Eine Sequenz + Meditation zum Setzen gesunder Grenzen

Wenn Sie nicht „Nein“ sagen können, ist es leicht auszubrennen. Das Geheimnis? Hören Sie auf Ihren Körper, um Ihre natürlichen Grenzen zu finden - zusammen mit Kernkraft, Stärke und innerem Frieden. 

Haben Sie jemals geplant, eine Grenze bis ins kleinste Detail festzulegen - wie Sie ein Abendessen mit diesem emotionalen Vampirfreund pünktlich um 20 Uhr verlassen würden, sagen Sie dem Chef „Nein“, der Sie auffordert, nur eine zu machen mehr oder nehmen Sie sich endlich Zeit, um Ihre kreative Weisheit zu nutzen - nur um wieder vom Kurs abzukommen? Die meisten Menschen haben: Es ist Teil unserer gemeinsamen Menschlichkeit. Aber wenn wir zulassen, dass unsere Grenzen zu oft untergraben oder aufgehoben werden, leidet unser Wohlbefinden. Wir fühlen uns gestresst, unverbunden und sogar krank. Die gute Nachricht ist, dass wir durch Übung und unter Verwendung von Yoga und Achtsamkeit als Leitfaden lernen können, starke Grenzen zu entwickeln. Darüber hinaus können sie eine bessere Gesundheit, emotionales Gleichgewicht, kreative Erfüllung, stärkere Beziehungen und ein ausgeprägtes Mitgefühl fördern.

Blogs und Bücher, die Grenzen gewidmet sind, lassen es oft einfach klingen: Wenn Sie sich erschöpft fühlen, sagen Sie einfach „Nein“. Sie definieren Grenzen als die äußeren Grenzen dessen, was wir für andere tun oder in ihrem Verhalten tolerieren sollten. Wenn wir diese Grenze mit „Ja“ überschritten haben, fühlen wir uns ausgenutzt und ausgebrannt. Dies ist ein guter Anfang, aber um den Prozess wirklich zu verstehen und gesunde Grenzen zu setzen, ist es hilfreich, Grenzen als System zu betrachten.

Unser Grenzsystem

Stellen Sie sich einen Apfel mit drei Schichten vor. Die äußerste Schicht (die Haut des Apfels) ist am einfachsten zu erkennen und bezieht sich auf das Verhalten: die Zeit, die Sie geben, um einem Freund oder Partner zu helfen, oder wie viel Sie auf Ihren eigenen Teller stapeln. Gießen Sie kreative Energie in den Karriereplan eines anderen und vernachlässigen Sie Ihren eigenen? Wenn wir auf dieser Ebene Grenzen setzen, sind wir oft mit überwältigender Schuld konfrontiert und denken, dass wir andere im Stich lassen. Stellen Sie sich diese Schuld nicht als Nachgeben vor, sondern als Bestätigung, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.

Siehe auch  4 Möglichkeiten, wie Sie Ihr eigenes kreatives Potenzial ausschöpfen können

Die mittlere Schicht (das Fruchtfleisch des Apfels) ist zwischenmenschlich: Inwieweit beeinflussen die Stimmungen anderer Ihre eigenen? Kommen Sie zum Beispiel jemals gut gelaunt nach Hause, nur um die schwarze Bitterwolke Ihres Partners für den Rest Ihres Tages zu bedecken? Wenn Sie die Gefühle von jemandem fühlen, als wären sie Ihre eigenen, könnten Sie von dem Drang erfüllt sein, sein Leiden jetzt zu lindern, unabhängig von den emotionalen Kosten für Sie. Der Schlüssel ist, Mitgefühl zu empfinden, ohne ihr Leiden auf sich zu nehmen.

Die innerste Schicht von Grenzen (der Apfelkern) ist intrapersonal: Sie beinhaltet Ihre Verbindung mit Ihrem tiefsten Selbst. Wie verbunden bist du in jedem Moment mit deinem Körper? Wenn Sie jemanden treffen, den alle Ihre Freunde mögen, ignorieren Sie dann die Signale Ihres Körpers - das Zusammenpressen in Ihrem Bauch oder die Enge in Ihrem Hals -, die Ihnen sagen, dass diese Person für Sie nicht sicher ist? Wenn wir auf dieser Ebene keine Grenzen haben, haben wir oft ein Ungleichgewicht im Nervensystem (denken Sie an Angst und Depression). Der Trick, um diese innersten Grenzen zu schmieden, besteht darin, eine tiefe Verkörperung zu pflegen: die Fähigkeit, mit Empfindungen präsent zu sein, wenn sie sich von einem Moment zum nächsten ändern.

Viele Menschen befürchten, dass das Setzen starker Grenzen sie scheinbar gleichgültig erscheinen lässt. Paradoxerweise hilft es uns jedoch tatsächlich, auf gesunde Weise einfühlsam zu sein. Der Sozialwissenschaftler Brené Brown, PhD, der seit Jahren Grenzen erforscht, hat herausgefunden, dass das Setzen von Grenzen es uns ermöglicht, mehr und nicht weniger mitfühlend zu sein.

Probieren Sie die Yoga-Sequenz und Meditationen aus, um Ihre natürlichen Grenzen zu finden. Sie werden beginnen, Ihre Bauchgefühle zu erkennen und ihnen zu vertrauen und die Wahrheit auszustrahlen, was Sie und andere positiv beeinflusst!

Siehe auch Happiness Toolkit: Bauchatmungsmeditation zum Aufbau von Grenzen

Die natürlichen Grenzsysteme unseres Körpers

Unser physischer Körper verfügt über eigene Barrierensysteme, die für eine optimale Gesundheit unerlässlich sind und als Barometer für die Festlegung von Grenzen dienen können. Hier nur einige:

  • Das autonome Nervensystem (ANS) steuert unter anderem Atmung und Herzfrequenz. Es scannt ständig unsere inneren und äußeren Umgebungen, um zu entscheiden, was sicher ist und wann der Alarm ausgelöst werden soll. Wenn es aus dem Gleichgewicht gerät, werden wir anfällig für Angstzustände und Depressionen.
  • Das Immunsystem beurteilt, was „ich“ ist und was nicht; Wenn es etwas Fremdes entdeckt, gibt es eine Antwort, um es zu bekämpfen. Wenn dieses System aus dem Gleichgewicht gerät, werden wir häufig krank oder leiden unter Autoimmunerkrankungen.
  • Das enterische Nervensystem (ENS), oft als unser „zweites Gehirn“ bezeichnet, bestimmt, was nährt und was Entzündungen verursacht. Dieses System steuert nicht nur unsere Verdauung, es spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Immunantwort. Und es hilft, die Stimmung zu regulieren. Wenn es aus dem Ruder läuft, bekommen wir Darmstörungen, Bakterien- und Stimmungsungleichgewichte und mehr.

5 Zeichen Sie brauchen eine kleine Grenze CPR

  1. Symptome einer Hypererregung des Nervensystems: Angstgefühle, erhöhte Herzfrequenz, flache und schnelle Atmung sowie verspannte Muskeln und Bindegewebe.
  2. Sie sind oft erschöpft, auch nach einer guten Nachtruhe. Ihre Energiereserven sind erschöpft und die Selbstversorgung scheint schwer zu fassen.
  3. Negative Geschichten wiederholen sich in Ihrem Kopf oder Sie erzählen sie jedem, der zuhört. Diese Geschichten handeln oft von der Selbstsucht anderer und spiegeln den Groll über die Menschen wider, denen Sie helfen. Sie fühlen sich wie ein Opfer, während andere schuld sind.
  4. Sie spüren intensive Emotionen, die von Ihrer eigenen Erfahrung getrennt und mehr mit den Gefühlen anderer Menschen verbunden zu sein scheinen. Dies wird als „emotionale Ansteckung“ bezeichnet. Sie erfassen die Emotionen anderer wie die Grippe.
  5. Sie fühlen sich außer Körper, ungeerdet und fast ätherisch - trotz regelmäßiger Yoga-Übungen - und es fällt Ihnen schwer, sich mit Ihrer inneren Wahrheit zu verbinden, Ihre Bedürfnisse zu erkennen oder sogar herauszufinden, was Sie zum Abendessen wollen.

Siehe auch 5 Yoga-Tricks, um stressige Beziehungen zu glätten

Bist du ein Empath?

Während viele von uns von emotionaler Ansteckung betroffen sind, spüren manche Menschen die Emotionen anderer bis zum n-ten Grad. Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, sind Sie vielleicht ein Empath, und Ihre wunderbaren Eigenschaften können Ihre Gesundheit beeinträchtigen, wenn sie nicht überprüft werden.

Vier verräterische Merkmale von Empathen:

  • Es ist schwer zu wissen, wo Sie aufhören und andere beginnen oder welche emotionalen Erfahrungen Ihnen gehören und welche von anderen kommen.
  • Du bist oft nicht in deinem Körper. Für Empathen kann all das „Fühlen“ in die Erfahrungen anderer bedeuten, dass Sie sich trennen.
  • Sie neigen zu einem Übersteuern des Nervensystems. Es braucht nicht viel - manchmal bringt nur eine überfüllte, laute Party Ihr Nervensystem in Alarm.
  • Sie haben Probleme mit der Intimität. Ihre Beziehungen sind voller intensiver Interaktionen. Sie sind so verwickelt, dass eine saubere Pause von jemandem oft der einzige Weg ist, um den Platz zu bekommen, den Sie brauchen.

Bauen Sie Grenzen von innen nach außen.

1/13

Empfohlen

Gespräch mit Gabriella Giubilaro
Kausthub Desikachar sieht sich Missbrauchsvorwürfen gegenüber
Yoga nach einer Mastektomie