Interview mit Max Strom

Als Max Strom 19 wurde, hatte er die meisten großen Religionen studiert, Meditation praktiziert und Qi Gong aufgenommen. Während der nächsten 16 Jahre spielte er Musik in einer Rockband und schrieb Drehbücher, bevor er 1990 Yoga entdeckte. Strom, der bei Yoga Works begann, hat bei Dina Kingsberg, Eddie Modestini und Gabrielle Giubilaro trainiert. In den letzten Jahren hat er seine herzöffnende Mischung aus Iyengar, Ashtanga und Qi Gong bei Maha Yoga in Brentwood, Kalifornien, unterrichtet. Im Februar eröffnete Strom zusammen mit seinem Partner Saul David Ray die Heilige Bewegung: Zentrum für Yoga und Heilung in Venice, Kalifornien, wo sie zusammen mit Shiva Rea, Erich Schiffmann und anderen unterrichten werden.

YJ : Es gibt so viele Studios in LA. Warum noch einen öffnen?

MS : Wir brauchten wirklich ein anderes Studio, das Yoga als heilige Praxis gewidmet ist. Es gibt viele Leute, die seit drei, vier oder fünf Jahren praktizieren und sich für mehr als Asana-Gymnastik interessieren. Sie wollen etwas über die Yamas und Niyamas wissen, wie wir unser Verhalten und unsere Beziehung zueinander ändern, Mitgefühl zeigen und die Wahrheit sagen können. Dies sind ziemlich revolutionäre Praktiken.

YJ : Glauben Sie, dass es jetzt eine "Revolution" gibt?

MS : Es ist nicht mehr 1991. In den frühen 90ern achteten die Yogaschulen wirklich darauf, die Schüler nicht mit irgendeiner Art von Spiritualität auszuflippen. Ich erinnere mich, dass ich eine Shiva-Statue gesehen habe und mich gefragt habe, ob der Ort möglicherweise ein Kult war. Jetzt haben wir Madonna, die in Sanskrit singt, und Leute, die Hemden mit Krishna tragen. Wir haben Krishna Das, der das Land bereist und die Spiritualität des Ostens und des Nahen Ostens - Rumi - von Massen erwachsener Amerikaner absorbiert und verdaut wird.

YJ : Oder ist das Ware?

MS : Corporate America versucht, daraus Kapital zu schlagen, aber ich denke, es ist eine sehr aufrichtige kulturelle Bewegung, die sehr organisch und nicht nur kommerziell stattfindet. Ich denke, es wird überleben.

YJ : Warum hast du die Filmwelt verlassen?

MS : Als sich die Praxis in mir festsetzte, war klar, dass ich in der Filmwelt nicht mehr glücklich war. Durch Yoga fühlte ich mich in Frieden und konnte meinen Lebensweg wiederentdecken. Ich begann aus der Filmindustrie auszusteigen und begann kostenlos zu unterrichten. Es hat sich gerade weiterentwickelt. Ich hätte nicht gedacht, dass das Unterrichten mein Weg sein würde. Ich dachte nicht, dass ich so viel zu bieten hätte. Als es für mich gut lief, fühlte ich mich, als wäre ich rückwärts in meinen Weg gefallen - mein Leben stürzte ab und ich rollte das Auto, wurde durch die Windschutzscheibe auf meinen Weg geworfen. Es war verwirrend. Ich schnitt meinen Kopf ab und zog in eine Jurte in Topanga.

YJ : Sie sind gerade aus Indien zurückgekehrt?

MS : Indien und Nepal. Ich zog von heiliger Stadt zu heiliger Stadt. Ich habe nicht bei Jois oder Iyengar studiert. Ich habe ein paar Heilige getroffen, und in der Gegenwart solcher Menschen zu sein, hat meinen Glauben an das, was ich mit meinem Leben mache, neu entfacht. Ich meditierte mit einem tibetischen Mönch und saß mit einer Frau ohne Beine zusammen. Ich habe mehr davon, mit ihnen zusammen zu sein als die meisten Asana-Workshops, an denen ich teilgenommen habe.

YJ : Was sind einige der Herausforderungen beim Unterrichten von Lehrern?

MS : Im Moment möchte jeder Yogalehrer werden, deshalb möchten manchmal Leute, die kaum ein Jahr geübt haben, eine Lehrerausbildung machen. Es ist schwer, diplomatisch zu sein. Außerdem sollten Yogalehrer mehr zusammenkommen und wissen, dass wir letztendlich alle dasselbe tun. Wenn wir uns untereinander teilen, praktizieren wir keine Vereinigung. Wenn wir nicht zusammenkommen können, wie können wir dann erwarten, dass Israel und Palästina zusammenkommen?

YJ : Wie geben Sie die Essenz des Yoga an die Schüler weiter?

MS : Ich frage sie ständig: "Warum machst du das?" um zu sehen, ob ihre Absichten rein und klar erscheinen. Ich beziehe mich ständig auf die Vorschriften von Ahimsa und Satya. Wir haben es mit Menschen zu tun, und es ist wichtiger, wie wir sie behandeln, als wo wir ihre Füße platzieren. Wir unterrichten hauptsächlich anhand von Beispielen. Es gibt ein Zitat, das ich vom Sufi Hazrat Inayat Khan verwende: "Es ist wichtiger, wer du bist als was du sagst."

Empfohlen

Beste Sportgetränke für Sportler
Furchtloses Herzsiegel
Fragen Sie den Experten: Woher weiß ich, dass ich bereit bin, den Kopfstand auszuprobieren?