15 Anti-Aging-Vorteile von Yoga für die Gesundheit, die Sie dazu bringen werden, jetzt mit dem Üben zu beginnen

Zusammen mit den Lächelnlinien und den grauen Haaren bringt das Altern Veränderungen mit sich, die schwerer zu sehen, aber sehr leicht zu fühlen sind, insbesondere während der Bewegung. Mit zunehmendem Alter treten allgemeine physiologische Veränderungen in Bezug auf Elastizität, Stabilität, Geschwindigkeit, Kraft und Ausdauer sowie eine andere Perspektive auf körperliche Ziele auf. Mit zunehmendem Alter treten spezifische Gesundheitsprobleme auf, und diese altersbedingten Krankheiten können sich auf Ihre Yoga-Praxis auswirken. Hier bieten wir unsere Gedanken an, wie Sie Ihre Praxis für diese häufigen Beschwerden modifizieren können, und wir beschreiben detailliert, wie (in einigen Fällen) Yoga tatsächlich Symptome lindern kann oder nachweislich die medizinischen Ergebnisse verbessert. Von Herzproblemen bis hin zu geringerer Lungenkapazität, verringerter Knochendichte bis hin zu hormonellen Veränderungen und schlechtem Rücken bis hin zu künstlichen Knien wirken sich körperliche Veränderungen auf die Bedürfnisse einer Yoga-Asana-Praxis aus und diktieren sie, aber in allen FällenWenn du Yoga machst, fühlst du dich besser.

Allgemeine physiologische Veränderungen

Hier ist die schlechte Nachricht: Mit zunehmendem Alter wird Ihr Körper weniger flexibel, weniger stabil, langsamer, schwächer und weniger wettbewerbsfähig in Bezug auf Ausdauer. Mit zunehmendem Alter verlieren Sie Elastizität in Muskeln, Faszien und (wie Sie in einem Spiegel sehen können) Haut. Dies führt im Allgemeinen zu einer geringeren Flexibilität, was zu Instabilität und Steifheit führen kann. Sarkopenie (Muskelverlust) und Osteopenie (Knochenschwund) sind häufige Aspekte des Alterns. Beides kann zu weniger Kraft, Geschwindigkeit und Ausdauer beitragen. Mit zunehmendem Alter wird es zwar schwieriger, Muskeln aufzubauen, aber es ist nicht unmöglich und es ist nie zu spät. Bewegung und Yoga helfen Ihnen dabei, Ihre Muskelmasse zu erhalten und weitere hinzuzufügen. Ob Sie an Osteopenie leiden, hat möglicherweise genauso viel mit Genetik und Geschlecht zu tun wie mit Ihrer körperlichen Aktivität, aber Bewegungs- und Belastungsübungen halten die Knochen länger gesund.

Diese Informationen sind jedoch wahrscheinlich keine Überraschung. Wir sind in der Regel gut mit den Veränderungen vertraut, die mit dem Altern einhergehen, insbesondere wenn wir älter werden. Die gute Nachricht ist, dass Sie auch über die damit verbundene Weisheit, das Vertrauen und die Lebenserfahrung Ihrer Jahre auf Erden verfügen. Und seien wir ehrlich: Es mag zwar schön sein, noch den Körper eines Einundzwanzigjährigen zu haben, aber wir kennen nur wenige Menschen, die tatsächlich wieder einundzwanzig werden wollen (wir sicherlich nicht!). Außerdem werden die Nachrichten noch besser: Während das Alter Sie auf verschiedene Weise beeinflusst, liegt ein Großteil davon in Ihren Händen, und Sie können viel tun, um die Auswirkungen altersbedingter Veränderungen zu begrenzen. Yoga ist ein ausgezeichnetes Anti-Aging-Tool. Und es spielt keine Rolle, wo Sie anfangen oder in welchem ​​Alter Sie beginnen - Bewegung und Yoga können helfen.

Siehe auch  7 Kundalini Yoga Tricks, um das Altern von innen nach außen umzukehren

Dinge, die mit dem Alter besser werden

Es gibt viele Gründe, jedes Jahr zu feiern: Selbstvertrauen, Körperbild, Empathie und Entscheidungsfindung werden mit zunehmendem Alter besser. Und mit zunehmendem Alter nimmt unser Stresslevel tendenziell ab. Die Menschen berichten von größerem Glück in den späteren Jahren ihres Lebens - je älter wir sind, desto glücklicher sind wir. Kurz gesagt, die Dinge mögen sich ändern, aber vieles ändert sich zum Besseren!

15 Gesundheitliche Vorteile von Yoga für alternde Erwachsene

1. Osteoporose / Osteopenie

Problem: Mit zunehmendem Alter nimmt Ihre Knochendichte ab. Für manche Menschen ist diese Abnahme so groß, dass sie zu Osteopenie oder Osteoporose führt, was bedeutet, dass ihre Knochen anfälliger für Frakturen sind.

Wie Yoga helfen kann: Belastungsübungen können die Knochendichte geringfügig erhöhen, obwohl die Zuwächse gering sind. Dennoch ist Yoga nicht nur wegen seiner möglichen Auswirkung auf Ihr physisches Skelett wertvoll, sondern auch, weil es Ihnen hilft, Muskeln, Körperbewusstsein und ein besseres Gleichgewicht aufzubauen. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Gewichttragende Longe-Posen wie Warrior I, Warrior II und Side Angle Pose helfen beim Aufbau der Hüft- und Beinkraft. Ausgleichsposen wie Kran, Baum und Warrior III schützen vor Stürzen, die zu Brüchen in bereits spröden Knochen führen können. Da der Verlust der Knochendichte Ihre Wirbelsäule anfälliger macht, sollten Sie unbedingt mit Ihrem medizinischen Team sprechen, um einen Plan für sichere Bewegungen zu erstellen. Abhängig vom Grad Ihrer Osteopenie kann es sinnvoll sein, Posen zu begrenzen, bei denen eine Vorwärtsfaltung erforderlich ist, oder den Grad der Faltung zu minimieren. Das Gleiche gilt für Posen, die gedreht werden müssen. Gehen Sie vorsichtig auf Bewegungen zu, bei denen sich Ihre Wirbelsäule dreht, oder überspringen Sie alle Posen.

2. Arthritis

Problem: Arthritis kann tägliche Schmerzen in Gelenken wie Händen, Knien, Handgelenken oder Ellbogen verursachen. Sie können sich steif und knarrend fühlen und den Bewegungsspielraum einschränken.

Wie Yoga helfen kann:  Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass eine regelmäßige Yoga-Praxis dazu beitragen kann, Gelenkschmerzen zu lindern und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern. Eine regelmäßige Yoga-Praxis kann auch Entzündungen reduzieren. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Vermeiden Sie Belastungen in Händen und Handgelenken, die häufig zu Arthritis-Schmerzen führen.

3. Stenose der Wirbelsäule

Problem: Eine Stenose der Wirbelsäule, die Verengung des Wirbelkanals oder der Wirbelöffnungen, kann Ihr Rückenmark quetschen und strahlende Schmerzen und Taubheitsgefühle verursachen, die Ihre Hüften, Beine und sogar Ihre Schultern betreffen.

Wie Yoga helfen kann:  Eine Yoga-Praxis, die sich vorsichtig den Vorwärtsfalten und dem seitlichen Biegen nähert und Streck- (Rückbeugungs-) Posen vermeidet, kann helfen, die Schmerzen erheblich zu lindern. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Wenn Sie an Stenose und Osteoporose leiden, können Sie Vorwärtsfalten ganz vermeiden. Vermeiden Sie im Allgemeinen große, tiefe Bewegungen der Wirbelsäule. Weniger ist besser. Sicheres Yoga kann Ihnen jedoch helfen, Kraft aufzubauen und bessere Haltungsgewohnheiten zu entwickeln, die dazu beitragen können, chronische Schmerzen zu lindern. Ein erfahrener Lehrer mit Kenntnis Ihres Zustands wird ein mächtiger Verbündeter sein.

4. Disc-Probleme

Problem: Bandscheibenvorfälle, Ausbeulungen oder Bandscheibenvorfälle können auf Ihr Rückenmark oder die Nerven in der Nähe drücken und Krämpfe, Bewegungseinschränkungen und strahlende Schmerzen verursachen. Bandscheibenprobleme und Rückenschmerzen treten häufiger in der unteren Lendengegend auf, können jedoch überall entlang der Wirbelsäule auftreten.

Wie Yoga helfen kann:  Yoga kann Ihnen helfen, Kernkraft und Flexibilität in Ihrer Wirbelsäule aufzubauen, und diese beiden Dinge können einen großen Beitrag zur Heilung von Rückenschmerzen leisten. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Wenn Sie Schmerzen aufgrund von Bandscheibenproblemen haben, ist es oft am besten, Vorwärtsfalten oder Posen zu vermeiden, die dazu führen, dass sich Ihre Wirbelsäule rundet, da dies das Problem verschlimmern kann, indem Sie die Bandscheibe stärker zusammendrücken. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf Posen und Posen, die Ihre Bauchmuskeln herausfordern und Ihre Hüften stärken.

5. Kernkraft und Rückenschmerzen

Wenn Sie jemals Rückenschmerzen hatten, haben Sie wahrscheinlich den Rat erhalten, Ihren Kern zu stärken. Diese Weisheit ist logisch - der Aufbau der Muskeln in Rumpf, Rücken, Bauch, Hüften und Beinen bedeutet, dass Ihre Wirbelsäule besser unterstützt wird. 

Wie Yoga helfen kann: Jede neue Bewegung oder Übung, die Sie Ihrem täglichen Leben hinzufügen, wird wahrscheinlich zu einem stärkeren Kern führen. Wenn Sie Ihren Körper auf neue Weise bewegen, müssen sich Ihre wichtigsten stabilisierenden Muskeln anpassen. Yoga bietet auch spezifische Posen für die Kernkraft.

6. Nervenprobleme: Schmerzen, Neuropathie

Problem: Wenn die Nerven verletzt sind, können Schmerzen, Schwäche, Taubheitsgefühl, Krämpfe oder Kribbeln auftreten. Bei der peripheren Neuropathie tritt dies häufig bei Gliedmaßen, Händen, Füßen, Fingern und Zehen auf. Nervenprobleme können aus einer Vielzahl von Krankheiten resultieren. Neuropathie wird häufig durch Kreislaufprobleme verursacht und kann auch eine Nebenwirkung anderer Krankheiten oder Verletzungen sein.

Wie Yoga helfen kann: Yoga-Posen verbessern die Durchblutung; Bewegung allein kann helfen! Körperbewusstsein ist auch der Schlüssel. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Je mehr Sie wissen, was Schmerzen oder Taubheitsgefühl verschlimmert oder hilft, desto besser können Sie mit Ihren Bewegungspraktiken kluge Entscheidungen treffen. Yoga ermöglicht es Ihnen, Ihren Körper in langsamen, sicheren Bewegungen zu erkunden. Es gibt Ihnen die Möglichkeit zu erfahren, was für Ihre Nerven funktioniert. Bewegen Sie sich langsam und achten Sie in jeder Pose genau auf die Reaktion Ihres Körpers.

Siehe auch  Warum mehr westliche Ärzte jetzt Yoga-Therapie verschreiben

7. Bandrisse

Problem: Bandrisse treten häufig bei alternden, gestressten und überlasteten Gelenken auf, insbesondere bei Knien, Schultern, Hüften und Knöcheln. Mit zunehmendem Alter belasten wir diese Gelenke zunehmend, was zu Abrieb und Rissen führen kann. Wenn die Bänder nachgeben oder das Gelenk abgebaut ist, müssen Sie möglicherweise einen Ersatz finden.

Wie Yoga helfen kann:  Yoga ist in mehrfacher Hinsicht nützlich bei Bandproblemen: Erstens hilft Yoga Ihnen, die Muskeln um Ihre Gelenke zu stärken. Ihre Knie sind zum Beispiel besser geschützt, wenn Ihre Gesäßmuskeln, Kniesehnen und Quadrizeps stark sind. Viele gängige Yoga-Longe-Posen halten Ihre Beine stark. Yoga ist auch nützlich, wenn Sie sich von einer Bandrissverletzung erholen, da Sie sich auch bei Verletzungen weiter bewegen können. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Sie sollten beim Heilen eine sanftere Praxis wählen und alle Posen weglassen, die Ihre Verletzung verschlimmern. Schließlich ist Yoga anpassungsfähig genug, um fortzufahren, selbst wenn Sie einen Hüft- oder Knieersatz erfahren. Sie können zu einer Yoga-Praxis zurückkehren, und Yoga nach einem Ersatz (mit Zustimmung Ihres medizinischen Teams) kann sogar den Heilungsprozess beschleunigen.

8. Sehnenentzündung / Sehnenentzündung

Problem: Obwohl es sich häufig um eine vorübergehende Erkrankung handelt, kann eine Sehnenentzündung Gelenkschmerzen und Steifheit verursachen und auch zu Instabilitäten bei Belastungsbewegungen führen. Und wenn die Sehnen älter werden, können sie sich verschlechtern, was als Sehnenopathie bezeichnet wird .

Wie Yoga helfen kann:  Akute Sehnenentzündung erfordert im Allgemeinen einige Ruhetage. Aber nachdem Sie Zeit zum Heilen gelassen haben, kann Yoga hilfreich sein, um neue Bewegungsmuster zu etablieren. Da Sehnenentzündungen häufig durch sich wiederholende Bewegungen verursacht werden, bietet Ihnen das Üben einer Vielzahl von Yoga-Posen die Möglichkeit, die Bewegung auf neue und unterschiedliche Weise fortzusetzen - indem Sie die Muskeln um die Sehne stützen und entzündeten Bereichen die Chance geben, zu heilen. 

Tipps für Ihre Yogapraxis Wenn Ihr Gesundheitsteam eine Sehnenentzündung diagnostiziert, fragen Sie, welche Bewegungen sicher sind und welche Sie vermeiden sollten. Befolgen Sie dann die Anweisungen in Ihrer Heimpraxis und übermitteln Sie sie Ihrem Yogalehrer im Unterricht. Aufgrund der Anpassungsfähigkeit des Yoga können Sie Posen und Sequenzen finden, die weiterhin für Sie funktionieren.

9. Myofasziale Straffung, Steifheit aufgrund von vermindertem Kollagen

Problem: Mit zunehmendem Alter verlieren wir die Flexibilität unserer Muskeln und unseres Bindegewebes, was zu Steifheit, Ungleichgewicht und weniger Selbstvertrauen beim Ausbalancieren führt.

Wie Yoga helfen kann:  Wenn Sie es nicht benutzen, verlieren Sie es! Eine regelmäßige Yoga-Praxis kann helfen, einen Teil dieser erworbenen Steifheit umzukehren. Durch sanftes, regelmäßiges Dehnen bleibt Ihr Körper flüssig und flexibel. Wir sind oft genauso erstaunt wie unsere Yogaschüler, wenn wir die Veränderungen sehen, die gewohnheitsmäßiges Dehnen und Bewegen bewirken können. Sie müssen Ihre Zehen nicht berühren, aber Yoga kann Sie ihnen ein wenig näher bringen.

Siehe auch  Yoga für Flexibilität Herausforderung: 5 Möglichkeiten, um enge Stellen auf der Matte zu erreichen

10. Hormonelle Veränderungen / Hitzewallungen

Problem: Bei Frauen können die Wechseljahre zu Temperaturänderungen und Hitzewallungen führen.

Wie Yoga helfen kann:  Einige Studien haben gezeigt, dass eine restaurative Yoga-Praxis dazu beitragen kann, die Hitzewallungen zu verringern, die mit hormonellen Veränderungen einhergehen können. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Während eines Yoga-Kurses kann es auch hilfreich sein, die Menge an Kleidung, die Sie tragen oder in Schichten kleiden, zu erleichtern, damit Sie ein warmärmeliges Hemd abziehen können, wenn Sie sich warm fühlen. Einige Yoga-Kurse sind wärmer als andere. Wenn Sie an einem Kurs teilnehmen möchten, erkundigen Sie sich im Voraus nach der Raumtemperatur.

11. Blutdruck

Problem: Hoher Blutdruck ist eine der häufigsten Beschwerden, die Erwachsene im Alter betreffen. Jeder dritte amerikanische Erwachsene hat einen hohen Blutdruck. Ein schneller Übergang vom aufrechten Stehen zum Vorwärtsklappen kann Schwindel, ein häufiges Symptom für niedrigen Blutdruck und eine Nebenwirkung üblicher Medikamente gegen hohen Blutdruck, verschlimmern.

Wie Yoga helfen kann:  Einige Studien zeigen, dass regelmäßiges Yoga den Blutdruck senken kann, daher hilft eine routinemäßige Yoga-Praxis. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Vermeiden Sie beim Bewegen Übergänge, die Ihren Kopf unter Ihr Herz legen, und deaktivieren Sie Sequenzen, bei denen Sie sich schnell vom Stehen zum Vorwärtsfalten bewegen müssen.

12. Asthma

Problem: Altersbedingte Lungenveränderungen können Asthma verschlimmern. Mit zunehmendem Alter können Asthmaanfälle zunehmen.

Wie Yoga helfen kann:  Wenn Ihr Asthma durch Bewegung hervorgerufen wird, passt Yoga gut, da Ihre Herzfrequenz beim Yoga relativ niedrig bleibt. 

Tipps für Ihre Yoga-Praxis:  Denken Sie daran, dass Yogalehrer in einigen Klassen ätherische Öle oder Weihrauch verwenden, um die Erfahrung der Schüler zu verbessern. Während dies eine schöne Absicht ist, können starke Gerüche auslösen, wenn Sie Asthmatiker sind. Es ist angebracht, im Voraus zu fragen, ob diese Arten von Düften im Unterricht verwendet werden, und zu verlangen, dass sie weggelassen werden. Ein Anruf im Voraus, um dies zu überprüfen, ist möglicherweise die klügste Wahl.

13. COPD, chronische Bronchitis und Emphysem

Problem: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), chronische Bronchitis und Emphysem machen das Atmen sehr schwierig und schränken Ihre Fähigkeit zu kardiovaskulären Aktivitäten ein.

Wie Yoga helfen kann:  Yoga hat nur geringe Auswirkungen. Aus diesem Grund ist es eine nützliche Bewegungspraxis, wenn Sie an COPD oder ähnlichen Atemproblemen leiden. Zusätzlich hat eine Yoga-Praxis oft Pranayama oder Atemübungen. Die Konzentration auf das Ein- und Ausatmen kann nützlich sein, wenn Sie ein chronisches Atemproblem haben, da Atemübungen möglicherweise dazu beitragen können, die bei der Atmung verwendeten Muskeln zu stärken. Die Zeit, die Sie für das achtsame Atmen aufgewendet haben, kann Ihnen auch dabei helfen, Ihren Atem besser wahrzunehmen. Wenn Sie bemerken, wenn Sie atemlos werden oder wenn Sie sich kurzatmig fühlen, können Sie schnell eine Behandlung suchen.

14. Schlaflosigkeit und Schlafstörungen

Problem: Nachtwachheit oder Unruhe können den Schlaf stören.

Wie Yoga helfen kann:  Absichtliches, langsames Atmen kann ein Gefühl der Entspannung und Ruhe fördern. Eine langsame Yoga- und Dehnungsroutine vor dem Schlafengehen kann dazu beitragen, Schläfrigkeit und Ruhe zu fördern. Tatsächlich zeigen Studien, dass Yoga Ihnen helfen kann, schneller einzuschlafen und länger einzuschlafen. Bewegung jeglicher Art ermüdet uns und fördert die Erschöpfung, was zu einer besseren Schlafqualität führen kann.

15. Chronische Krankheit

Problem: Chronische Krankheiten können Schmerzen und Hoffnungslosigkeit verursachen und das Üben von Yoga einschränken.

Wie Yoga helfen kann: Yoga kann als Schmerzmittel bei schmerzhaften Krankheiten wie rheumatoider Arthritis und Fibromyalgie wirksam sein. Da Yoga so anpassungsfähig ist, kann es auf einem Stuhl oder in einem Krankenhausbett praktiziert werden. Es kann auch ein hilfreiches meditatives Instrument für diejenigen sein, bei denen eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wurde.

Die einzige Yoga-Regel, die Sie befolgen müssen

Die Yoga Sutras enthalten ein bisschen Weisheit und Yoga-Philosophie. Dieser Text ist eines der frühesten Yoga-Bücher. In Bezug auf Yoga-Posen sagen die Sutras nicht viel. Yoga Sutra 2.46 sagt uns einfach, dass Yoga-Posen stabil und bequem sein sollten. Zu wissen, dass dies das einzige Rezept für die Posen ist, befreit uns von dem Gefühl, dass unsere Yoga-Praxis auf eine bestimmte Weise aussehen muss. Ein Yogastudent kann einen Handstand machen oder nicht; ein Ausfallschritt oder nicht; eine Balance-Pose oder nicht. Ihre Praxis ist Ihre Praxis. Finden Sie Kraft und Leichtigkeit und tun Sie, was für Sie funktioniert.

Siehe auch  Fühlen Sie sich besser, wenn Sie mit Yoga altern

Aus dem lebenslangen Yoga von Sage Rountree und Alexandra Desiato, herausgegeben von North Atlantic Books. Copyright © 2017 von Sage Rountree und Alexandra Desiato. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers.     

Empfohlen

Bauen Sie eine Yoga-Community auf
Beste Glaswasserflaschen mit Ärmeln
Ashwagandha Power