Einführung in Kriya Yoga

Im Yoga Sutra skizzierte der große Weise Patanjali eines der bedeutendsten Systeme des Yoga - Ashtanga Yoga oder den achtgliedrigen Pfad (nicht zu verwechseln mit Ashtanga Yoga, dem von Pattabhi Jois populären Stil). Dies war der früheste Versuch, einen schrittweisen Ansatz zur Selbstverwirklichung zu formulieren. Was jedoch oft übersehen wird, ist ein zweites System, das Patanjali erwähnt, genannt Kriya Yoga.

Was ist Kriya Yoga?

Kriya Yoga - das darauf abzielt, die Ursachen von Trauer zu neutralisieren, die in Selbstunwissenheit wurzeln und Sie zur Selbstverwirklichung führen - besteht aus drei Übungen:

  • Tapas oder Selbstdisziplin
  • Svadhyaya (SVAHD-yah-yah) oder Selbststudium
  • Ishvara pranidhana (ISH-var-ah PRA-nah-dah-nah) oder Hingabe an den "Herrn"

Wie übst du es?

Diese Aktionen wurden unterschiedlich interpretiert, aber für unsere Zwecke hat jede einen spezifischen Schwerpunkt:

  • Tapas: der physische Körper
  • Svadhyaya: der Geist
  • Ishvara pranidhana: das Selbst

Es ist wichtig zu beachten, dass es keine Trennung zwischen den drei gibt - jede ist ein besonderer Ausdruck eines ewig unteilbaren Ganzen.

Tapas

Typischerweise übersetzt als "Disziplin", bedeutet Tapas wörtlich "Hitze".

Auf körperlicher Ebene können Sie Wärme erzeugen, indem Sie Asana und Pranayama üben. Sonnengrüße zum Beispiel sind eine hervorragende Möglichkeit, sich körperlich zu "erhitzen", ebenso wie die traditionelle Atempraxis von Kapalabhati (Skull Shining Breath). Sie können diesen Prozess mit der Pasteurisierung vergleichen - einer Art Selbstreinigung, bei der Sie die Ungleichgewichte und Blockaden verbrennen, die Ihr Körper im Laufe der Jahre angesammelt hat. Dies befreit Prana (Lebenskraft) und klärt und beruhigt Ihren Geist, ein notwendiger Auftakt für Svadhyaya.

Natürlich wird die wahre Hitze der Transformation nicht nur durch Anstrengung, sondern auch durch Aufmerksamkeit geschürt - durch Handeln, aber auch durch Sein. Denken Sie also daran, sobald Sie haben

Wenn Sie mit Ihrer formalen Praxis fertig sind, beginnt der wahre Spaß am Leben. Asana und Pranayama dienen als Mikrokosmen für das Leben und Atmen Ihres Yoga. Sie lehren uns, zu tun und zu sein und so letztendlich unser tägliches Leben zu reinigen und zu stärken.

Svadhyaya

Selbststudium

Denken Sie daran, dass Kriya Yoga zwar drei verschiedene Handlungen enthält - Tapas, Svadhyaya und  Ishvara Pranidhana  (Hingabe) -, aber nicht hierarchisch sind. Jede Handlung enthält die beiden anderen: Selbstdisziplin zum Beispiel bereitet uns nicht nur auf das Selbststudium vor, sondern ist auch ein Mittel zum Selbststudium.

Svadhyaya  bedeutet wörtlich "sich selbst rezitieren, wiederholen oder proben". Die Frage ist: Was rezitieren oder wiederholen oder proben? Laut Vyasa, einem Kommentator des Yoga Sutra aus dem 5. Jahrhundert, beinhaltet Svadhyaya die "Wiederholung eines heiligen Mantras, der heiligen Silbe Om oder das Studium von Schriften in Bezug auf Moksha oder die Freiheit von Knechtschaft".

Svadhyaya hat also zwei Aspekte. Das erste ist die Rezitation von Mantras. Patanjali legte besonderen Wert auf das Samen-Mantra Om, das das Symbol des höheren Selbst oder Herrn ist. Indem wir diesen Klang rezitieren, können wir uns auf seine Quelle "einstellen" und, wie Vyasa sagt, die höchste Seele offenbaren.

Der zweite Aspekt von Svadhyaya ist das Studium der heiligen Schriften. Welche? Patanjali dachte sicherlich an seine eigene Zusammenstellung von Versen im Yoga Sutra, aber vielleicht auch an Bücher wie die Bhagavad Gita oder die Veden. Das Ziel hier war nicht, intellektuelles Holz anzuhäufen, sondern das Material als Spiegel für intensives Selbststudium zu verwenden. Heutzutage haben wir Zugang zu vielen Büchern und Denkschulen, sowohl östlichen als auch westlichen, alten und modernen, so dass unsere Möglichkeiten für diesen zweiten Aspekt von Svadhyaya endlos sind.

Sound it Out

Sie könnten denken, dass der beste Weg, ein Mantra zu rezitieren, so laut wie möglich ist, damit alle Gottheiten im Universum Sie hören. Die effektivste Art zu rezitieren ist jedoch so leise wie möglich.

Versuchen Sie dies zu Beginn Ihrer nächsten Pranayama- oder Meditationssitzung: Atmen Sie ein und flüstern Sie dann beim Ausatmen ein langes, langsames Om. Wiederholen Sie diesen Vorgang für 10 bis 15 Atemzüge und spüren Sie, wie der Klang in Ihrem Schädel widerhallt und sich in Ihrem Körper ausbreitet.

Ishvara Pranidhana

Hingabe oder Hingabe an den "Herrn"

Lesen Sie Shiva Rea's Erklärung der Praxis in The Practice of Surrender.

Empfohlen

3 Möglichkeiten, die Kuhgesichtspose zu ändern
Herausforderungspose: Königstänzer (Natarajasana)
Güte kultivieren: Wie man Liebenswürdigkeit praktiziert