Fühle die Gefühle: Eine achtsame Atemübung für harte Emotionen

Sobald Sie wissen, wie man achtsam atmet, können Sie die Übung nutzen, um in herausfordernden Zeiten zu helfen. Es geht nicht darum, Gefühle zu leugnen oder zu verändern. Es akzeptiert sie genau so, wie sie sind, und öffnet gleichzeitig das Bewusstsein für die beruhigende Qualität unseres Atems.

Wie viele Menschen hatte ich von Achtsamkeit gehört. Ich wusste, dass es bedeutete, Aufmerksamkeit zu schenken, unser Bewusstsein für das zu öffnen, was im gegenwärtigen Moment geschieht, und es zu akzeptieren, ohne es zu beurteilen oder zu kontrollieren.

Ich wusste auch, dass das Üben von Achtsamkeit viele Vorteile hat - mehr Frieden, Energie, Selbstvertrauen, weniger Stress, Linderung von Depressionen und Angstzuständen, weniger Schmerzen - und ich wollte einige davon für mich selbst erleben. Als ich es jedoch versuchte, kämpfte ich mit der Praxis. Ich fand es trostlos, langweilig und langweilig - all das, was Sie tun, während Sie Ihre Zähne putzen -, ich konnte es einfach überhaupt nicht in den Griff bekommen. Ich weiß, dass die Experten sagen, dass Achtsamkeit, wenn sie richtig gemacht wird, niemals langweilig ist, aber es war für mich. Ich habe es weiter versucht, aber ich konnte es einfach nicht aushalten.

Sich auf Achtsamkeit einlassen

Dann, als ich kurz davor war aufzugeben, traf ich einen Mönch - eine Erfahrung, die ich in meinem Buch I Met A Monk beschrieben habe - und er schlug leise vor, dass es hilfreich sei, Achtsamkeitspraxis mit Atmen zu verbinden. Das hat wirklich geholfen. Tatsächlich hat es so viel geholfen, dass ich mich entschlossen habe, etwas über Achtsamkeit zu recherchieren. Was ich entdeckt habe, hat mir fast den Atem geraubt, wenn ich das sagen kann. Es hat sicherlich mein Leben verändert.

Ich fand heraus, dass Achtsamkeit in ihrer ursprünglichen Form tatsächlich auf unserer Atmung beruhte; Der Atem war ein wesentlicher Teil davon. Achtsamkeit und Atmung gehören zusammen, und wenn Sie Achtsamkeit mit dem Atem üben, wird plötzlich eine langweilige und mechanische Übung lebendig. Es ist, als würde man Gas in den Tank oder den Wind unter die Segel geben: Achtsamkeit wird zu einer wirklich erfreulichen Erfahrung, die nur zu fließen scheint.

Das Üben von Achtsamkeit mit Ihrem Atem als Ausgangspunkt und Fokus öffnet nicht nur Ihr Bewusstsein für den gegenwärtigen Moment, um den es bei Achtsamkeit geht, sondern kann Sie natürlich auch mit mehr Frieden, Freude, Kraft in Kontakt bringen - und Ich wage es zu sagen, Weisheit - von der du vielleicht nie gewusst hast, dass du sie hast. Wenn Sie es wünschen - und wenn Sie erst einmal angefangen haben, werden Sie es wahrscheinlich tun -, kann dies natürlich zu einer Meditationspraxis führen, mit all den vielen Vorteilen für Gesundheit und Wohlbefinden, die dies nachweislich mit sich bringt. Es ist wirklich lebensverändernd. Sobald Sie wissen, wie man achtsam atmet, können Sie es überall, jederzeit und an jedem Ort tun. Es ist, als würde man einen sofortigen Schalter für "inneren Frieden" betätigen. Und es ist bestimmt nicht langweilig!

Siehe auch  'Central Park Jogger' Trisha Meili darüber, wie Yoga und Achtsamkeit ihr geholfen haben, zu heilen

Achtsames Atmen entdecken

Was ist achtsames Atmen? Sich deines Atems bewusst zu sein bedeutet einfach, dein Bewusstsein zu beobachten und für deinen Atem zu öffnen: für dein Einatmen und dein Ausatmen, ohne es in irgendeiner Weise zu kontrollieren oder zu beurteilen: es sein zu lassen. Das ist es - so einfach ist das!

Sobald Sie das achtsame Atmen geübt haben, werden Sie feststellen, dass es für Sie natürlich wird und jederzeit verfügbar ist. Wenn Sie einfach Ihre Atmung mit dem kombinieren, was Sie tun, können Sie in einen achtsamen Seinszustand übergehen. Die Praxis wird ein Teil von Ihnen und Ihrem täglichen Leben.

Wenn Sie jedoch Achtsamkeitsatmung lernen, ist es am besten, wenn Sie bequem an einem ruhigen Ort mit geschlossenen Augen sitzen. Auf diese Weise können Sie sich ohne Ablenkung auf Ihre Atmung konzentrieren. Es wird nicht lange dauern, bis Sie das Gefühl dafür bekommen - wir sprechen buchstäblich 2 bis 3 Mal am Tag von 1 bis 2 Minuten Training - und bald wird Achtsamkeitsatmung zur zweiten Natur wie Schwimmen oder Fahrradfahren.

Dann werden Sie feststellen, dass Sie an jedem Ort und zu jeder Zeit achtsam atmen können, ohne die Augen zu schließen. Es ist, als ob Sie einfach in den Achtsamkeitsmodus klicken und dann Ihre Achtsamkeit auf alles erweitern können, was Sie wünschen. Es ist ein wunderbarer Prozess.

Eine achtsame Atemübung für harte Emotionen

Wenn Sie eine traurige oder besorgniserregende Zeit durchmachen, denken Sie natürlich an die Stunden, Tage und sogar Jahre, die vor Ihnen liegen, und fragen Sie sich: "Wie kann ich jemals so weitermachen?" Ich ertappte mich dabei, dass ich das neulich dachte, und dann erinnerte ich mich plötzlich: Wenn wir 'im Jetzt' sind, gibt es nur diesen Moment, diesen Atemzug; Alles was wir tun müssen, ist auf diesen einen Atemzug zu achten. Fühle den Frieden und die Bequemlichkeit davon - und atme dann noch einmal ein. Frieden - und sogar Freude - ist nur einen Atemzug entfernt.

Lassen Sie uns nun mit der Atemübung des Buddha schließen, bei der wir den Atem verwenden, um uns zu beruhigen und zu heilen. Wir leugnen unsere Gefühle nicht, wir versuchen nicht, sie zu ändern; Wir akzeptieren sie genau so, wie sie sind, während wir unser Bewusstsein für die beruhigende Qualität unseres Atems öffnen, als würden wir unsere Arme um einen geliebten Menschen in Not legen.

Versuch es

Schließen Sie also Ihre Augen, atmen Sie achtsam ein und spüren Sie, wie die Luft durch Ihre Nasenlöcher, in Ihren Körper und aus Ihrer Nase strömt.

Atme ein und sage: "Atme ein, ich beruhige die Gefühle, die ich jetzt erlebe." Atme aus und sage: "Ausatmen, ich beruhige die Gefühle, die ich jetzt erlebe."

Erlaube dir, die Gefühle zu fühlen; lass sie da sein. Öffne dein Bewusstsein für den ein- und ausgehenden Atem; Konzentrieren Sie sich nur darauf: Einatmen, Ausatmen ...

Lassen Sie den Atem seinen Lauf nehmen, kontrollieren Sie ihn in keiner Weise; merke es einfach.

Lassen Sie Ihren Einatmen und Ihren Ausatmen Ihren Geist füllen ... das ist, dass Sie auf Ihren Atem achten ... Bemerken Sie immer wieder Ihren Einatmen, Ihren Ausatmen ... fühlen Sie, wie der Atem Sie beruhigt ... Sie tröstet ... Sie nährt. Fühle den Frieden, den dies bringt.

Übergeben Sie nun das Thema, das Sie betrifft, diesem inneren Frieden, Ihrer Achtsamkeit: Lassen Sie das Problem los.

Atmen Sie weiter und bemerken Sie Ihren Ein- und Ausatmen…

Wenn die Sorge oder das Gefühl in Ihren Geist zurückkehrt und Sie beunruhigt, wiederholen Sie den Vorgang, indem Sie Ihren Ein- und Ausatmen bemerken und fühlen. Lassen Sie Ihren Atem Ihren Geist füllen.

Wiederholen Sie diesen Vorgang vorsichtig, wenn die Sorge oder das Gefühl zurückkommt, bis es schließlich verschwindet. Das ist die heilende Kraft der Achtsamkeit.

Wenn Sie ein Problem haben, seien Sie achtsam und überlassen Sie das Problem Ihrem Achtsamkeits-Selbst. Sie werden feststellen, dass die Dinge klappen werden. Sie können unerwartet jemanden treffen, etwas sehen, sich inspirieren lassen; Eine neue Richtung kann aus heiterem Himmel zu Ihnen kommen. Vertraue deinem Prozess, vertraue der heilenden Kraft der Achtsamkeit.

Siehe auch  5 Achtsamkeitspraktiken, um Ihr Gehirn neu zu verdrahten und die Gesundheit zu verbessern

Angepasst an jeden Atemzug, den Sie nehmen © Rose Elliot 2016, herausgegeben von Watkins, London, Taschenbuch £ 7.99

Empfohlen

13 Yoga-Retreats, die Sie sich 2018 leisten können
8 Schritte zum Beherrschen und Verfeinern der Baumpose
15 Posen, damit Sie besser schlafen können