmet war. Ich habe wieder das Gefühl vermittelt, dass ich während der Praxis therapeutische Untersuchungen anregen kann.

YJ: Wie hat sich Ihre Verbindung zum Buddhismus entwickelt?

SP: Ich habe mich dafür interessiert, Literatur über die Natur der Realität zu lesen, indem ich Ty, meinen Mann, im Alter von 18 Jahren getroffen habe. Im Laufe der Jahre habe ich Leute wie Jack Kornfield, Ken Wilber und Toni Packer gelesen und mich nicht besonders buddhistisch gefühlt - mir hat einfach gefallen, was sie sagten. Aber als ich in die Bay Area zog, fühlte ich mich bereit, meinen sehr aktiven, interessierten Geist herauszufordern. Ich konnte meine Gedanken vorübergehend in meinem Hatha Yoga behalten, aber kurz nach dem Üben blieben dieselben abgelenkten Muster bestehen, und die Wurzeln des Leidens blieben fest an Ort und Stelle.

YJ: Es gab eine Grenze, wohin Sie mit Körperhaltungen gehen konnten?

SP: Ich liebe Hatha Yoga und weiß zu schätzen, wie es den Körper und möglicherweise das Herz und den Verstand öffnet, aber Meditation hat mir die einfache Schönheit der nicht abgelenkten Natur der Geistesessenz, unsere selbst existierende Klarheit, das Gegenmittel gegen Täuschungen offenbart. die Essenz dessen, worauf ich die yogischen Lehren verstehe, um darauf hinzuweisen.

YJ: Also sitzt du jeden Tag?

SP: Ich sitze und mache dann Asana.

YJ: Wie oft machst du einen langen Meditationsretreat?

SP: Alle fünf oder sechs Monate mache ich sieben oder zehn Tage.

YJ: Ty und deine Tochter Imani begleiten dich oft, wenn du Yoga-Retreats unterrichtest.

SP: Nun, Ty erledigt die ganze Arbeit, sowohl bevor wir alles einrichten, als auch als Gastgeber und Hilfslehrer. Ich könnte es niemals ohne ihn tun. Imani ist zu Hause unterrichtet und eine begeisterte Leserin. Sie kommt und liest. Sie weiß nicht immer, welcher Wochentag es ist - da ist diese schöne Naivität.

YJ: Heimunterricht hat etwas sehr Yogisches.

SP: Ja. Sie gehen mit dem Tag, wie er sich entfaltet. Viele Kinder sind jetzt so geplant, so gehetzt. Wir bereiten sie auf ein Leben vor, das immer damit beschäftigt ist, zum nächsten Schritt zu gelangen. Imani interessiert sich momentan nicht für Meditation oder Yoga, aber in ihrem Lebensstil geht es sehr darum, mit einem inneren Rhythmus verbunden zu sein und die Rhythmen ihrer Mitmenschen zu verstehen.

YJ: Sie haben viel mit Paul Grilleys Yin Yoga gearbeitet, wo Posen für lange Zeiträume passiv gehalten werden. Wie hat sich diese Arbeit auf Ihre Meditationspraxis ausgewirkt?

SP: Nachdem ich Meditations-Retreats gemacht habe, bevor ich es regelmäßig gemacht habe und danach, ist der Unterschied erstaunlich. Meine Beine schlafen bei einem einstündigen Sitzen nicht ein. Mein Körper fühlt sich an, als würde er sich aus dem Kern lösen und auf eine Weise entsaften, wie es nicht war, als ich nur Vinyasa machte.

YJ: Sie unterrichten jetzt seit 14 Jahren. Wie hat sich Ihre Erfahrung als Yogalehrer verändert?

SP: In den frühen Jahren dachte ich, ich sollte alles wissen, und das ist anstrengend. Es gibt jetzt eine entspannte Leichtigkeit. Das Gefühl, so lange im Inneren gelebt zu haben, ist angenehm. Und es macht mehr Freude, mit anderen zu teilen, die diesen vielfältigen Weg namens Yoga leidenschaftlich lieben.

Sarah Powers kann über ihre Website unter erreicht werden

www.sarahpowers.com.

Empfohlen

Auf dem Nacken geschlafen Lustig? Diese 6 Strecken werden Ihren Schmerz bis zum Mittag lindern
4 Schritte zum Meister Adho Mukha Svanasana
Königstaube Pose