Eine sanftere Praxis für Ihre Periode

Benötigen Sie eine Pause während Ihres Zyklus? Versuchen Sie diese sanfte Sequenz für die Menstruation.

Die meisten zeitgenössischen Yogalehrer raten zu einem eher konservativen Ansatz in Bezug auf die Asana-Praxis während der Menstruation. Diese Menstruationssequenzen bestehen im Allgemeinen aus von Stützen unterstützten Posen - meistens Vorwärtsbeugungen. Dies ist absolut sinnvoll für Frauen, die sich während ihres Zyklus träge fühlen. Viele andere Frauen haben jedoch nicht das Bedürfnis, während der Menstruation etwas an ihrer Praxis zu ändern, außer vielleicht, um anstrengende umgekehrte Posen zu begrenzen. Jeder Schüler sollte selbst entscheiden, welche Art von Asana-Sequenz während der Menstruation für seinen Körper am besten geeignet ist.

Menstruationssequenz

Mindestzeit: 45 Minuten

Maximale Zeit: 60 Minuten

Supta Baddha Konasana (liegende gebundene Winkelhaltung)

Stützen Sie den Oberkörper auf einem Polster.

(Gesamtzeit: 5 Minuten)

Supta Padangusthasana (liegende große Zehenpose)

Verwenden Sie einen Riemen, um das angehobene Bein an Ort und Stelle zu halten. Halten Sie jede Seite 2 Minuten lang.

(Gesamtzeit: 4 Minuten)

Baddha Konasana (Gebundene Winkelhaltung)

(Gesamtzeit: 2 Minuten)

Janu Sirsasana (Kopf-zu-Knie-Pose)

Stützen Sie den Kopf entweder auf einem Polster, das über Ihrem verlängerten Bein liegt, oder wenn Sie an der Vorderkante eines gepolsterten Stuhlsitzes weniger flexibel sind. Halten Sie jede Seite 3 bis 5 Minuten lang.

(Gesamtzeit: 6 bis 10 Minuten)

Paschimottanasana (sitzende Vorwärtsbeuge)

Mit Rumpf und Kopf auf einem Polster an den Beinen.

(Gesamtzeit: 3 bis 5 Minuten)

Upavistha Konasana (sitzende Weitwinkelpose)

Legen Sie den Oberkörper auf ein Polster zwischen Ihren Beinen, dessen lange Achse parallel zu Ihrem Oberkörper verläuft.

(Gesamtzeit 3 ​​bis 5 Minuten).

Kommen Sie dann hoch und drehen Sie sich 30 Sekunden bis 1 Minute lang zu jeder Seite, wobei Sie das Schienbein oder die Innenseite des Fußes halten.

(Gesamtzeit: 1 bis 2 Minuten)

Urdhva Dhanurasana (nach oben gerichteter Bogen)

Auf einem Stuhl gestützt. Polstern Sie den Stuhlsitz entweder mit einer klebrigen Matte oder einer gefalteten Decke. Schieben Sie dann Ihre Beine durch den Raum zwischen Stuhllehne und Sitz und setzen Sie sich auf die hintere Kante des Sitzes, die der Stuhllehne zugewandt ist. Fassen Sie die Stuhlbeine direkt unter der Stuhllehne und lehnen Sie sich mit einem Ausatmen in eine Rückenbeuge. Die Vorderkante des Sitzes sollte Ihren hinteren Oberkörper direkt unter Ihren Schulterblättern kreuzen. Halten Sie Ihre Knie gebeugt und die Füße auf dem Boden. Stützen Sie Ihren Hinterkopf entweder auf einem Polster oder einem Block. Sie können die Stuhlbeine weiterhin halten, Ihre Arme über den Kopf strecken oder Ihre Arme unter den Sitz zwischen die Stuhlbeine schieben und die hintere Sprosse greifen. Achten Sie darauf, ruhig zu atmen. Um hochzukommen, fassen Sie die Stuhlbeine direkt unter der Stuhllehne und ziehen Sie sich mit einem Ausatmen hoch. Versuchen Sie, mit Ihrer Brust zu einer Bewegung Ihres Torsos zu führen.nicht dein Kopf.

(Gesamtzeit: 3 bis 5 Minuten)

Sitzende Drehung

Immer noch umgekehrt durch den Stuhl sitzen, mit einem Ausatmen nach rechts drehen, 30 Sekunden lang gedrückt halten und dann 30 Sekunden lang nach links drehen. Wiederholen Sie dies dreimal auf jeder Seite, wobei Sie jedes Mal 30 Sekunden lang gedrückt halten.

(Gesamtzeit: 3 Minuten)

Viparita Karani (Pose mit den Beinen nach oben)

Stützen Sie das Becken auf einem Polster oder einer gerollten Decke. Stellen Sie sicher, dass Sie die Stütze abrutschen, bevor Sie sich auf die Seite drehen.

(Gesamtzeit: 5 bis 10 Minuten)

Savasana (Leiche)

(Gesamtzeit: 8 bis 10 Minuten)

Empfohlen

Besiege Allergien mit natürlichen Heilmitteln
Heilender Herzschmerz: Eine Yoga-Praxis, um durch Trauer zu kommen
Überlegungen zum rein männlichen Yoga