"Übe und alles kommt."

Großer Yogi, kleiner Yogi

1972 sahen Yogi-Kollege Norman Allen und ich, wie Manju Jois die erste Serie in Pondicherry demonstrierte. Es hat mich umgehauen! Wie ein Detektiv, der Indien nach dem ultimativen Yoga durchsucht, hatte ich es gefunden - aber mein Visum lief ab. Manjus Vater, Guruji K. Pattabhi Jois, und sein jüngerer Bruder, Ramesh, begannen mich 1973 zu unterrichten, bis ich den gesamten Lehrplan beherrschte. Guruji überreichte mir eine bronzene Shiva-Plakette und ermutigte mich, mit den Worten zu unterrichten: "Steck das an deine Tür und nenne deine Schule das Ashtanga Yoga Nilayam." Ich sehe diese Plakette, eine tägliche Erinnerung an Gurujis Gabe des Yoga-Wissens.

Nancy Gilgoff und ich brachten Manju und Guruji 1975 nach Encinitas, Kalifornien. In ihrer letzten Nacht unterhielten wir uns in der Küche und übersetzten Manju.

"Guruji", sagte ich. "Du hast mein Leben gesehen, meine Freunde getroffen. Hast du als großer Yogi für einen kleinen Yogi einen Rat für mich?"

"Ja", antwortete er. "Wachen Sie jeden Morgen auf. Machen Sie so viel Yoga, wie Sie wollen. Vielleicht essen Sie, vielleicht fasten Sie. Vielleicht schlafen Sie drinnen, vielleicht schlafen Sie draußen. Am nächsten Morgen wachen Sie auf Mach so viel Yoga wie du willst. Vielleicht wirst du essen, vielleicht wirst du fasten. Vielleicht wirst du drinnen schlafen, vielleicht wirst du draußen schlafen. Praktiziere Yoga und alles kommt! "

"Danke, Guruji", sagte ich. "Andere Erwachsene sagen mir, ich soll einen Haarschnitt und einen Job bekommen. Du sagst mir, ich soll Yoga praktizieren und alles kommt!"

Gurujis Worte gaben mir die Freiheit, mich "dem Yoga zu ergeben". Wenn ich im Freien fasten und schlafen sollte, war die Lage wichtig. Nancy und ich haben One-Way-Tickets nach Maui bekommen. Guruji kehrte nach Indien zurück; Manju blieb in Kalifornien. Wir haben Tausenden von Menschen die tägliche Ashtanga Yoga-Praxis beigebracht, und sie haben andere unterrichtet. Jahrzehnte sind vergangen und die Ashtanga-Praxis ist weltweit. Guruji gab mir zwei Gaben - Wissen und Freiheit. Mit diesen Gaben übe ich fast 40 Jahre lang ohne Unterbrechung täglich und tatsächlich: "Alles kommt."

- David Williams

Vorbild

K. Pattabhi Jois zitierte uns aus der Bhagavad Gita . Er pflegte zu sagen, dass Körper kommen und gehen, abgeworfen wie altes Tuch, aber die Seele wird niemals geboren und stirbt auch nicht. Im Gegensatz zu einem alten Stoff waren die Beziehungen, die wir zu ihm aufgebaut hatten, jedoch sehr liebevoll und persönlich. Obwohl ich nicht um seine unvergängliche Seele trauern muss, werde ich den Herrn vermissen, dessen Körper seine Seele 93 Jahre lang beherbergte und sein strahlendes Licht durch ihn strahlte. Ich werde sein Lächeln und seine kindliche Neugier vermissen, die ihn weit über seine Jahre hinaus jung gehalten hat. Ich werde vermissen, wie er uns in seinem Haus, seinem Leben, seinem Yoga willkommen geheißen hat. Ich werde die absolute Intensität seiner Konzentration, seine Klarheit des Verständnisses und seine Fähigkeit vermissen, komplizierte Wahrheiten auf einfache Weise wiederzugeben.

Dies sind auch die Dinge, die als Leitfaden für mein Leben dienen, denn der Segen eines Gurus hängt nicht nur davon ab, was er sagt, sondern auch davon, wie er lebt. Dafür war Guruji ein leuchtendes Beispiel. Er liebte seine Frau und seine Familie sehr und überschüttete sie mit dem Besten, was er ihnen geben konnte. Er hielt perfekt an seinem Dharma als Brahmane fest, verrichtete seine Gebete und ließ sein Studium, seine Lehre und seine wohltätigen Werke nie aus. Trotz der rituellen Reinheit, die er bewahrte, war er auch in der Lage, mehrere Generationen von Westlern, die sich Jahr für Jahr in seine Yogaschule drängten, ohne Urteil zu umarmen, die meistens, auch ich, als unglückliche Quasi-Hippies mit ihm begannen.

Wir waren nur Kinder, als wir zu ihm kamen, und er sah uns durch die körperlichen Schmerzen unseres Körpers gehen, um uns an seine anspruchsvolle Praxis anzupassen. Er heiratete uns und nannte unsere Kinder, lachte mit unseren Kindern und fütterte sie mit Schokolade. Wir weinten mit ihm, als seine Frau starb, und feierten mit ihm seine Leistungen - eine neue Schule in Gokulam, die seinen 90. Geburtstag verging. Er war mehr als ein Lehrer. Er war unser Leitlicht, unser leuchtendes Prinzip; Er war unser Guruji.

- Eddie Stern

"Sie machen!"

1987 unterrichtete Pattabhi Jois in Montana, Colorado und Kalifornien. Ich bin von New York aus quer durchs Land gefahren, um fünf Monate im täglichen Training auf dieser "You Do Tour" zu verbringen, als wir die Rennstrecke tauften (nach Jois 'Neigung, seinen Schülern zu sagen, dass sie "You do!"

Eines Nachmittags erschien die Person, die Guruji nach Hause chauffieren sollte, nicht. Ich bot Guruji und seiner Frau Amma an, mitzufahren. Aber auch eine ganze Reihe anderer Leute brauchten eine Mitfahrgelegenheit. Ich bot an, ein paar Ausflüge zu machen, aber Guruji bestand darauf, dass wir alle passen könnten. Wir stapelten uns alle in meinem Honda Civic Kombi von 1980 - zwei Hunde hinten, ich fahre, Guruji reite mit der Schrotflinte und alle anderen dazwischen. Mindestens 10 Wesen waren in meinem Auto vollgestopft. Als wir abrutschten, schaute Guruji über seine Schulter zurück auf die Ladung von Menschen, Sachen und Tieren und witzelte: "Oh, genau wie Indien." Wir haben alle geknackt.

- Beryl Bender Birch

Die Ego-Blase platzen lassen

Für willige Schüler hatte K. Pattabhi Jois oder Guruji, wie wir ihn nannten, die unheimliche Fähigkeit, die Blase des Ego zu platzen und uns wieder in die Gedanken eines Anfängers zu versetzen. Er änderte oft, was wir für unantastbare Sequenzen von Posen hielten oder wie sie gebildet werden sollten. Er war erfreut, sich von einem Tag auf den anderen zu widersprechen, wenn es uns half, unsere Starrheit und Besessenheit von Formeln zu verstehen und loszulassen.

Eines Tages überzeugte er mich (chronisch von viel Einbildung über mein Wissen geplagt), dass ich zurückfallen könnte, um meine Knie zu halten, ohne mich aufzuwärmen. Ich wusste, dass es nach jeder Berechnung unmöglich sein musste, aber er überzeugte mich kurz, dass keines davon - der Körper, die Pose, die Sequenz, die Formel - so war, wie ich es mir vorgestellt hatte. Er brachte mich ohne einen zweiten Gedanken in die Pose. Er war immer eine Überraschung, ein lustiger Betrüger, der unsere Selbstgefälligkeit zunichte machte. Der vielleicht süßeste Moment für seine Schüler war, als er sie mit "böser Frau" oder "böser Mann" ermahnte (gelegentlich benutzte er "gute Frau" oder "guter Mann"). Diese liebevollen Namen haben uns immer davor bewahrt, abgestumpfte Experten zu sein, und uns wieder in den Zustand begeisterter Anfänger versetzt.

- Richard Freeman

"Du lächelst, ich lächle."

Eines Tages auf meiner ersten Reise nach Mysore im Jahr 1991 dachte Guruji, ich übe zu langsam. "Warum gehst du so langsam!" Der Kommentar fühlte sich wie ein Angriff an. Ich packte meine Matte, rannte nach oben und schluchzte einige Minuten, bis mir gesagt wurde, dass Guruji mich sehen wollte. Ich hatte einige Minuten lang Tränen in den Augen, beruhigte mich aber schließlich genug, um nach unten zu gehen, wo Guruji wartete. Er kam mir sehr nahe und fragte: "Warum weinst du?" Ich sagte, dass ich dachte, er sei gemein zu mir gewesen. Er sagte: "Nicki, du weinst, ich weine. Du lächelst, ich lächle." Ich war so bewegt, dass ich wieder anfing zu weinen - diesmal mit Freudentränen. Er nahm mich mit in den Yogaraum, setzte sich auf seinen Hocker, setzte mich neben ihn auf den Boden und legte seine Hand lange auf meinen Kopf. Nach meinem täglichen Training legte er seine Hand so auf meinen Kopf.Ich werde nie vergessen, seine zu erhaltenShakti [Energie].

- Nicki Doane

"Yoga ist eine innere Praxis. Der Rest ist ein Zirkus."

"Warum Schulterstand vor Kopfstand?" jemand hat einmal gefragt. Offensichtlich irritiert antwortete Guruji: "Hey! Hast du mein Buch Yoga Mala nicht gelesen?"Aber als Guruji nach den subtilen Aspekten des Yoga gefragt wurde, verlobte er sich und sang Sutras, Slokas und Shastras [spirituelle Lehren] mit einem funkelnden Schimmer im Auge. Als sich herausstellte, dass ich seine Antwort auf eine Frage nicht vollständig verstand Er beugte sich besorgt vor und sagte: "Du verstehst nicht" und erklärte dann geduldig seinen Standpunkt. Er könnte die Schichten deines Seins zurückziehen und dich bis ins Mark durchbohren. "Es gibt eine Pose, um alle zu brechen! "Er lachte. Und brach uns, was er tat - unseren Ehrgeiz, unseren aufgeblasenen Stolz, unsere Faulheit und Selbstzufriedenheit - und riss unsere Herzen auf. Er erkannte die Grenzen des physischen Körpers und ermutigte uns, tiefer zu schauen und sagte:" Yoga ist ein interne Praxis. Der Rest ist nur ein Zirkus. "Das Echo seines Seins ertönt weiterhin in Gegenwart seiner überlebenden Familie und seiner Schüler und setzt die Lehren fort, denen er sich so vollständig widmete.

- Bhavani Maki

"Mit Yoga ist alles möglich."

Nach Mysore zu gehen, um das Leben von Pattabhi Jois zu feiern, war anders als zu jeder anderen Zeit dort. Die Shala [Schule] war nicht für den Unterricht geöffnet, sondern hielt nur seinen Stuhl, sein Foto und Blumengirlanden. Wellen der Emotionen überkamen mich, als ich dort kniete und all das aufnahm, was dieser wundervolle Mann mir beigebracht hatte. Es war erhebend, mit so vielen anderen Studenten aus der ganzen Welt all die Erfahrungen zu teilen, die er uns gemacht hatte. Ich fühlte sowohl Liebe als auch Trauer, seine schöne Familie zu sehen - Saraswathi, Manju, Sharath, Shruthi, Sharmila -, die ihm immer so ergeben gewesen war.

Unser Guruji mit seinem strahlenden Lächeln und seinem strahlenden Gesicht wird von so vielen von uns vermisst werden. Wenn wir gesegnet waren, in seiner Gegenwart zu sein, brachte er uns immer auf eine andere Ebene. Ich weiß, dass ich für viele spreche, wenn ich sage, dass meine Zeit mit ihm zu den besten meines Lebens gehört hat.

Er hat mir so viele schöne Erinnerungen hinterlassen. Er hat uns, seinen Schülern, immer das Gefühl gegeben, so anerkannt zu sein, ob er uns beschimpfte oder auf liebenswerte Weise unseren Namen rief. Sein Engagement, die Linie des Ashtanga Yoga zu lehren und zu bewahren, war immer präsent.

Ich kann ihn lebhaft sagen hören: "Was nützt es ohne Yoga?" oder "Mit Yoga ist alles möglich." Seine Worte der Weisheit, einfach und doch tiefgreifend. Er schuf eine Familie einzigartiger Individuen mit dem roten Faden unserer Liebe zu ihm und unserer Liebe zur Praxis. Das Wichtigste, was er von seinen Schülern erwarten würde, ist, weiterhin Yoga zu praktizieren und das System zu bewahren, dem er sein Leben gewidmet hatte, das des Ashtanga Yoga.

-John Smith

Den Pfad vorbereiten

Ich vergleiche seine Anwesenheit mit einem großen und prächtigen Baum, der in einem Wald wächst. Wenn dieser Baum fällt, hinterlässt er eine große Leere, in der er einst stand. Dieses Gefühl der Leere ist das offensichtlichste Ergebnis seines Fallens. Wenn wir genauer hinschauen, sehen wir, dass der Vaterbaum den Baldachin oben geöffnet hat, um den jungen Setzlingen Licht zu geben, auf das sie wachsen können. Der große alte Baum hinterließ auch fruchtbare Erde, auf der die neuen jungen Bäume tiefe Wurzeln schlagen können. Auf diese Weise gibt die Energie des großen und mächtigen Baumes Generationen von Bäumen Nahrung und Kraft, um zu folgen. Ja, es wird einen Wald brauchen, um die Leere zu ersetzen, die K. Pattabhi Jois hinterlassen hat, aber vielleicht war das die ganze Zeit der Plan. Das ist das Wohlwollen derer, die vor uns gehen. Sie bereiten den Weg vor, damit wir leichter den Weg entlang fahren können.

- David Swenson

"Frieden kommt, kein Problem."

Jeden Tag saß Guruji und beantwortete Fragen von Schülern. Eines Nachmittags, als ich 22 war, fragte ich mit zittriger Stimme: "Guruji, wo finde ich den inneren Frieden, von dem sie sagen, dass er aus der Yoga-Praxis kommt? Woher kommt er überhaupt?"

Er sagte: "Du nimmst es viele Jahre, dann kommt Shanti [Frieden] ... kein Problem." Ich erinnere mich an die Tiefe und Qualität von Gurujis Anwesenheit, als er mir antwortete.

Sechs Reisen nach Mysore später, fast 10 Jahre nach Beginn meiner Reise in Ashtanga Yoga, befand ich mich in einem Raum, der zehnmal so groß war wie die alte Shala, und fast 300 Menschen wetteiferten um eine Position in der Nähe von Gurujis Füßen. "Guruji, auf meiner ersten Reise nach Mysore habe ich dich gefragt, wie ich inneren Frieden finden kann. Deine Antwort gab mir Inspiration und Glauben zum Üben", sagte ich. "Jetzt unterrichte ich dieses Yoga so, wie du es mir beigebracht hast. Was kann ich neuen Schülern sagen, um ihnen das gleiche Geschenk zu machen, das du mir gegeben hast?"

Guruji lehnte sich auf sein Knie, um direkten Augenkontakt herzustellen. Er lächelte und sagte in seinem skurrilen gebrochenen Englisch: "Du sagst es ihnen auch."

- Kino MacGregor

Weitere Überlegungen zum Leben von Sri K. Pattabhi Jois von Sharon Gannon und David Life, Tias Little und anderen finden Sie unter yogajournal.com/jois_tribute.

Empfohlen

Herausforderungspose: Urdhva Kukkutasana (Hahnhaltung nach oben)
Entgiften Sie Ihr Leben: 5-stufige ganzheitliche ayurvedische Frühjahrsputz
Finden Sie Ihren Sitz der Macht: Stuhlhaltung