Gespräch mit Gabriella Giubilaro

Gabriella Giubilaro kombiniert die Wärme, Erdigkeit und gute Laune ihrer italienischen Heimat mit der Präzision und Liebe zum Detail, die sie durch Bachelor- und Masterabschlüsse in Physik geführt haben. Seit 1977 unterrichtet sie Yoga im Iyengar-Stil in Florenz, Italien, und in Workshops weltweit.

Yoga Journal: Wie haben Sie Yoga entdeckt?

Gabriella Giubilaro: Es war nur Zufall. Ich traf einen Freund, der zu einem Yoga-Kurs ging, also schloss ich mich ihm an. Das war 1973 in Florenz mit Dona Holleman. Ich mochte es von Anfang an, also blieb ich. Ich habe bei Dona studiert und sie 16 Jahre lang unterstützt.

YJ: Wer hat dich noch beeinflusst?

GG: BKS Iyengar war mein größter Einfluss. Ich ging 1983 zum ersten Mal nach Indien und lerne seitdem fast jedes Jahr bei ihm und seiner Tochter Gita. Das Wichtigste, was er an mich weitergegeben hat, ist nicht nur Wissen; Es ist das Werkzeug, wie ich an mir selbst arbeiten und die Weisheit des Körpers verstehen kann. Der Körper hat seine eigene Intelligenz: die Art und Weise, wie er sich bewegen sollte; die richtige Beziehung des äußeren Körpers zu den Organen und zum Geist. Die Intelligenz des Körpers ist immer dieselbe, egal ob wir Vorwärts-, Rückwärts- oder Drehungen üben.

YJ: Glaubst du, dass dein Ansatz, Yoga zu unterrichten, etwas typisch Italienisches ist?

GG: Nun, die Italiener benutzen die Hände oft, wenn sie reden, ja? Wenn ich also eine Klasse unterrichte, mache ich das. Für amerikanische Studenten sieht es manchmal sehr lustig aus.

YJ: Sie unterrichten viel in Europa und Amerika. Sind die Schüler an verschiedenen Orten unterschiedlich?

GG: Ein größerer Unterschied besteht zwischen Süd- und Nordeuropäern. Wenn die Italiener Yoga machen, kann man sie nie davon abhalten zu reden. Ich mache mich über sie lustig; Ich sage, ihre Lieblings-Asana ist "Talkasana". Und das, worüber sie gerne sprechen, ist Essen. Manchmal versuche ich, im Unterricht etwas Ernstes zu tun, und jemand unterbricht mich: "Möchten Sie ein neues Rezept für Artischocken?" oder "Hast du diesen Apfelkuchen probiert?" Menschen aus den östlichen Ländern wie Polen und Russland arbeiten so hart und wollen nie aufhören. Sie sind sehr ernst.

YJ: Also bist du kein typisch italienischer Yogi?

GG: Nein, nein, nein, ich bin viel mehr wie ein Russe!

YJ: Was ist Ihre tägliche Praxis?

GG: Am Morgen meditiere ich zuerst, dann Pranayama, dann die Asanas. Am Nachmittag mache ich die restaurativen Posen - Kopfbalance, Schulterbalance - um ruhig zu werden.

YJ: Viele Schüler sehen Kopf- und Schulterstand möglicherweise nicht als restaurativ an, da sie hart arbeiten müssen, um dies zu tun.

GG: Ah, ja, aber das liegt daran, dass Sie sich müde fühlen und denken, dass die Pose nicht wiederherstellend ist, wenn Sie gerade erst anfangen, eine Pose zu machen und mit Ihren Muskeln zu kämpfen. Wenn Sie jedoch lernen, die Pose mit weniger Anstrengung der Muskeln zu machen, können Sie die Wirkung der Asana auf die Organe und den Geist spüren.

YJ: Setzen Sie sich in Ihrer Praxis Ziele?

GG: Als ich anfing zu üben, war mein Traum, Head Balance mitten im Raum zu machen. Dann war mein Traum, Padmasana [Lotus Pose] zu machen, besonders in Head Balance. Dann dachte ich, ich müsse flexibel werden, und ich brauchte 10 Jahre, um zu lernen, dass der Weg nicht darin bestand, flexibel zu werden, sondern stark zu werden. Im Moment habe ich ein sehr hohes Ziel: von Full Arm Balance [Handstand] zu Bakasana [Crane Pose] zu gelangen. Aber es ist mir egal, ob ich es erreiche. Ich arbeite daran, weil es mich lehrt, gleichzeitig leicht und stark zu sein.

YJ: Hast du jemals eine Yoga-Pose erfunden?

GG: Ich mache gerne Yoga-Posen, wenn ich meinen großen Vespa-Motorroller fahre. Manchmal mache ich sehr lustige Dinge und die Leute drehen sich um und schauen. Ich weiß, dass es ein bisschen gefährlich ist, aber wir müssen Spaß haben, nein? Komm eines Tages nach Florenz, ich nehme dich mit auf eine Fahrt!

Empfohlen

Pose der Woche: Crescent Lunge
6 Perspektivverändernde Spitzenpositionen für das neue Jahr
Umgang mit peinlichen Reaktionen