Ein Raum des eigenen OM: Schaffen Sie Raum für Heimübungen

Es ist früh. Die Sonne geht gerade auf und das Haus ist ruhig. Während der Rest der Familie noch im Bett liegt, öffnet Julie Greenberg die französischen Türen zu ihrem ehemaligen Heimbüro und betritt einen ruhigen Raum bei Kerzenschein, in dem eine rote Yogamatte auf sie wartet. Alleine steht Greenberg oben auf ihrer Matte, holt tief Luft, bemerkt den schwachen Duft von Weihrauch in der Luft um sie herum und beginnt ihr morgendliches Ashtanga-Training. "Hier habe ich immer einen Ort, an den ich gehen kann, und keinen Zeitplan, an den ich mich halten kann - nur meinen eigenen", sagt sie. "Die Leere des Raumes bringt mich aus meinem Kopf und bringt mich in meinen Körper. Ich liebe es, rund um die Uhr Zugang zu meiner Yoga-Praxis zu haben."

Greenberg gehört zu einer wachsenden Zahl von Yogis, die einen speziellen Raum für das Üben von Yoga und Meditation zu Hause geschaffen haben. Einige haben ein echtes Atelier gebaut; Einige haben ein zusätzliches Schlafzimmer umgebaut. und andere haben ein beruhigendes Heiligtum in der Ecke eines Raumes geschaffen.

Unabhängig von der Vorgehensweise kann es einen tiefgreifenden Einfluss auf Ihr Leben haben, wenn Sie zu Hause physischen Raum für Ihre Praxis schaffen. Mit einem eigenen Yoga-Raum bedeutet eine Stunde zum Üben, dass Sie die ganze Stunde damit verbringen können, tatsächlich zu üben. Sie werden Yoga nicht auslassen, weil Sie keine Zeit haben, in ein Studio zu gehen oder wertvolle Minuten damit zu verbringen, Möbel neu zu ordnen, um Platz zum Entfalten Ihrer Matte zu haben. Ein ausgewiesener Yoga-Bereich kann Ihnen auch dabei helfen, das Bewusstsein zu fördern. Wenn Sie Tag für Tag an derselben Stelle üben, werden Sie feststellen, wie sich das Licht in verschiedenen Jahreszeiten verschiebt, wie sich Ihr Körper an verschiedenen Tagen anfühlt und wie Ihr Geist denselben Raum mit neuen Gedanken begrüßt. Mit diesem neuen Bewusstsein und dieser neuen Privatsphäre können Sie sogar die Freiheit entdecken, sich zu entwickeln und Ihr eigener bester Yogalehrer zu werden.

Grundsätzlich ist es eine Möglichkeit, Ihr Engagement für Yoga anzuerkennen, wenn Sie Ihrer Praxis Raum widmen. Sie schaffen buchstäblich Platz dafür in Ihrem Leben. "Sie bringen es nach Hause", sagt Gordon Johnson, ein pensionierter Anwalt in Corte Madera, Kalifornien, der sein Wohn- und Esszimmer in ein Yoga-Studio verwandelt hat. "Ein Yoga-Raum unterstützt Sie und Ihre Praxis bedingungslos. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, jeden Tag zu üben - es ist eine Verpflichtung, Ihre Praxis weiterzuentwickeln."

Design in Reichweite

Erst als ein großes Wasserleck ihr Heimbüro in Los Angeles beschädigte, begann Greenberg, sich den Yoga-Raum vorzustellen, den sie heute hat. "Sobald wir alles herausgenommen hatten und es leer war, gab es kein Zurück mehr", sagt sie. Greenberg begann sich dann einen schönen Altar vorzustellen, auf dem einst Schreibtisch und Computer standen, Holzböden anstelle von Teppich, Kerzen und Spiegel, wo sich früher die Büromaterialien befanden, und nichts weiter. Einfach und warm, stilvoll und friedlich. "Es repräsentiert das Nichts, nach dem ich gesucht habe", sagt sie.

Nicht jeder hat einen zusätzlichen Raum, aber wirklich, jeder Platz reicht aus. "Groß oder klein spielt keine Rolle", sagt Jagatjoti S. Khalsa, ein in Los Angeles ansässiger Yoga-Raumdesigner und Autor von Altar Your Space. "Schätzen Sie, was Sie haben, und manchmal bietet Ihnen Ihr Zuhause eine Ecke oder einen Bereich eines anderen Raums."

Unabhängig davon, ob Sie mit einem Raum arbeiten, der etwas größer als eine Matte ist, oder mit dem weitläufigsten Raum in Ihrem Haus, schlägt Khalsa vor, Ihre Absicht für den Bereich zu klären - und die Dekoration mit Bedacht zu gestalten. Sie können Ihre Matte vor ein Fenster stellen, das von einem Baum beschattet wird, um sich daran zu erinnern, mit den Jahreszeiten in Verbindung zu bleiben und den Rest des Raums leer und frei von Ablenkungen zu lassen. Oder Sie schaffen einen Altar, um sowohl Ihr Auge als auch Ihren Geist zu verankern und den Bereich mit Meditationskissen, frischen Blumen und einer Statue einer Gottheit zu erweichen. "Geben Sie dem Raum alle Werkzeuge, die Ihnen für das dienen, was Sie darin tun möchten", rät Khalsa, ein Kundalini-Yogi. "Und immer entwerfen, um sich auszudrücken, nicht um andere zu beeindrucken."

Die Kosten variieren natürlich stark, je nachdem, ob Sie bauen, umbauen oder neu dekorieren. Es ist möglich, so wenig wie nichts auszugeben, sagt Khalsa, indem man Möbel ausräumt und den Bereich mit einfachen Requisiten und etwas Beruhigendem ausstattet, das man beim Üben betrachten kann, wie einem gerahmten Druck oder einer eigenen Zeichnung oder einem Foto.

Offenes Haus

Der einfache Ansatz war, wo Johnson begann. Kurz nachdem er 1984 in Yoga und Meditation eingeführt worden war, lud er seine Lehrer und Freunde ein, gemeinsam in seinem Haus zu üben. Eine Weile lebten die Yin-Yogalehrerin Sarah Powers und ihre Familie bei Johnson in einem separaten Cottage und unterrichteten zusammen mit anderen Lehrern regelmäßig Gemeinschaftsunterricht in seinem Haus, bekannt als Deer Run Zendo.

An einem Wochenende im Jahr 1998 entfernten Johnson und Ty Powers, Sarahs Ehemann, die Wohnzimmermöbel, was Yogis und Meditierenden viel mehr Platz eröffnete. (Vorher bewegten sie die Möbel an den Rand des Raumes, um einen Bereich zum Üben freizumachen.) Als nächstes gingen der Esstisch und die Stühle. Später wurden die schweren Schränke, die das Ess- und Wohnzimmer teilten, abgerissen, um ein 800 Quadratmeter großes Yoga-Studio mit Blick auf die Bucht von San Francisco zu schaffen. Die Holzböden waren bereits vorhanden, ebenso wie der gemütliche Kamin und der Kamin. Das einzige, was noch zu tun war, war, die Bücher in den eingebauten Regalen durch Matten, Riemen, Blöcke und Decken zu ersetzen.

"Wir haben kein Esszimmer oder Wohnzimmer mehr", sagt Johnson. "Wir haben zwei Schlafzimmer, ein Badezimmer, eine Küche - und mittendrin ein Yoga-Studio. Manchmal benutzen wir Meditationsmatten und Stühle, um zu sitzen und zu essen." Schließlich baute Johnson mit Hilfe eines Freundes einen Altar aus Holz, das aus den entfernten Schränken zurückgewonnen wurde.

"Dieser Raum, dieses Haus und alle Lehrer, die hierher gekommen sind, haben meine Praxis bedingungslos unterstützt", sagt Johnson. "Und ich denke gerne, dass ich sie unterstützen konnte. Dieser Raum ist ein Segen."

Geteilter Raum

Johnson ist nicht der Einzige, der eine Gemeinschaft fördert, indem er einen Übungsraum schafft, der groß genug ist, um besuchende Yogis aufzunehmen. Sandy Lawrence wurde inspiriert, Ubuntu, ein kombiniertes Yoga-Studio und Restaurant in Napa, Kalifornien, zu eröffnen, und zwar durch das Gefühl der Verbundenheit zwischen Freunden und Nachbarn, die sich ihr anschlossen, um in ihrem nahe gelegenen Yoga-Heimstudio zu praktizieren. "Ich hatte eine tägliche Übung und wollte einen Raum, der dem gewidmet ist", sagt der Vinyasa-Yogalehrer. "Aber es war auch ein Ort, an dem ich Yoga mit anderen Menschen teilen kann. Ich übe mit meinen Nachbarn und es gibt mir die Möglichkeit, mich mit ihnen zu verbinden. Selbst wenn ich dort alleine praktiziere, fühle ich diese Gemeinschaft."

Das private Studio entstand 2001, als Lawrence ihr Haus baute. Das Haupthaus wurde nach einem Verfahren gebaut, bei dem Pise - eine Mischung aus Erde, Zement und Wasser - verwendet wurde, um 18 Zoll dicke Wände zu schaffen. Es war keine Gipskartonplatte oder Farbe erforderlich. Der Boden für das Haus wurde aus einem Berghang auf dem Grundstück herausgeschnitten und Lawrence hinterließ eine neu gebildete Höhle hinter ihrem Haus. Sie brauchte nicht lange, um sich vorzustellen, Bambusböden zu verlegen und Türen zurückzugewinnen, bis sie - voila ! - ihr eigenes umweltfreundliches Yoga-Studio hatte.

"Weil es eine Höhle ist", sagt sie, "ist es, als wäre man ein Teil der Erde. Sie können Ihren Ujjayi-Atem von der Wand vibrieren hören. Wenn Sie einen Yoga-Raum haben, werden Sie ihn benutzen, und das Schöne ist, dass das alles ist." Sie brauchen wirklich einen Boden. "

Raum zum Atmen

Der Architekt Peter Sterios, ein langjähriger Yogi und Schöpfer von Manduka-Yogamatten, hatte keine Hanghöhle, mit der er arbeiten konnte, als er und seine Frau Tawny sich einen speziellen Übungsraum vorstellten. Sterios renovierte sein einstöckiges Haus in San Luis Obispo, Kalifornien, und beschloss, eine zweite Ebene hinzuzufügen, die ein 380 Quadratmeter großes Hauptschlafzimmer umfassen sollte, von dem 160 Quadratmeter dem Yoga gewidmet sein würden.

"Asana und Meditationspraxis gehören ebenso zu unserem Alltag wie das Zähneputzen", sagt er. "Es war wichtig, sie so bequem wie möglich zu machen, als zum Master-Bad zu gehen und sich eine Zahnbürste zu schnappen."

Sterios hat das Schlafzimmer so gestaltet, dass es ein perfekter Platz ist. Dies, erklärt er, verleiht dem Dach eine pyramidenartige Struktur und ermöglichte ihm, die Prinzipien der heiligen Geometrie anzuwenden, die die Architekten des alten Indien, Ägypten, Griechenland und Rom verwendeten. Der Effekt, sagt er, erhöht seine Kraft während seiner Heimübung. Vom Yoga-Innenbereich aus öffnen sich die französischen Türen zu einem alten Redwood-Deck, das zusätzlich 160 Quadratmeter Übungsfläche im Freien bietet. Das Redwood wurde von den Fußböden und Wandverkleidungen eines Hauses zurückgefordert, das Sterios für Kunden umgebaut hatte.

"Anfangs gab es Zweifel, ob das Schlafzimmer den Übungsraum energetisch überladen würde", sagt Sterios, also hielt er sich an die Grundlagen: ein Bett, ein paar Requisiten und eine Kommode. "Es ist unser Heiligtum ... ein Ort, an dem wir uns nachts ausruhen können, wenn wir schlafen, und geistig tagsüber, wenn wir üben oder einen Raum zum Entspannen brauchen."

Innovation und Renovierung

Ein Yoga-Heiligtum zu Hause zu haben, war für Sterios, Lawrence und Johnson, die alle Jahre dem Üben gewidmet hatten, lange Zeit ein Traum gewesen, bevor sie ihre Ideen Wirklichkeit werden ließen. Aber Mary Brent Wehrli hatte einen anderen Ansatz. "Ich fand Yoga immer spektakulär, hatte aber nie Zeit", erinnert sie sich. Sie nahm die Praxis erst ernst, als sie in den Ruhestand ging. Der 62-jährige ehemalige Sozialarbeiter begann drei Stunden pro Woche in einem örtlichen Studio zu belegen. Etwa zur gleichen Zeit, als sie ihr Haus in Palm Springs, Kalifornien, renovierte, beschloss Wehrli, neben dem neuen Kunststudio ihres Mannes ein freistehendes Yoga-Studio zu errichten.

Sie war von der Idee, zu Hause Yoga zu machen, eingeschüchtert, bis ihr Lehrer Ron Splude von Urban Yoga sie daran erinnerte: "Es heißt 'üben', weil es etwas ist, das Sie üben und in Ihr Leben integrieren." Bald darauf war das Gebäude fertig und Wehrli probierte ihren 266 Quadratmeter großen Yoga-Raum aus, in dem eine Wand aus Fenstern einen atemberaubenden Blick auf den Garten bietet. Diese Ansicht, sagt sie, liefert Inspiration, ähnlich wie ein Altar, für ihre tägliche Praxis. "Ich war schockiert, dass ich alleine üben und es so sehr genießen konnte", sagt Wehrli. "Es ist sehr ermächtigend." Das ist etwas, zu dem man nach Hause kommen kann.

Seien Sie energieeffizient

Versuchen Sie bei der Gestaltung Ihres Yoga-Raums, natürliches Licht und Luftstrom zu nutzen, damit Sie weniger auf Elektrizität angewiesen sind. Als Peter Sterios sein Hauptschlafzimmer umbaute, um einen ausgewiesenen Yoga-Übungsraum einzurichten, bestand er darauf, Oberlichter zu installieren, wo immer dies möglich war, damit tagsüber keine elektrische Beleuchtung benötigt wurde. Er investierte auch in energieeffiziente Doppelglasfenster. "Ich habe eine winzige Heizkostenrechnung und brauche keine Klimaanlage", sagt Sterios. Große Fenster sind auch eine gute Möglichkeit, die Natur in Ihre Praxis zu bringen. Halten Sie sie nur nicht den ganzen Tag offen, wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem viel Luftschadstoffe im Freien vorhanden sind. In diesem Fall sollten Sie sie geschlossen halten und in ein gutes Filtersystem investieren. Wenn Sie von Grund auf bauen,Erwägen Sie die Installation von Fußböden mit Strahlungsheizung und die Verwendung von Passiv-Solar-Techniken, z. B. das Platzieren von Fenstern an der Südseite des Raums.

Gehen Sie chemikalienfrei

Suchen Sie bei der Ausstattung Ihres Übungsgeländes nach Requisiten aus Bambus, Bio-Baumwolle und Hanf sowie Naturkautschuk als Alternative zu Requisiten aus PVC und anderen mit Chemikalien beladenen Materialien. Wenn Sie Wände oder Möbel streichen, sollten Sie VOC-arme Farben (flüchtige organische Verbindungen) verwenden. Verzichten Sie auf synthetische Teppiche und untersuchen Sie wiedergewonnene Holzböden mit einem Dichtungsmittel auf Wasserbasis anstelle von Polyurethan auf Ölbasis. Weitere Optionen für Unterfußmaterial sind Kork und Bambus, beides hoch erneuerbare Ressourcen, die jetzt leicht verfügbar sind. Wenn Sie renovieren, sollten Sie Wände mit Vliesisolierung entfernen, die (ohne chemische Behandlung) bekanntermaßen die Bildung von Schimmel innerhalb der Wände fördern, insbesondere in feuchten Klimazonen. An seiner Stelle haben Sie eine Reihe von Optionen, von recyceltem Denim bis hin zu Öko-Schaum-Isolierung.Dies leistet einen großartigen Beitrag zur Aufrechterhaltung einer angenehmen Raumtemperatur.

Halte es klein

Wenn Sie etwas hinzufügen müssen, um ausreichend Platz für einen Yoga-Raum zu schaffen, halten Sie ihn klein, um die Ressourcen der Erde sowie Ihre Zeit und Ihr Geld zu sparen. Die Umgestaltung des vorhandenen Raums ist der beste Weg, um einen umweltfreundlichen Yoga-Bereich oder eine Ecke in Ihrem Zuhause zu schaffen. Schauen Sie sich also ehrlich um, um zu sehen, ob Sie das verwenden können, was bereits vorhanden ist, oder beginnen Sie zumindest damit. Wenn Sie am Ende Möbel ausräumen, um Platz für eine Matte zu schaffen, recyceln oder verschenken Sie alles, was Sie können, um eine Mülldeponie zu vermeiden. Seien Sie erfinderisch bei der Umnutzung: Sie können beispielsweise die Beine eines alten Konsolentischs abschneiden und in wenigen Minuten haben Sie einen Altar, auf dem Sie Kerzen und inspirierende Kunstwerke aufbewahren können. Oder binden Sie die Enden einiger aufgerollter Matten, die schon bessere Tage gesehen haben, und Sie haben ein neues Polster.

Empfohlen

7 Schritte zur Beherrschung der Kamelhaltung (Ustrasana)
Beste entzündungshemmende Ergänzungen
Yogapedia Challenge Pose: Kapotasana (Taubenpose)