Reichen 200 Stunden aus, um Yoga zu unterrichten?

Lehrer, schützen Sie sich mit einer Haftpflichtversicherung und erhalten Sie Zugang zu Leistungen, um Ihre Fähigkeiten und Ihr Geschäft auszubauen. Als TeachersPlus-Mitglied erhalten Sie eine kostengünstige Berichterstattung, einen kostenlosen Online-Kurs, exklusive Webinare und Inhalte mit Ratschlägen von Meisterlehrern, Ermäßigungen auf Bildung und Ausrüstung und vieles mehr. Tritt heute bei!

Im Jahr 2015 entschied Mandy Unanski Enright, dass dies das Jahr war, in dem sie Yogalehrerin wurde. Die Praxis hatte der Ernährungsberaterin und Fitnesstrainerin jahrelang geholfen, beruhigt zu bleiben, und in jüngerer Zeit hatte sie ihr geholfen, sich von der ACL-Operation zu erholen. Sie fragte die Yogalehrer in ihrem örtlichen Studio an der New Jersey Shore, wo sie eine Lehrerausbildung machen sollten. Sie alle empfahlen ein bekanntes Studio in NYC.

Enright las den 200-Stunden-Lehrplan des Studios für Yogalehrer (YTT) und sprach mit Absolventen und Mitarbeitern. Sie war von den Empfehlungen überzeugt und dass eine hochkarätige Lehrerausbildung in ihrem Lebenslauf ihr helfen würde, sich von den Tausenden anderen YTT-Absolventen abzuheben, die Arbeit suchen. (Ein 200-Stunden-YTT ist oft die Grundvoraussetzung für das Unterrichten von Jobs in Studios und Fitnessstudios.) Also stürzte sie 4.000 US-Dollar ab und erschien zu ihrem ersten Tag, um zu lernen, wie man Yoga unterrichtet. Aber die Dinge liefen nicht nach Plan.

"Es war eine erstaunliche Retreat-Erfahrung mit stundenlangem Üben, aber der Teil" Lehrerausbildung "war ein großer, teurer Witz", sagt Enright. „Wir haben zwei spezifische Sequenzen gelernt und sollten die Stimme des Lehrers bis zu seiner Beugung nachahmen. Wir haben sehr wenig über Anatomie und Anpassungen gelernt und noch weniger darüber, was es bedeutet, Lehrer zu sein. “ Als ihre 200 Stunden abgelaufen waren, sagte Enright, sie habe keine Ahnung, wie sie außerhalb der beiden Sequenzen, die sie gelernt hatte, einen sicheren Raum für Schüler oder Cue Asana halten sollte. Sie hatte Angst, die Schüler anzupassen, aus Angst, sie unwohl zu fühlen. Also beschloss sie, nicht zu unterrichten.

Enright ist einer von mehr als 100.000 Yogis weltweit, die nach Schätzungen von Andrew Tanner, einem Sprecher der Yoga Alliance (YA), der wichtigsten Interessenvertretung und Yoga-Schule der Yoga-Community, durchschnittlich 3.000 US-Dollar pro Jahr in 200-Stunden-YTTs pro Jahr investieren Lehrerregister sowie der Schöpfer der am häufigsten verwendeten 200-Stunden-YTT-Standards. Während einige Schüler nur zur Vertiefung ihrer eigenen Praxis in die Ausbildung gehen, erwarten viele, dass sie nach dem Abschluss unterrichten. Aber wie Enright erreichen sie manchmal das Ende ihrer 200 Stunden, ohne das Gefühl zu haben, die Fähigkeiten zu entwickeln, Klassen zu entwickeln und zu leiten, Körper zu lesen und Schülern zu helfen, anstatt sie zu verwirren, zu enttäuschen oder, noch schlimmer, zu verletzen.

Siehe auch Warum Lehrer eine Haftpflichtversicherung benötigen

Yoga ist eine komplexe Praxis mit einer jahrtausendealten Geschichte und der Fähigkeit, Leben zu verändern. Viele der heutigen YTT-Programme legen jedoch nahe, dass Sie diese alte Weisheit nach nur 200 Stunden Training - das entspricht 10 bis 12 Wochenenden - an einen Raum voller Fremder weitergeben können, die an einer Reihe verschiedener Probleme leiden, einschließlich Knieschmerzen. Trauma und Depression, einige können ihre Zehen nicht berühren, während andere sich wie Brezeln drehen, alle mit unterschiedlichem Erfahrungsniveau auf der Matte. Zum Beispiel ergab eine Suche nach Marketingmaterial aus von YA registrierten 200-Stunden-YTT-Programmen, dass Versprechungen wie Absolventen Posenmodifikationen lernen, die „sicher und effektiv für jeden Körper“ sind, und lernen, wie man „uns selbst, unsere Schüler und die Kultur im Allgemeinen “und wird in der Lage sein, sich bei der Yoga Alliance zu registrieren und überall auf der Welt zu unterrichten."Mit" keine weitere Schulung erforderlich. "

Breite Erklärungen wie diese haben zusammen mit der jüngsten Verbreitung von YTT-Programmen bei Lehrern mit jahrzehntelanger Erfahrung, dass Yoga seine Integrität verliert, wachsende Besorgnis ausgelöst. Wie wurden 200 Stunden zum allgemein anerkannten Standard für das, was jemanden zum Unterrichten von Yoga qualifiziert? Und ist es genug?

Siehe auch  7 Strategien zur Wiederherstellung nach dem Burnout von Yogalehrern

Yogalehrerausbildung: Von 0 bis 200

Die meisten Meisterlehrer im Westen - Yogis mit mehr als 30 Jahren Erfahrung, die Sie für eine Fortbildung suchen würden, wie Richard Freeman, Mary Taylor, Gary Kraftsow und Patricia Walden - wurden auf altmodische Weise Lehrer: durch jahrelanges Lernen mit einem Mentor oder Guru. Sie führten weder eine Arbeitszeittabelle noch eine Checkliste der Anatomie-Trainingsstunden. Sie haben auch ein Thema wie Philosophie nicht aufgegeben, nachdem sie die erforderlichen Stunden des Studiums absolviert hatten. Vielmehr widmeten sich viele Monat für Monat der Praxis und nahmen alles auf, was sie konnten, bevor ihre Lehrer sie für bereit hielten, eine Klasse zu übernehmen. "Man musste wirklich lernen wollen", sagt Taylor, die vor 35 Jahren in Yoga eingeführt wurde und jahrelang täglich praktizierte, bevor ihre Lehrerin K. Pattabhi Jois sagte, sie sei bereit zu unterrichten.Sie glaubt, dass der alte Weg genug Zeit ließ, um die Höhen und Tiefen des Yoga zu erleben. „Früher hatte man Zeit, um in der Praxis zu reifen, und die Möglichkeit, durch diesen Prozess Mitgefühl zu entwickeln“, sagt Taylor.

Diese Generation von Lehrern erlebte den Beginn des Fitness-Wahnsinns in den 80er Jahren, gefolgt von Yoga in den 90er Jahren im Westen. Weitere körperliche Übungen aus der Ashtanga-Vinyasa-Tradition tauchten in Klassen in Fitnessstudios in großen US-Städten auf, zusammen mit YTTs, die Lehrer aus Wochenendprogrammen absolvierten. Etwa zur gleichen Zeit gewann Yoga als alternative Gesundheitsmethode an Bedeutung.

Dean Ornish, MD - ein Student von Swami Satchidananda und Professor für Medizin an der Universität von Kalifornien, San Francisco - veröffentlichte eine von Experten begutachtete Studie, die zeigt, dass Herzerkrankungen durch Ernährung, Meditation, Gruppenunterstützung, Aerobic und Yoga rückgängig gemacht werden können. Seine Arbeit erregte die Aufmerksamkeit der Krankenhäuser und einige begannen, seine Yoga-Programme umzusetzen. All dies schuf den perfekten Sturm: eine rasante Nachfrage nach Lehrern und die Fähigkeit, in nur wenigen Tagen einer zu werden.

Siehe auch  6 Dinge, die Sie wissen möchten, bevor Sie ein internationales Yoga-Retreat planen

Langjährige Lehrer und Praktiker begannen sich Sorgen zu machen: Was wäre, wenn Fitnessstudios, Krankenhäuser, Versicherungsunternehmen oder Regierungsstellen versuchen würden, dieser alten Tradition ihre eigenen, falsch informierten Lehrerstandards aufzuzwingen? „Wir wollten diejenigen sein, die die Standards entwickelt haben“, sagt Leslie Kaminoff, Gründerin des Breathing Project und Schülerin der Sivananda-Linie und des TKV Desikachar. Kaminoff saß am Tisch, als in den späten 80ern und in den 90ern bei Unity in Yoga, einer gemeinnützigen Organisation, deren Hauptaufgabe darin bestand, Yoga-Konferenzen zu organisieren, Diskussionen über Standards an die Oberfläche sprudelten. „Wir hatten den intensiven Wunsch, Yoga all-inclusive zu machen und Standards zu schaffen, die keinen Stil einem anderen vorziehen“, sagt Kaminoff.

Bis 1998 war dieses Gespräch wieder aufgetaucht, und ungefähr ein Dutzend Yogis der alten Schule aus verschiedenen Abstammungslinien kamen zusammen, um darüber zu diskutieren und nannten sich "Ad-hoc-Yoga-Allianz". Auf der Yoga Journal-Konferenz in Estes Park, Colorado, hielten sie vor einer aufnahmefähigen Menge eine Präsentation über die Standards von Yogalehrern. Kurz danach beschloss Unity in Yoga, seinen gemeinnützigen Status an die Ad-hoc-Yoga-Allianz zu übergeben, die ihren Namen in Yoga-Allianz änderte. Nach monatelangen Überlegungen, Verhandlungen und Kompromissen einigten sich die YA-Mitglieder 1999 auf die Mindestzeit, die ein angehender Lehrer benötigt, um die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten: 200 Stunden, teilweise basierend auf monatelangen Aufenthaltsprogrammen existierte in Ashrams seit Jahrzehnten. Diese 200 Stunden waren für verschiedene Aspekte des Studiums vorgesehen und haben sich seitdem nicht wesentlich geändert: 100 Stunden Training,Techniken und Praxis; 20 (jetzt 25) Stunden Unterrichtsmethode; 20 Stunden Anatomie und Physiologie; 20 (jetzt 30) Stunden Yoga-Philosophie, Lebensstil und Ethik; ein 10-stündiges Praktikum; und 30 (jetzt 15) zusätzliche Stunden, verteilt auf die oben genannten Kategorien. "Die Parameter schienen breit und flexibel genug zu sein, dass jeder sagen konnte:" OK ", auch wenn niemand sagen konnte:" Ja, so möchte ich es machen ", sagt Nayaswami Gyandev McCord, Direktor von Ananda Yoga und ein Original Ad-hoc-Mitglied, das immer noch im Verwaltungsrat von YA sitzt."Auch wenn niemand sagen könnte:" Ja, so möchte ich es machen ", sagt Nayaswami Gyandev McCord, Direktor von Ananda Yoga und ursprüngliches Ad-hoc-Mitglied, das immer noch im Vorstand von YA sitzt."Auch wenn niemand sagen könnte:" Ja, so möchte ich es machen ", sagt Nayaswami Gyandev McCord, Direktor von Ananda Yoga und ursprüngliches Ad-hoc-Mitglied, das immer noch im Vorstand von YA sitzt.

Siehe auch  Wie es wirklich ist, eine YogaWorks-Lehrerausbildung zu erleben

Unter den neuen Standards und der Führung von Swami Nirmalananda Saraswati, dem Gründer von Svaroopa Yoga, startete YA sein offizielles Register von Yoga-Schulen und Lehrern. Schulen, die eine Registrierung beantragen, mussten Unterlagen einreichen, aus denen hervorgeht, dass sie die Anforderungen erfüllten, und eine jährliche Gebühr von 200 USD entrichten. Schüler, die den Status eines registrierten Lehrers anstrebten, mussten eine Abschlussbescheinigung vorlegen und rund 55 USD zahlen (jetzt gibt es auch für beide eine Anmeldegebühr).

Heute gibt es mehr als 5.500 YA-registrierte Yogaschulen und mehr als 60.000 YA-registrierte Yogalehrer. „Der 200-Stunden-Standard hat im Wesentlichen eine ganze Branche geschaffen“, sagt Tanner von YA. YTT-Programme unterliegen im Allgemeinen keiner staatlichen Aufsicht - eine Tatsache, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Yoga-Community zu einem Streitpunkt geworden ist. Nehmen wir Sandy Kline, eine Yogalehrerin in Denver, die durch fortgeschrittene Yogatrainings alarmiert wurde, die von Lehrern unterrichtet wurden, von denen sie glaubt, dass sie nicht qualifiziert sind. Ende 2014 meldete sie der Colorado Division of Private Occupational Schools (DPOS) mehr als 80 Yoga-Schulen, weil sie nicht vom Staat zugelassen wurden. Diese Abteilung des Colorado Department of Higher Education war seit 1981 gesetzlich dazu verpflichtet, alle privaten Berufsschulen, einschließlich Yoga-Schulen, zu regulieren.Aber von Dutzenden von YTT-Schulen im Bundesstaat hatten nur 13 eine Lizenzgebühr von 1.750 USD beantragt und bezahlt.

„Wenn es um Yoga-Unterrichtsprogramme geht, gibt es viele gut gemeinte Leute, die nicht immer den besten Job machen“, sagt Kline. Sie argumentiert, dass YA-Standards keine Zähne haben; Sie reichen nicht aus, um die Praktizierenden zu schützen. Aber wie Tanner betont, hat YA nie behauptet, eine Lizenz-, Akkreditierungs-, Zertifizierungs- oder Regulierungsbehörde zu sein (obwohl viele Schulen behaupten, von der Yoga Alliance als Marketing-Haken zertifiziert oder akkreditiert zu sein). Die Mission von YA war es vielmehr, „die Integrität und Vielfalt des Yoga-Unterrichts zu fördern und zu unterstützen“, sagt Tanner. „Beim Yoga geht es um Beziehungen; Wir wollen nicht zwischen Lehrern und Schülern hin und her kommen. Und es gibt zu viele verschiedene Stile. Wie vergleichst du Kundalini mit Vinyasa?

Siehe auch  Die Kunst, Yoga zu unterrichten: 3 Wege, wie ich meinem Unterrichtsstil treu bleibe

Wie entscheidest du, wessen Yoga 'gut' ist?

YA behauptet, dass die Gemeinde sich selbst überwachen kann, und hat laut McCord in den letzten Jahren viele Ressourcen aufgewendet, um die Aufsicht der Regierung über Lehrerausbildungsprogramme zu bekämpfen. Tatsächlich behauptet YA, es habe dazu beigetragen, Gesetze in sieben Bundesstaaten zu verabschieden - Alaska, Arizona, Arkansas, Colorado, Illinois, Michigan und Missouri -, die Yoga vor Regulierung schützen. Zum Beispiel stimmte die Gesetzgebung des US-Bundesstaates Colorado im Frühjahr 2015 dafür, Yogalehrerausbildungsschulen von der DPOS-Aufsicht auszunehmen, und argumentierte, dass das Unterrichten von Yoga nicht als Beruf angesehen werden könne, da Ausbilder laut DPOS selten von ihren Gehältern leben. (Laut YA geben weniger als 30 Prozent der Yogalehrer Yoga als Haupteinnahmequelle an.)

Die Yoga Alliance gibt als erste die Mängel des Systems zu: „Tatsache ist, dass nicht alle registrierten 200-Stunden-Schulungen der Yoga Alliance gleich sind“, sagt Tanner. Er kann alle wichtigen Kritikpunkte abschütteln: Das aktuelle Register ermöglicht es schlechten Lehrern, Schulungen zu leiten, und Schülern mit null Yoga-Erfahrung, nach nur einem Monat Lehrer zu werden. Diese 200 Stunden reichen nicht aus, um den Menschen beizubringen, wie man eine Klasse leitet, die emotionalen und physischen Bedürfnisse eines Potpourri von Schülern versteht oder die alten Traditionen des Yoga ehrt. Die meisten 200-Stunden-YTTs decken nicht genug Anatomie ab, um die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten. Diese YA ist nicht befugt, ihre Standards zu prüfen oder durchzusetzen. Und dass angesichts all der oben genannten Umstände eine wachsende Zahl in der Yoga-Community sagt, dass die Registrierung bei YA eine Geldverschwendung ist.

Siehe auch „Wie ein Yoga-Mentor meine Lehre in 4 Tagen revolutionierte“

Yoga Alliance wird beteiligt

Um ihre Mission, die Integrität des Yoga zu unterstützen, zu erfüllen, hat die Yoga Alliance Schritte unternommen, um das Problem der unqualifizierten Lehrerausbilder anzugehen, und zwar durch die Einführung des Konzepts der erfahrenen registrierten Yogalehrer (E-RYT) im Jahr 2005. „Es wurde immer deutlicher, dass dies Menschen waren Dem Buchstaben der Standards folgen, aber nicht dem Geist “, sagt McCord, der sich daran erinnert, dass brandneue 200-Stunden-zertifizierte Lehrer ihre eigenen Yoga-Schulen eröffneten oder verschiedene Workshops zusammenschusterten und es als Lehrausbildung bezeichneten. Um Unterrichtstechniken und -methoden an einer YA Registered Yoga School auszutauschen, müssen Sie ein E-RYT sein - ein 200-Stunden Registered Yoga Teacher (RYT) mit 1.000 Stunden dokumentierter Unterrichtserfahrung innerhalb von zwei Jahren, nachdem Sie 200 geworden sind -Stunde RYT. (Sie können immer noch Philosophie und Anatomie unterrichten, ohne ein RYT zu sein.)

Um der Forderung der Yoga-Community nach mehr Aufsicht nachzukommen, führte die Yoga Alliance 2014 ein System zur sozialen Anerkennung ein, bei dem neue Absolventen der Lehrerausbildung ihr Lehrerausbildungsprogramm bewerten müssen, wenn sie ihre RYT-Bezeichnung wünschen - eine obligatorische, aber nicht anonyme , Yelp für registrierte Yoga-Schulen. Bis heute hat die Website mehr als 50.000 Bewertungen gesammelt. "Unsere Antwort war, der Community Transparenz zu geben", sagt Tanner. "Wenn ein Training wirklich fehlschlägt - zum Beispiel nicht organisiert ist oder Anatomie- oder Philosophieunterricht fehlt -, sehen wir es durch soziale Beglaubigung." Wenn eine Schule konstant niedrige Bewertungen erhält, ermittelt YA und versucht zu helfen. Wenn dies nicht möglich ist, entfernt YA es aus der Registrierung. Tanner berichtet, dass ein paar Handvoll Schulen aus dem Register gestrichen wurden."Social Credentialing ist unsere beste Hoffnung, um die Integrität der Standards aufrechtzuerhalten", sagt er.

See also Is Teaching Yoga Your Path? 8 Qualities of Excellent Teachers

But some teachers question the efficacy of a system without outside auditors. “Many students who do a teacher training with their beloved teacher at their beloved studio are going to have a biased view on whether their education prepares them to teach,” says Gina Caputo, founder and director of the Colorado School of Yoga and an organizer of an effort called Colorado Yogis Against DPOS Regulation. She doesn’t see a straightforward solution: “There has to be a better way to check compliance, but true regulation would be exceedingly difficult given how broadly we interpret yoga,” says Caputo.

One thing YA’s fixes definitely don’t address is a student’s amount of experience before entering a teacher training—which can be as little as none. To get around that, teachers like Caputo are enforcing their own prerequisites: She requires two years of consistent asana practice and a letter of recommendation from a teacher before accepting students into her teacher-training programs. Annie Carpenter, creator of SmartFlow Yoga, agrees that experience is key to guiding students in poses. Carpenter began her studies with Swami Satchidananda, the founder of Integral Yoga, in the 1980s and has studied with teachers in both the Ashtanga and Iyengar traditions. She believes a good yoga teacher can teach embodiment, encouraging students to inquire in every pose, “What is the best expression for me?”—an ability that comes from years of practice, not necessarily training. Which is why Carpenter now views her 200-hour programs primarily as a way for students to dive deeper into yoga and determine if they want to teach, and for her to assess whether they should. If they have potential, there’s more training to come: “You shouldn’t teach unless you have done a 500-hour training,” says Carpenter. “Yoga Alliance has set up complications for teacher trainings by having no standards for who you can let into the room.”

See also A Yogi's Guide to Evaluating Teacher Training Programs

Carpenter requires anyone who wants to call themselves a SmartFlow teacher to complete her 500-hour training as well as an assisting mentorship with her. She’s not alone in promoting mentorship, with others like master teacher and Yoga Journal co-founder Judith Hanson Lasater and next-generation teacher Alexandria Crow, creator of Yoga Physics and a YogaWorks teacher trainer, encouraging long-term relationships with students through in-person mentoring and online sessions. Crow offers a mentorship program that focuses on body mechanics, modifications, and philosophy, among other topics. “Mentoring’s not as popular and doesn’t sell as well as workshops on how to get your Handstand on,” she admits. But Crow says she’s willing to take the financial risk to turn out teachers she feels good about.

Specialization models that encourage aspiring teachers to go deeper in studying a specific area of practice are also cropping up around the country, including at Yoga Tree, a well-established studio in San Francisco, where Teaching Training Director Darren Main sees 200 hours as a mere stepping-stone. In order to get a job at Yoga Tree, you have to continue with 300 hours of specialized in-depth study, in topics like philosophy, prenatal yoga, and yoga psychology. Main says that 200 hours is enough to teach a stretching class at a gym once a week. “But if you consider teaching yoga to be more than that, 500 hours is a minimum; 1,000 hours is even better,” says Main. “Yoga Alliance has tried hard to thread a difficult needle but has set the bar too low.”

See also Inside YJ’s YTT: Discovering the Power of the Breath + the Mind

There is, however, a new nonprofit trying to raise that bar: YogaNext. Founded by Arvind Chittumalla, who started studying yoga as a child in India and now teaches in Los Angeles, YogaNext has developed a basic 350-hour standard, as well as advanced 500- and 750-hour standards that require 5 to 10 years of teaching experience before you can register (around 100 people have, according to Chittumalla). In 2012, he brought together 35 senior teachers to review his proposed standards, then made them public in 2013. One of Chittumalla’s main assertions was that YA didn’t give adequate attention to all forms of the practice beyond asana. And so YogaNext standards include more specific hourly requirements and instruction on pranayama, bandhas, mudras, Sanskrit, Bhakti Yoga, Karma Yoga, Raja Yoga, Ayurveda, and more. “If Yoga Alliance’s standards mentioned these things, more schools would be inclined to teach them,” says Chittumalla.

YogaNext also requires a minimum of 45 contact hours of anatomy and physiology instruction that includes both muscle-and-bone Western medicine and Eastern theories on the chakras and other subtle-body systems. In comparison, YA requires 20 hours of anatomy and physiology, with only 10 of those as contact hours.

“I’ve always thought that was a pretty crappy standard,” says Megan Davis, a yoga teacher and yoga therapist in Washington, DC. “A lot of people come to me saying, ‘My doctor said to practice yoga.’ These can be people with serious injuries. I know you can’t do an open-level vinyasa class with a shoulder separation, but not all teachers do.” Davis teaches the anatomy for trainings at studios in DC and abroad, where she tries to cover the most common injuries. “Twenty hours of anatomy is a horrible lightning round that sets up students and teachers to get hurt,” Davis says.

While medical experts in the yoga community say they know of no studies showing that greater numbers of students are getting injured in new teachers’ classes, Timothy McCall, MD, author of Yoga as Medicine and Yoga Journal’s contributing medical editor, suspects the popularity of yoga and faster-paced classes and trainings are taking a physical toll, and that the lack of well-trained teachers is a factor. “Many people are loath to report injury,” says McCall. “They love their teachers and are gritting their teeth, saying they’re fine, but then quietly going to the orthopedic surgeon.” He acknowledges that some of this is beyond any teacher’s control: “A teacher can encourage students not to do things they shouldn’t be doing, but a lot of people will just do what they want.”

See also Why a 200-Hour Yoga Teacher Training Isn’t Enough

Ready to Teach After 200 Hours?

Despite all the questions around the safety and quality of 200-hour trainings, most teachers recognize that something is better than nothing. “My idea at the very beginning of the conversation about standards was to call a person with 200 hours of training an instructor—someone who can teach a predetermined sequence of physical poses—not a teacher, or someone who can walk into the room, assess the energy, and adapt yogic teachings to meet the physical and mental needs of the students,” says Kaminoff.

Plus, the current standards are working for some people. YA’s Tanner, also a yoga teacher and teacher trainer, is a little more encouraged by his 200-hour graduates. He says about half of his students are ready to go on to teach right away. Tanner has a rigorous application process, in which he requires students to essentially audition to see how embodied their yoga is. He acknowledges that he goes beyond YA’s 200-hour requirements, and sees the criticism of new 200-hour YTT programs as typical of any burgeoning industry facing increased competition.

And then there are the hundreds of students who graduate yearly from 200-hour trainings feeling empowered to teach. For example, Conor Byrnes, a 2015 200-hour grad, had a class a month after graduation. “While 200 hours is insufficient to teach the art of teaching, [in that time frame] almost anyone can learn the science of teaching yoga,” says Byrnes.

See also YJ Asked: Can You Effectively Teach Yoga Through Social Media?

Indeed, the vast majority of newly YA-registered yoga teachers are 200-hour grads—and YA only registers about 30 to 50 percent of YTT grads estimates Tanner. It may be that those unregistered graduates don’t intend to teach. And then there are the working teachers who come up through a lineage and style that doesn’t subscribe to the 200-hour paradigm, such as Ashtanga or Iyengar Yoga. YA does have registered standards for 500-hour trainings, but Yoga Alliance’s McCord points out a couple of barriers to entry: “Some people can’t afford more,” he says. And it’s easier to pursue continuing-education workshops than to commit to 500 hours. YA uses the fees it collects from YTTs to support teachers, schools, and their businesses through scholarships, advocacy efforts, free online education, negotiating cheaper liability-insurance rates, and more, says Tanner. He adds that YA’s current priority is to fight potential costly state-government regulation of YTTs—“things that your yoga teacher, or their yoga teacher, never had to do.”

For now, 200-hour trainings remain the standard, and though there may not be a single clear or popular path that solves the issue that some students may be able to succeed as teachers with 200 hours of training while others fail with 2,000, many senior teachers agree that the deliberations should continue. In the interim, Kaminoff stresses two critical takeaways: keep learning and don’t pretend to know what you don’t know.

That’s exactly what 200-hour grad Enright did. Soon after her first YTT ended, she enrolled in a 300-hour one at another well-known NYC studio. But this time she took classes at the studio and got to know the teachers first. “I didn’t really know what I was looking for in a program the first time,” explains Enright. “When you read training agendas online, they all look the same—but they’re not. My advice is to go and see what feels right for you.” Now, as she finishes her 300-hour training, Enright finally feels like she is finding her own teaching voice, can safely sequence, and is starting to hold the room for students.

See also So You Graduated Yoga Teacher Training—Now What?

Did you know that teachers need liability insurance? Get covered, and enjoy more than a dozen perks (free profiles on our national directory, free online courses, discounts on yoga gear, to name a few) that turn good instructors into great teachers with a thriving business. Join TeachersPlus, YJ's all-in-one membership program, today.

Empfohlen

3 Möglichkeiten, die Kuhgesichtspose zu ändern
Herausforderungspose: Königstänzer (Natarajasana)
Güte kultivieren: Wie man Liebenswürdigkeit praktiziert