Mit ihren eigenen zwei Händen: Lehren Sie Selbstanpassungen

Stärken Sie Ihre Schüler, indem Sie ihnen beibringen, ihre eigenen Posen anzupassen.

Selbstanpassungen können buchstäblich ein heikles Thema sein. Renommierte Yogalehrer und Lehrertrainer sind sich einig, dass die Fähigkeit, Schülern beizubringen, ihre Posen mit eigenen Händen anzupassen, enorm vorteilhaft sein kann. Ein Beispiel ist die Anweisung einer Schülerin, den Winkel ihres Beckens bewusst zu machen, indem sie ihre Hände in die Hüften legt und ihn körperlich spürt. Die meisten Lehrer unterrichten jedoch nicht regelmäßig Selbstanpassungen.

Anpassungen werden in allen Lehrerausbildungsprogrammen gelehrt, aber der Schwerpunkt liegt häufig auf dem Erlernen verbaler Hinweise und körperlicher Anpassungen, anstatt den Schülern beizubringen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Diese relativ geringe Betonung der Selbstanpassung bedeutet, dass selbst hochkompetente, beliebte Lehrer möglicherweise nicht wissen, wann oder wie sie eine Selbstanpassung vorschlagen sollen.

Gleichzeitig könnten die Schüler schüchtern sein, sich selbst anzupassen. Om Yoga-Gründer Cyndi Lee bemerkt: "Es gibt viele Leute da draußen, die sich nicht wirklich so sehr berühren." Selbst in dem relativ offenen, akzeptierenden Raum eines Yoga-Studios mag es tabu erscheinen, sich selbst zu berühren.

Selbstanpassungen sind jedoch aus drei Gründen wichtig. Erstens sind sie praktisch. Kim Valeri, Inhaber der YogaSpirit Studios und Lehrertrainer im gesamten Nordosten, drückt es so aus: "Selbstanpassung ist eine wunderbare und sichere Möglichkeit, eine vollständige Gruppenunterstützung zu geben, wenn Sie nicht jeden Schüler in einer Klasse erreichen können. ""

Zweitens, sagt der Lehrer und Redakteur des Yoga Journal, Jason Crandell, sind Selbstanpassungen lehrreich. Er erinnert sich, dass Yee, als er vor 12 Jahren sein Training bei Rodney Yee begann, mit einer Nuance unterrichtete, die Crandells Körper buchstäblich nicht verstand, und er begann, sich körperlich anzupassen, um seinen Muskeln, Gelenken und Knochen beizubringen, was Yee bedeutete.

Drittens und vor allem laut Lee: Selbstanpassungen stärken. Durch Selbstanpassung, sagt sie, lernen die Schüler, ihre eigene Praxis auf eine Weise zu erforschen und "zu besitzen", die sie nicht könnten, indem sie einfach auf körperliche Anpassungen hören und diese von ihren Lehrern erhalten. (Nach unserem Gespräch bloggte Lee auch über Selbstanpassung. Weitere Gedanken finden Sie in ihrem Blog.)

Von Anfang an beginnen

Wie Donna Farhi in Bringing Yoga to Life schreibt , beginnen Selbstanpassungen auf einer sehr grundlegenden Ebene, sobald ein Schüler auf die Matte tritt, denn für viele Schüler ist die Öffnung für die Ausübung von Yoga eine Anpassung der Selbstwahrnehmung.

"Wenn wir eine Asana betreten", schreibt Farhi, "beginnen wir damit, zu fühlen, was ist ... Wir fühlen einfach, wie wir sind, und bieten uns vollständige Akzeptanz für alles, was wir auf die Matte bringen." Sie fährt fort: "Wenn wir unseren Beobachtungen eine akzeptierende Präsenz verleihen können, beginnen wir damit, uns anzufreunden."

Farhi nennt diesen sanften Ansatz "einen entscheidenden ersten Schritt" in der Praxis des Yoga. Es ist die grundlegendste Selbstanpassung, die wir Schülern anbieten können, die so oft in einem aufgeregten, kritischen Geisteszustand durch ihr tägliches Leben gehen. Menschen zu lehren, sanft mit ihrer Praxis umzugehen, kann revolutionär sein.

Cyndi Lee beleuchtet diese Idee weiter: "Ich beziehe mich oft auf Gom , ein tibetisches Wort, das" sich vertraut machen "bedeutet", sagt sie. "Das ist Yoga - eine Übung, um uns selbst kennenzulernen. Je nachdem, wie sich das entwickelt, kann sich Ihre körperliche Übung als Vorlage für Ihre Beziehung zu sich selbst herausstellen. Es ist also gut, sich selbst zu berühren!"

Alle Mann an Deck

Bei der Betrachtung von Selbstanpassungen ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, welche Posen sich gut zur Selbstanpassung eignen, und zu üben, wie man den Schülern Anweisungen klar macht.

Es gibt verschiedene Ansätze, um Selbstanpassungen zu lehren. Valeri beispielsweise kategorisiert die Selbstanpassung in "Richtungs-" und "Widerstands" -Hilfen. Upavistha Konasana (Weitwinkel-Vorwärtsbeugung) kann beispielsweise mit einer Selbsteinstellung des Widerstands unterrichtet werden: Valeri fordert die Schüler auf, ihre Finger unter die inneren Oberschenkel zu legen, die Handgelenksrücken nach außen zu zeigen und den Unterarm nach außen zu drehen Leistenmuskeln, während der Femur in der Mittellinie des Körpers in die neutrale Position gerollt wird. In diesem Fall, sagt sie, kommt der Widerstand von der Kraft, mit der die Arme die Oberschenkel in die richtige Ausrichtung bringen, eine Handlung, die nicht einfach durch den Verstand allein ausgeführt werden kann.

Auf der anderen Seite können Lehrer laut Valeri sowohl Widerstand als auch Richtungshilfen in Virabhadrasana II (Krieger II-Pose) anbieten. Sie weist die Schüler an, die Hand am gebogenen Bein zum äußeren Oberschenkel zu führen, was aufgrund des Widerstands zwischen Oberschenkel und Hand eine Widerstandsunterstützung darstellt, die das Bein in Ausrichtung hält. Sie weist die Schüler auch an, die Fingerspitzen des Arms auf derselben Seite wie das gerade Bein zu den unteren Rippen zu führen, um die Hüfte in Richtung Oberschenkel zu bewegen, was ein Richtungshinweis ist.

Jason Crandell streut Selbstanpassungen über viele Posen in seinen Klassen und lehrt ähnliche Selbstanpassungen in verschiedenen Posen, die eine gemeinsame Grundlage haben, wie z. B. Vorwärtsfalten. "Wenn ich Schüler in einer Vorwärtsfalte habe und ihnen beibringen möchte, wie man das Becken nach vorne schaukelt, müssen sie ihre Hände in die Hüften nehmen, um dies buchstäblich zu tun, weil die Hände und Finger so gut mit dem Gehirn verbunden sind." er sagt. "Wenn wir verbale Hinweise physisch nachahmen, nimmt der Körper diesen subtilen Hinweis auf und es wird ein Lernprozess."

In ähnlicher Weise bietet Crandell für Backbends den verbalen Hinweis "Ground the Oberschenkelknochen" an, für den er den Schülern auch sagt, dass sie ihre Hände auf die Vorderseite der Oberschenkel legen und hineinschieben sollen. Anschließend weist er die Schüler an, ihre Hände zum Kreuzbein und zu nehmen Führen Sie es nach unten und heben Sie dann mit den Fingern die Rippen und die Brust an.

Lee zitiert Parsvottanasana (Intense Side Stretch Pose) als ein weiteres Beispiel für eine Pose, die sich gut zur Selbstanpassung eignet. Wenn sie zum Beispiel die Pose mit dem rechten Fuß nach vorne macht, weist sie die Schülerin an, den linken Daumen auf den rechten großen Zeh zu legen, um ihn nach unten zu drücken, und die rechte Hand in die rechte Hüftfalte, um den Hüftrücken zu lockern und die Hüften zu straffen .

Selbstanpassungen wie diese helfen nicht nur dabei, eine gute Ausrichtung zu vermitteln, sondern führen die Schüler auch zu einem tieferen Verständnis von Asana. Lee sagt, die Parsvottanasana-Anweisungen seien ein gutes Beispiel für Fälle, in denen Schüler "anfangen, einige der universellen Beziehungen im Yoga zu lernen, wie" nach unten gehen, um nach oben zu gehen ".

Dieses Lehrmittel hilft auch dabei, "energetische Schaltkreise zu prägen", wie Lee es ausdrückt. "Sie geben den Menschen die Möglichkeit, Verbindungen in ihren eigenen Körpern herzustellen, an die sie sich erinnern werden, weil sie es selbst getan haben."

Hände weg?

Lee glaubt, dass es keine Posen gibt, die von Selbstanpassungen ausgeschlossen werden sollten, weil sie Selbstanpassung als über die körperliche Berührung hinausgehend ansieht. Zum Beispiel sagt sie, dass Sie mit dem rechten Fuß nach vorne in Virabhadrasana II "auf den linken Daumen schauen können, aber Ihr geistiges Bewusstsein stattdessen auf das rechte Knie bringen und es dann nach rechts bewegen können [ohne die Hände zu benutzen, um sich selbst anzupassen] . "

Genauso wie Sie darauf achten würden, Ihren Schülern Schaden zuzufügen, wenn Sie ihnen eine praktische Anpassung geben, müssen Sie sicherstellen, dass Sie ihnen beibringen, mit ihren eigenen Anpassungen vorsichtig umzugehen, damit sie keine Bewegung erzwingen und sich selbst Schaden zufügen. Wenn ein Schüler beispielsweise eine Verletzung im Kreuzbein und in den SI-Gelenken hat, kann das Quadrieren der Hüften diese Verletzung weiter verschlimmern. "Manchmal versucht der Körper, Sie intelligent zu schützen, indem er sich nicht öffnet", sagt Valeri. Sie fügt hinzu: "Wenn wir Selbstanpassungen unterrichten, müssen wir die physischen, aber auch die emotionalen Grundlagen der individuellen Pose eines Schülers betrachten."

Crandell warnt auch davor, Selbstanpassungen zu weit zu gehen. "Genau wie alle Anpassungen, die wir von jemand anderem erhalten, müssen wir irgendwann aufhören. Im Dreieck könnten Sie während der gesamten Pose mit den Händen fummeln - aber irgendwann sollte es so sein. Es ist, als würden Sie Kleidung anprobieren: Sie verschieben, schütteln, bewegen sich und nehmen subtile Anpassungen vor. Schließlich stellen Sie einfach sicher, dass es sich anfühlt, als würde Kleidung passen, und lassen Sie dann los, oder es wird zu einer neurotischen Pathologie. "

In jedem Fall ist es jedoch wichtig, spezifisch und kurz zu sein. "Selbstanpassung muss auf die richtige Art und Weise gelehrt werden - mit Neugier und Präzision - sonst werden die Schüler nur verwirrt", fügt Lee hinzu. "Gleiches gilt für regelmäßige Anpassungen. Ich empfehle nicht, mehr als drei Anweisungen pro Pose anzubieten."

Von der Hand über den Körper bis zum Geist

Grundsätzlich geht es bei Selbstanpassungen darum, den Schülern die Möglichkeit zu geben, ein größeres Körperbewusstsein zu schaffen, damit sie ihre eigene Praxis sowohl im Studio als auch zu Hause erkunden können. Auf höchster Ebene, sagt Valeri, wird die Selbstanpassung zu einer Art Bestätigung, zu einem Weg, "ein Gefühl des Vertrauens und der Unterstützung von innen" zu schaffen.

"Wenn Sie sich anpassen, ist dies unweigerlich eine subtile Anpassung - eine subtile Methode, um ein neues Bewusstsein und Bewegungsmuster im Körper zu vermitteln", fügt Crandell hinzu.

Lee drückt es direkter aus: "Die meisten Menschen gehen nicht herum und berühren ihr Kreuzbein. Aber im Yoga-Unterricht können Sie eine Hand auf Ihr Schambein und eine auf das Kreuzbein legen und das Becken kippen, und es weckt Neugier und Akzeptanz verschiebt die Beziehungen der Menschen zu ihrem Körper auf so coole Weise. Das ist riesig. "

Tipps zur Einführung von Selbstanpassungen

Bleib beim Thema. Bieten Sie Anpassungen an, mit denen die Schüler auf die Pose oder Aktion zugreifen können, auf die Sie sich konzentrieren. In einer Backbending-Klasse können Sie die Schüler beispielsweise anweisen, das Becken zu Beginn des Unterrichts mit den Fingern in eine neutrale Position zu führen, und dann durchgehend zu dieser Einstellung zurückkehren.

Unterstützung anbieten. Selbstanpassungen können ein nützliches Werkzeug sein, um den Schülern zu helfen, eine Pose zu erkunden und sie gleichzeitig zu vereinfachen. Vielleicht haben Sie eine Klasse voller wilder Virabhadrasana I-Praktizierender (Warrior I Pose), aber Sie sehen viele müde Arme erhoben. Bitten Sie Ihre Schüler, die Hände an die Hüften zu führen und eine hüftquadratische Selbstanpassung anzubieten.

Sei spielerisch. Viele Schüler sind schüchtern, wenn es darum geht, ihren Körper auf unhabituelle Weise zu berühren, selbst in der Yoga-Umgebung. Lassen Sie Ihren Tonfall und Ihre eigene Körpersprache einen Ton von Leichtigkeit und Leichtigkeit festlegen, insbesondere wenn Sie zum ersten Mal oder mit Anfängern versuchen, sich selbst anzupassen.

Bitten Sie um Eingabe. Ihre Mitlehrer und die breitere Yoga-Community sind großartige Quellen für Ideen zu Selbstanpassungen, die Sie möglicherweise noch nicht kennen. Schauen Sie sich als Ausgangspunkt den Yoga Journal-Blog und andere Community-Bereiche der Yoga Journal-Website an.

Meghan Searles Gardner ist Yogalehrerin, Mutter und Schriftstellerin in Boston. Sie können ihr eine E-Mail an [email protected] senden.

Empfohlen

Bauen Sie das Gleichgewicht im gedrehten Halbmond auf
Yoga zum Schlafen: Verbessern Sie Ihre Haltung mit diesen Posen
5 Posen zum Ausprobieren mit einem Dharma Yoga Rad