Bodenkontrolle

Kannst du Raum und Ruhe in dir finden, selbst inmitten deines geschäftigen, dynamischen Lebens? Das ist die Idee hinter dieser Praxis der Vinyasa-Flow-Lehrerin Elise Lorimer.

Die Absicht ist es, Ihnen zu helfen, sich in Ihrem Sinn für das Zentrum verwurzelt zu fühlen, während Sie die Geräumigkeit in sich pflegen - aber der Ansatz ist nicht statisch. Anstelle von restaurativem Yoga oder langen Haltezeiten (oft als die Grundlage angesehen) wechselt die fließende Abfolge von Körperhaltungen wiederholt zwischen dynamischer Bewegung und Stille. "Wenn Sie lernen können, Ihre Energie zu nutzen und Ihr Zentrum in dynamischen Posen zu finden, können Sie denselben ruhigen Ort finden, an dem die Außenwelt Sie aus dem Gleichgewicht zu bringen droht", sagt Lorimer.

Während Sie sich durch die Sequenz bewegen, schlägt Lorimer vor, dass Sie spüren, wie Ihre Füße in der Erde wurzeln. "Wir vergessen oft, dass das Portal zur Erdung durch diesen Körper führt", sagt sie. Fühlen Sie sich gleichzeitig durch die Krone Ihres Kopfes der Sonne entgegen. Stellen Sie sich vor, Sie ziehen während Ihrer gesamten Übung Energie durch Ihre Füße und Ihre Krone und spüren, wie sich Erde und Sonne in Ihrem Zentrum verbinden. Am wichtigsten ist, sei mit dir selbst mitfühlend, besonders während der intensiveren Posen. Lorimer sagt: "Wenn wir lernen können, großzügig mit uns selbst umzugehen, sind wir mit jedem, mit dem wir in Kontakt kommen, eher so."

Heimübung

Zu Beginn: Setzen Sie sich im Schneidersitz und verbinden Sie sich mit Ihrem Atem. Atme ein und sende Wurzeln durch deinen Beckenboden in den Erdkern. Atme aus und ziehe die Sonne durch deine Krone in dein Herz. Bleib ein paar Minuten; finde Stille in dir.

Zum Schluss: Setzen Sie sich wieder mit gekreuzten Beinen und geschlossenen Augen. Schätzen Sie den Raum, der in Ihnen entsteht, und lassen Sie sich in eine tiefere Stille fallen. Bleiben Sie 3-5 Minuten.

1. Stehende Seitenbiegung

Stellen Sie sich mit hüftbreit auseinander stehenden Füßen hin. Verankern Sie beide Füße gleichmäßig im Boden. Heben Sie Ihre Arme über den Kopf, drehen Sie Ihre linke Handfläche heraus, beugen Sie das linke Handgelenk und greifen Sie es mit der rechten Hand. Atme ein und verlängere dich in den Himmel; Atme aus und lehne dich nach rechts, wobei du deinen linken Arm sanft mit deiner rechten Hand verlängerst. Atme tief in deine linke Seite ein. Nimm 3 Atemzüge. Zurück in die Mitte heben und auf der anderen Seite wiederholen.

2. Adho Mukha Svanasana (nach unten gerichtete Hundepose)

Knien Sie auf allen vieren, drücken Sie in Ihre Handflächen, krümmen Sie Ihre Zehen darunter, heben Sie Ihre Knie an und ziehen Sie Ihre Hüften nach oben und hinten. Balance zwischen Erdung in der Erde mit Händen und Füßen, Aufmerksamkeit durch die Knochen Ihrer Arme und Beine. Atme leicht und vollständig, löse Verspannungen und finde Gnade.

3. Erweiterte Kriegerpose

Treten Sie mit dem rechten Fuß zwischen die Hände. Drehen Sie Ihren linken Fuß nach außen und legen Sie Ihre Ferse auf den Boden. Nutzen Sie die Kraft und Stabilität Ihrer Beine und Ihres Kerns, um die rechte Hüfte nach hinten und die linke Hüfte nach vorne zu ziehen. Heben Sie Ihre Arme an den Seiten Ihrer Taille an und verbinden Sie sich mit Ihrem Kern. Strecken Sie Ihre Arme vom hinteren Schienbein aus nach vorne. Blick nach vorne. Fühle eine Energielinie von deinem Hinterbein durch deinen Bauch, die vordere Wirbelsäule, das Herz und die kleinen Finger. Behalte das innere Bewusstsein bei und nimm 5 Atemzüge. Wiederholen Sie auf der anderen Seite.

4. Virabhadrasana I (Kriegerpose I)

Sie fließen zwischen den Posen 4 und 5, um Ihre Hüften zu öffnen und zu schmieren. Atme ein, hebe deinen Oberkörper von Extended Warrior und hebe deine Arme über dich.

5. Die Welle reiten

Atmen Sie aus, nehmen Sie Ihre Hände in Ihrem rechten Fuß auf den Boden, drehen Sie sich zur linken Seite und ziehen Sie Ihre linke Ferse leicht hinein. Halten Sie Ihre Hände zur Unterstützung auf dem Boden, wenn nötig. Atme ein und gehe zurück zu Krieger I, drehe die linke Ferse nach unten und wähle deine rechte Hüfte wieder unter dir. Fließe 5 Mal zwischen Krieger I und dieser Position auf jeder Seite. Dann kommen Sie für 5 Atemzüge zu Down Dog.

6. Elefantenpose

Gehen Sie von Down Dog aus mit den Händen zu Ihren Füßen und rollen Sie sich zum Stehen auf. Beuge deine Knie und verankere dein Steißbein in Richtung Erde. Heben Sie von Ihrem Kern aus Ihren Oberkörper und Ihr Herz. Drücken Sie Ihre Handflächen zusammen, legen Sie die Daumenspitzen auf Ihr drittes Auge und ziehen Sie Ihre Ellbogen zusammen. Ihre Arme dienen als Elefantenrüssel. Lassen Sie Ihre Schulterblätter über Ihren Rücken los und heben Sie Brustbein und Ellbogen an. Schauen Sie vor sich hin und fühlen Sie sich geerdet und selbstbewusst. Stehen Sie nach 5 Atemzügen auf und senken Sie Ihre Handflächen für ein paar weitere Atemzüge auf Ihr Herz. 3 mal wiederholen.

7. Prasarita Padottanasana (breitbeinige stehende Vorwärtsbeuge)

Treten Sie Ihre Füße weit auseinander. Verschränke deine Finger hinter dir. Atme ein und hebe deine Brust; Atme dann aus und falte nach vorne. Bringe deine Hände über deinen Kopf zum Boden. Boden durch deine Füße und Schienbeine; Lösen Sie die Spannung von Nacken und Schultern. Bleiben Sie für 5-10 Atemzüge.

8. Twist zum Öffnen der Brust

Legen Sie von Prasarita Padottanasana aus Ihre Hände auf den Boden und drehen Sie Ihre Fersen leicht nach innen. Beugen Sie Ihr rechtes Knie tief, während Sie Ihre linken Zehen nach oben drehen. Bewegen Sie Ihre Sitzknochen über die Erde und werden Sie schwer in Ihrem Steißbein. Zeichnen Sie Ihre inneren Schenkel bis zur Mittellinie. Legen Sie Ihren rechten Arm und Ihre Schulter um Ihr rechtes Schienbein und drücken Sie das rechte Bein in eine Außenrotation. Nehmen Sie Ihren linken Arm hinter sich und fassen Sie Ihr linkes Handgelenk mit der rechten Hand. (Oder legen Sie einfach die Fingerspitzen vor sich auf den Boden.) Finden Sie das Gleichgewicht zwischen Tun und Sein; Schätzen Sie die Weisheit, die Ihr Körper zu bieten hat. Atmen. Wiederholen Sie auf der anderen Seite.

9. Göttin posiert mit Twist

Stellen Sie sich mit etwas breiteren Füßen als Ihren Hüften auf und drehen Sie Ihre Füße um etwa 45 Grad nach außen. Drücken Sie Ihre Hände vorsichtig auf die Innenseiten Ihrer Knie, während Sie Ihr Steißbein nach unten fallen lassen. Strecken Sie Ihre Wirbelsäule parallel zum Boden nach vorne. Atme ein und ziehe den Bauch in Richtung Wirbelsäule. Atme aus und drehe deinen Oberkörper und dein Herz nach rechts, die linke Schulter nach unten und verbreitere dich über deine Brust. Atme ein und kehre in die Mitte zurück. Atme aus und drehe dich nach links. Verbinden Sie sich mit der Leichtigkeit und dem Gleichgewicht in Ihrem Körper, während er sich durch die Übergänge bewegt. 5 mal wiederholen.

10. Parivrtta Janu Sirsasana (umgedrehte Kopf-des-Knie-Pose), Variation

Springen Sie von Goddess aus mit den Füßen weiter, beugen Sie das rechte Knie und hocken Sie sich hin, bis Sie mit ausgestrecktem linken Bein und nach links zeigenden linken Zehen auf dem Boden sitzen. Verlängern Sie Ihre Wirbelsäule, halten Sie Ihren rechten Knöchel mit der linken Hand fest und heben Sie Ihren rechten Arm über den Kopf. Drücken Sie Ihr rechtes Knie von Ihrer Mittellinie weg. Zeichnen Sie Ihre linke Schulter vor Ihr linkes Bein und rollen Sie die rechte Seite Ihres Herzens zum Himmel. Verbinde dich mit Dankbarkeit durch deinen Atem. Nehmen Sie 5 Atemzüge, kommen Sie heraus und wiederholen Sie, wenn Sie bereit sind, auf der anderen Seite.

Empfohlen

Warum praktizieren wir fortgeschrittene Asana?
Deeksha: der Einsseinssegen
Sanskrit lernen: Was Yogaschüler und -lehrer wissen müssen