Wie eine traditionelle 21-tägige ayurvedische Entgiftung aussieht

Ich sitze auf einer Toilette, halte mein rechtes Ohr mit der rechten Hand und bewege meinen Oberkörper im Kreis. Ich bin im Shankara Ayurveda Spa im Art of Living Retreat Center in Boone, North Carolina, und anstatt mich in der Sauna zu entspannen, bete ich um Kacke. Es ist Tag sechs meines achttägigen Aufenthalts im Zentrum, wo ich eine traditionelle Panchakarma- Reinigung durchführe. Heute dreht sich alles um Virechana - eine extreme Darmentleerung.

Sicher, Panchakarma beinhaltet viele üppige Körperbehandlungen, und ich hatte in der letzten Woche einen fairen Anteil daran - mit Praktizierenden, die mich mit warmem Öl massierten, jede Unze Spannung mit Beuteln Heilkräutern aus meinen Muskeln schlugen und warmes Öl darauf tropften Mein drittes Auge - alles, um mein Nervensystem zurückzusetzen und meinen Körper von dem zu befreien, was er nicht braucht. Diese intensive Reinigung beinhaltet jedoch auch eine spartanische Diät und einen ganzen Tag dem Versuch, sie zu eliminieren. „Bei Virechana geht es nicht nur um die Reinigung des Körpers, sondern auch um die Reinigung des mentalen und emotionalen Selbst“, sagt Medha Garud, Leiterin der Ayurveda-Programme. "Der Prozess hilft Ihnen dabei, viele der Eindrücke und Gewohnheiten, sogenannte Samskaras , freizusetzen , die Sie in Ihrem System tragen."

Leichter gesagt als getan, denke ich mir, als mein Inneres sich dreht. Es ist demütig zu erkennen, dass ich einer der Menschen sein kann, die Yogalehrerin und ayurvedische Gesundheitsberaterin Kimberly Rossi, Direktorin für Spa und Geschäftsentwicklung, sagt: „Ich möchte wirklich an ihrem Mist festhalten.“ Schließlich flehe ich Vaidya Lokesh, den ayurvedischen Arzt des Zentrums, um Erleichterung an, und so fand ich mich dabei wieder, diese seltsamen Waschungen im Badezimmer durchzuführen.

In diesem Moment befand ich mich in der härtesten Phase des Panchakarma, einer Reinigung, die jeden Aspekt meines Lebensstils in Frage stellte und auf eine zentrale Frage reduzierte: Wie steigern oder beeinträchtigen meine Entscheidungen mein Wohlbefinden? Während die Antwort noch unklar war, war eines sicher: Ich war auf einer 21-tägigen Mission, um es herauszufinden. 

Siehe auch  Verjüngen Sie sich mit einer 4-tägigen ayurvedischen Herbstreinigung

Vorbereitung für die große Veröffentlichung

Mein widerspenstiger Darm mag ein Beweis für meine Widerstandsgewohnheit sein, aber als sich die Gelegenheit bot, für diese intensive Entgiftung zum Art of Living Retreat Center zu reisen, zögerte ich nicht, Ja zu sagen. Ich wusste, dass Panchakarma nicht einfach sein würde - ich lebte die meiste Zeit meiner 20er Jahre in Indien und hatte viele Menschen durchgemacht -, aber ich war mir der physischen und psychischen Vorteile bewusst, die die meisten Menschen nach Abschluss des Programms erfahren. Das Versprechen der Vorteile überwog die möglichen Nachteile. Wie sich herausstellte, war es gut, dass ich Panchakarma mit einer so eifrigen Einstellung begonnen habe.

"Panchakarma ist nichts für schwache Nerven", sagt Dr. Eric Grasser, ein integrativer Arzt in Santa Fe, New Mexico, der funktionelle Medizin mit Ayurveda kombiniert. Sogar die alten Texte warnen davor, dass Panchakarma von Menschen mit ziemlich guter Gesundheit durchgeführt werden muss. "Für sehr gebrechliche oder geschwächte Menschen ist Panchakarma einfach zu intensiv", sagt Garud.

Ein Teil der Intensität von Panchakarma kann auf das kumulative Design zurückgeführt werden: Es ist ein dreistufiger Entgiftungsprozess, der traditionell drei Wochen dauert. Die erste Phase beinhaltet Änderungen der Ernährung und des Lebensstils, die Sie auf die zweite, intensivste Phase der Reinigung vorbereiten. In der dritten Phase geht es darum, aus dieser zweiten Phase in einen auf lange Sicht nachhaltigen Lebensstil überzugehen. Und jeder Ayurveda-Arzt, mit dem ich gesprochen habe, sagt, dass jede Phase entscheidend ist, um die Wirksamkeit von Panchakarma zu maximieren, mögliche Komplikationen zu minimieren und einen Schutzbehälter für die tiefgreifende innere Freisetzung bereitzustellen, die die Reinigung bringen soll. Zum Glück bin ich gesund und war zuversichtlich, der extremen Überholung körperlich standhalten zu können.

Genau eine Woche vor meinem Aufenthalt im Art of Living Retreat Center wurde mir gesagt, ich solle Milchprodukte, Fleisch, Zucker, Koffein, Alkohol und verarbeitete Lebensmittel aus meiner Ernährung streichen - alles als Belastung für die Verdauung. Sogar Gemüse ist ein Nein-Nein, weil seine Ballaststoffe die Entgiftung übermäßig besteuern, sagt Garud. Ich wurde auch angewiesen, zwischen den Mahlzeiten nur heißes Wasser zu trinken, um meine Verdauungskraft zu stärken und Giftstoffe auszuspülen.

Siehe auch  10-minütige geführte Meditation für achtsames Essen

Kitchari, ein leicht gewürztes Eintopfgericht aus Basmatireis und Mungdal, gekocht mit Haufen Ghee, wurde mein neuer kulinarischer bester Freund. Ich habe es zum Frühstück, Mittag- und Abendessen konsumiert. Warum so viel Ghee? Es löst die Unreinheiten des Körpers - ein Prozess namens Oleation, sagt Grasser. "Die meisten Toxine sind fettlöslich und die Leber macht sie wasserlöslich, damit sie eliminiert werden können", sagt er. "Oleation wirkt wie ein Waschmittel, bindet an die Toxine und lockt sie aus dem Körper."

Innerhalb einer Woche, nachdem ich Zucker und Koffein aus meiner Ernährung genommen und Schüssel für Schüssel Brei gegessen hatte, spürte ich, wie sich meine Reizung abflachte. Als 45-jährige Mutter von zwei Kindern kann meine aktuelle Lebensphase durch eine Zeile aus einem Film unterschieden werden, der auf Nikos Kazantzakis 'Roman Zorba the Greek basiert , in dem Ehe, Haus und Kinder als „die volle Katastrophe“ bezeichnet werden . ” Mit Katastrophe meine ich nicht Katastrophe, sondern die ergreifende Ungeheuerlichkeit der eigenen Lebenserfahrung. 

In meinem Fall war die erhabene spirituelle Suche meiner 20er Jahre in Indien einem fortgeschritteneren Testfeld gewichen: dem häuslichen Leben. Ich hatte vergessen, wie man in einer richtigen Beziehung zu meinem Körper steht, egal was sonst. Ich hatte so viel Zeit damit verbracht, zu beurteilen, ob mein Leben einem externen Erfolgsideal entsprach - mit meiner Karriere, meiner Familie und vor allem mir selbst -, dass ich nicht wusste, wie sich ein von Negativität ungehinderter Kopfraum anfühlte. Ich schwitzte die kleinen Sachen (Arbeitsteilung im Haushalt, Haustierhüllen zu zahlreich, um sie zu zählen) und verschwendete die großen Sachen (die Tatsache, dass ich gesund und mit einer Familie gesegnet war). Die süße Erleichterung zu wissen, dass ich genug hatte, entging mir. Ich habe nie aufgehört zu vergleichen, und ich bin immer zu kurz gekommen. Aber nach einer Woche des achtsamen Essens und der Selbstuntersuchung begann ich zu spüren, dass Panchakarma mir die Klarheit geben konnte, nach der ich mich sehnte.Ich wollte wissen, was mein Teil in meiner eigenen Blockade war und wie ich damit umgehen sollte. 

Ich bin kein Fremder darin, mich auf den heißen Stuhl zu setzen. Selbstuntersuchung war während meines achtjährigen Aufenthalts in Indien praktisch mein Tagesjob gewesen und hatte bei einem Lehrer studiert, dessen zentrale Frage lautete: Wer bin ich? Trotz einer drei Jahrzehnte langen Yoga-Praxis war eine solche provokative Untersuchung in den Hintergrund getreten. Zu Beginn der Reinigung hatte ich nicht die drastischen Maßnahmen ergriffen, die notwendig waren, um mich wieder auf den richtigen Weg zu bringen, aber ich hatte das Gefühl, einen vielversprechenden Start zu haben.

Siehe auch  „Ich habe einen Monat lang einen ayurvedischen Lebensstil verfolgt - und hier ist, was passiert ist“

Für die Erfahrung auftauchen

Als ich zur Kunst des Lebens für die intensivere zweite Phase des Panchakarma kam, wurde ich Lokesh vorgestellt, dem ayurvedischen Arzt, der meinen Puls nahm und mein Hauptdosha (Pitta) und dasjenige, das am meisten aus dem Ruder läuft (Vata), bestimmte ) oder "gestört", wie Ayurveda-Praktizierende sagen. (Weitere Informationen zu den drei Doshas und ihren Auswirkungen auf die Gesundheit finden Sie unter „Die Doshas verstehen“ auf Seite 34.) Aufgrund seiner Einschätzung hat Lokesh mir eine Liste spezifischer Behandlungen auf Ölbasis zugewiesen, wie z. B. Abhyanga (Ölmassage). Shirodhara (flüssige Stirnbehandlung) und Marma (ayurvedische Akupressur) sollen mich von außen nach innen schmieren. Die Verwöhnung ist funktionell und dennoch unbestreitbar luxuriös. Dosha-spezifische Öle mit Kräutern sättigten meine Haut und Haare. Die festen, kräftigen Abhyanga-Bewegungen machten meine Haut zart und beruhigten Muskelkater.Während des Shirodhara träufelte ein Kupfergefäß, das wie ein uraltes Pendel hin und her pendelte, einen stetigen Strom warmen Öls auf meine Stirn. Und nach jeder Ölbehandlung wurde ich in das Dampfbad geführt, um die Srotas (Zirkulationskanäle) weiter zu öffnen. Oleation, sowohl intern als auch extern, fungierte als Gegenmittel gegen mein Vata-Schurken.

Während meines gesamten Aufenthalts sah meine Ernährung genauso aus wie während meiner Vorbereitungsphase, wobei die Küche dreimal täglich serviert wurde. Die Menge an Ghee, die mir verschrieben wurde, erhöhte sich jedoch jeden Tag um ein oder zwei Esslöffel pro Mahlzeit. Ich habe mehr Ghee getrunken, als ich mir menschlich für möglich gehalten hatte. Ich sah zu, wie sich der Ghee-Wassergraben um meinen Küchenhügel in alarmierendem Maße weitete, aber ich lernte schnell, seinen übertriebenen Reichtum zu lieben. Mein Körper hat es aufgenommen - noch nie war meine Verdauung so nahtlos - und alle anderen 10 Panchakarma-Teilnehmer, die für diese Entgiftung zur Art of Living gereist sind, sagten dasselbe.

Zwischen der leckeren Küche, den Stunden, die ich auf dem Behandlungstisch verbracht habe, dem täglichen Yoga und der Meditation und einer willkommenen Pause von der Technologie (ich wurde aufgefordert, mein Handy und meinen Laptop wegzulegen, sobald ich eincheckte) fühlte ich mich Sattva (Reinheit) als gelebte Erfahrung: Meine Gedanken brachen aus einer unerschütterlichen Stille heraus und kehrten zu ihr zurück. Die gesalbten Konturen meines Körpers wurden heilig gemacht. mein Atem nahm großzügiges Volumen an; Mein Herz breitete sich in mir aus. Alles fühlte sich weicher an. Die spröde Hülle meines kaffee-schlagenden, hart aufgeladenen, aufgereihten Selbst fühlte sich an, als wäre sie auf eine Weise geknackt worden, von der ich hoffte, dass sie nie wieder zusammengesetzt werden würde.

Ich weiß zu schätzen, wie Panchakarma als hoch choreografierte Intervention fungiert, wenn auch eine alte. Die Art, die sich sanft verjüngt, aber eine rücksichtslose Ausdauer hat. Die Regeln machten Sinn, konnten aber trotzdem scheuern. In meiner Gruppe hatten viele gute Tage, die sich mit einer Heilungskrise abwechselten: Durchfall, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Müdigkeit, spontane Trauer. Experten sagen erneut, dass dies zu erwarten ist: „Jedes Mal, wenn Sie etwas bewegen, das stecken bleibt, ist es ein Flush. Du bringst die Doshas aus tieferen Geweben heraus und du bringst Emotionen aus tieferen Orten heraus, wo sie nicht fließen. Dann beginnt plötzlich alles zu fließen “, sagt Grasser. Was auch immer wir bei der Sperrung hatten, es ging um Luft - und es gab keinen sichereren Ort dafür. 

Siehe auch  Quiz: Entdecken Sie Ihr Dosha

Zwei Wochen Kitchari, mehrere Pints ​​Ghee, fünf Marmas, vier Abyhangas, zwei Shirodharas und eine Handvoll anderer beruhigender Behandlungen später brach der Virechana-Tag an. Virechana ist der Kern des Panchakarma, das fünf knorrig klingende Verfahren umfasst, die typischerweise von oben nach unten aufgeführt sind: Nasya (durch die Nase aufgetragene medizinische Öle), Vamana (kontrolliertes Erbrechen), Virechana (therapeutische Reinigung ), Basti (Einlauf), und Rakta Mokshana(Aderlass). Aufgrund von Haftungsbedenken und kulturellen Sitten werden induziertes Erbrechen und Blutvergießen in diesem Land selten praktiziert. In der Kunst des Lebens war Virechana die bevorzugte Methode zur Eliminierung. Basti wurde als Hausaufgabe für die Woche nach meiner Rückkehr nach Hause zugewiesen. 

"Virechana ist wichtig, weil in den letzten zwei Wochen das innere Ghee und das äußere Öl alle Giftstoffe aus Ihrer Darmwand in Ihren Darm und tief in Ihr Lymphsystem transportiert haben, aber sie müssen immer noch durch den Darm ausgespült werden." sagt Garud. "Die ayurvedischen Texte sagen nach Virechana, dass die Absorptionsfähigkeit von Magen und Darmwand um 90 Prozent erhöht ist." 

Lassen Sie mich Ihnen aus erster Hand sagen: Wenn Panchakarma eine Erzählung wäre, würde Virechana als große Enthüllung fungieren. Obwohl die tatsächlichen Ergebnisse privat waren, war das Stuhlganggespräch in der Lounge natürlich eine offene Diskussion. Ich verfolgte die häufigen Ausflüge meiner Kameraden ins Badezimmer und fragte mich, wann ich an die Reihe kommen würde. Wie könnte ich mich in die unerwartete Schwierigkeit dieses Augenblicks hineinversetzen, anstatt zu versuchen, ihm zu widerstehen? Wenn ich wegen einer weiteren intensiven Selbstuntersuchung fällig war, dann war es hier. Rittlings auf der Toilette, ohne etwas zu zeigen, hatte ich eine Offenbarung darüber, warum sich der Kampf nicht nur so real, sondern auch so unerbittlich anfühlte. 

Früher an diesem Tag, nach einem Mittagessen mit dünnem Reisbrei, legte ich mich in mein Zimmer und eine unerklärliche Traurigkeit drückte auf mich, als sich mein Magen drehte. Es war mir bekannt: Mein größtes Samskara ist die Tendenz, an Ressentiments festzuhalten, Recht zu haben, Opfer zu sein, wenn das Loslassen mir besser dienen würde. Zu erkennen, wie diese unnachgiebige Eigenschaft in mir mich physisch beeinflussen konnte, war dennoch ein wahrer Moment des bescheidenen Kriegers. Es war das unangenehme Stück Wahrheit, das ich brauchte, um mein Leben klarer zu sehen.

Siehe auch  Gewusst wie: Ayurvedische Warmölmassage

Als aus dem Nachmittag der Abend wurde, berieten sich Lokesh und Garud über meine Lage. Sie schickten Mary Walker, eine Mitarbeiterin des Retreats, in mein Zimmer, um mir eine Marma-Behandlung zu geben, bei der subtile Energiepunkte sehr leicht berührt wurden. Sie hofften, dass dies eine Art Bewegung anregen würde. Mary legte ihre Hände über mein Herz und innerhalb von Sekunden spürte ich eine wellenförmige Kontraktion, die nach oben drückte. Ich rannte gerade rechtzeitig zur Toilette, um mich zu übergeben. Endlich spürte ich eine Befreiung, gefolgt von einer euphorischen Leichtigkeit. Mary verfolgte alles, ohne zusammenzuzucken. Ihre Neutralität mag mich gerettet haben: Sie hat weder gelobt noch beschämt. In diesem Moment wurde mir klar, dass ich lernen musste, wie man diese Art von Freundlichkeit an andere weitergibt - vor allem aber an mich selbst. Es erinnerte mich an etwas, das ich während meiner Tage in Indien oft gehört hatte: Ein anderes Wort für Frieden ist Erlaubnis.

Aufrechterhaltung des Nachglühens

Wenn es beim Panchakarma darum geht, Giftstoffe abzubauen, geht es in der Woche nach der Reinigung darum, alles aufzubauen, von Ihren Verdauungskräften bis zu Ihrer neuen Beziehung zu sich selbst, sagt Garud und fügt hinzu, dass es deshalb wichtig ist, sich langsam wieder zu integrieren. Sie sagte uns, wir sollten ein paar Tage lang Kitchari essen, und sie schlug vor, neue Lebensmittel schrittweise und nicht auf einmal wieder einzuführen. Das Schlimmste, was ich hätte tun können, war, einen Hamburger und Pommes zu essen, nachdem ich den Retreat verlassen hatte.

Nach der Reinigung verglich ich Notizen mit einer meiner Panchakarma-Freundinnen, Yogalehrerin und ayurvedischen Lifestyle-Beraterin Beth Sanchez, die in ihrem Leben mehr als 15 Panchakarma-Reinigungen durchgeführt hat. "Was mich nach dem Panchakarma immer begeistert, ist, wie es mich befähigt, wirklich zu wählen, anstatt von Gewohnheit, Verlangen, Sucht oder Bequemlichkeit herumgeschubst zu werden", sagte sie mir. „Du fühlst dich unterstützt. Sie sehnen sich tatsächlich nach Dingen, die gut für Sie sind. Das nennen wir Prajna. Im Yoga wird es als "Weisheit" übersetzt, aber im Ayurveda bedeutet es "zelluläre Intelligenz". "

Zu Hause blieb diese fast wilde Intelligenz für mich bestehen, obwohl ich wieder in den Wirbel von Kinderzusammenbrüchen, Arbeitsfristen und Ad-hoc-Mahlzeiten geriet. Jetzt, fast zwei Monate nach der Reinigung, kann ich sehen, wo meine Prajna geknickt wurde. Die Vergleiche, das Festhalten aus den falschen Gründen, die Art und Weise, wie mein Gefühl der OKness in andere Menschen eingewickelt war, hatten mich von meiner inneren Aufgabe abgeschnitten: der Fürsorge und Ernährung meiner eigenen Seele. Ich hatte aus den Augen verloren, was in mir echt war. Die volle Katastrophe ist das, was ich vor mir habe, aber wie kann ich es zulassen - segne es sogar - anstatt Widerstand zu leisten?

Panchakarma half mir zu erkennen, dass die großzügige Perspektive, nach der ich mich sehnte, nur von der Ganzheit kommen konnte, von einem Körper, der flüssig und ausgeglichen ist und einem Geist, der die Welt eher durch die Linse der Genügsamkeit als durch Mangel sieht. Es hat mich auch gelehrt, dass die Reinigung, um tief zu gehen, mit Wohlwollen und nicht mit Selbstverleugnung erfolgen muss. Das war die Quelle dessen, was Sanchez als "Unterstützung" bezeichnet hatte. 

"Ich fand es immer interessant, dass das Wort sneha in Sanskrit" Öl "bedeuten kann, aber es kann auch" Liebe "bedeuten", sagte Grasser. "Öl hat etwas sehr Nährendes und Liebevolles." Im Laufe meines Panchakarmas und darüber hinaus repräsentiert Öl für mich alle Arten, wie ich etwas Großes und Vergebendes aufnehmen und in es aufnehmen möchte. 

Heutzutage geht es mir weniger darum, wie ich in dem unsichtbaren hierarchischen System rangiere, das in meinem Kopf lebt. Ich bin nicht dabei, um es zu gewinnen, aber ich bin alles dabei - in meiner Aufmerksamkeit auf die richtigen Dinge: wie es sich anfühlt, ohne Einschränkungen auszuatmen, wie sich mein Brustkorb nach oben und unten strecken kann, wenn ich mich während meiner Sonnengrüße nach vorne falte durch mich wie ein Gebet. Es ist weicher, was ich will. Alles, was ich tun muss, ist mit dem zu beginnen, was wirklich ist: ein warmes Essen mit Liebe, die harten Kämpfe, die den Kampf wert sind, und die gewölbte Geräumigkeit, die meinen Körper besetzen will, wenn ich es zulasse.

Siehe auch  4-Tage-Detox zur Fettverbrennung für emotionale und Umweltgifte

Empfohlen

Warum praktizieren wir fortgeschrittene Asana?
Deeksha: der Einsseinssegen
Sanskrit lernen: Was Yogaschüler und -lehrer wissen müssen