200 wichtige Sanskrit Yoga Begriffe

Auszug mit Genehmigung des Autors: traditionalyogastudies.com. Copyright 1999 bei Georg Feuerstein

Abhyasa : üben; vgl. vairagya

Acarya (manchmal Acharya auf Englisch geschrieben): ein Lehrer, Ausbilder; vgl. Guru

Advaita ("Nichtdualität"): die Wahrheit und Lehre, dass es nur eine Realität gibt ( Atman, Brahman ), besonders wie sie in den Upanishaden zu finden ist; siehe auch Vedanta

Ahamkara ("Ich-Schöpfer"): das Individuationsprinzip oder Ego, das transzendiert werden muss; vgl. Asmita ; siehe auch buddhi, manas

Ahimsa ("nicht schädlich"): die wichtigste moralische Disziplin ( yama )

Akasha ("Äther / Raum"): das erste der fünf materiellen Elemente, aus denen das physikalische Universum besteht; wird auch verwendet, um "inneren" Raum zu bezeichnen, dh den Raum des Bewusstseins (genannt cid-akasha )

Amrita ("unsterblich / unsterblich"): eine Bezeichnung des unsterblichen Geistes ( atman, purusha ); auch der Nektar der Unsterblichkeit, der aus dem psychoenergetischen Zentrum an der Krone des Kopfes sickert (siehe Sahasrara-Cakra ), wenn er aktiviert wird und den Körper in einen "göttlichen Körper" ( Divya-Deha ) verwandelt

Ananda ("Glückseligkeit"): der Zustand äußerster Freude, der eine wesentliche Eigenschaft der ultimativen Realität ( tattva ) ist

Anga ("Glied"): eine grundlegende Kategorie des yogischen Pfades, wie Asana, Dharana, Dhyana, Niyama, Pranayama, Pratyahara, Samadhi, Yama; auch der Körper ( Deha, Sharira )

Arjuna ("Weiß"): einer der fünf Pandava-Prinzen, die in dem im Mahabharata dargestellten großen Krieg gekämpft haben , Schüler des Gottmenschen Krishna, dessen Lehren in der Bhagavad Gita zu finden sind

Asana ("Sitz"): eine Körperhaltung (siehe auch Anga, Mudra ); das dritte Glied ( Anga ) von Patanjalis achtfachem Weg ( Astha-Anga-Yoga ); Ursprünglich bedeutete dies nur Meditationshaltung, aber später wurde im Hatha Yoga dieser Aspekt des yogischen Pfades stark entwickelt

Ashrama ("das, wo Anstrengungen unternommen werden"): eine Einsiedelei; auch ein Lebensabschnitt wie Brahmacharya , Hausbesitzer, Waldbewohner und völliger Entsagender ( Samnyasin )

Ashta-Anga-Yoga, Ashtanga-Yoga ("achtgliedrige Vereinigung"): das achtfache Yoga von Patanjali, bestehend aus moralischer Disziplin ( Yama ), Selbstbeherrschung ( Niyama ), Haltung ( Asana ), Atemkontrolle ( Pranayama ), sensorische Hemmung ( Pratyahara ), Konzentration ( Dharana ), Meditation ( Dhyana ) und Ekstase ( Samadhi ), die zur Befreiung führen ( Kaivalya )

Lesen Sie die Bhagavad Gita: Das Lied Gottes in vereinfachtem Englisch nacherzählt

Asmita ("Ich-bin-ness"): ein Konzept von Patanjalis achtgliedrigem Yoga, ungefähr gleichbedeutend mit Ahamkara

Atman ("Selbst"): das transzendentale Selbst oder der Geist, der ewig und überbewusst ist; unsere wahre Natur oder Identität; manchmal wird unterschieden zwischen dem Atman als dem individuellen Selbst und dem Parama-Atman als dem transzendentalen Selbst; siehe auch purusha ; vgl. Brahman

Avadhuta ("wer [alles] vergossen hat"): eine radikale Art von Entsagendem ( Samnyasin ), der sich oft unkonventionell verhält

Avidya ("Unwissenheit"): die Grundursache des Leidens ( duhkha ); auch Ajnana genannt ; vgl. vidya

Ayurveda, Ayur-Veda (" Biowissenschaft "): eines der traditionellen medizinischen Systeme Indiens, das andere die südindische Siddha-Medizin

Bandha ("Bindung / Knechtschaft"): Die Tatsache, dass Menschen typischerweise durch Unwissenheit ( Avidya ) gebunden sind , was dazu führt, dass sie ein Leben führen, das eher von karmischen Gewohnheiten als von innerer Freiheit bestimmt wird, die durch Weisheit erzeugt wird ( Vidya, Jnana ).

Bhagavad Gita ("Lord's Song"): Das älteste vollwertige Yoga-Buch, das im Mahabharata eingebettet ist und die Lehren über Karma Yoga (den Weg der selbstüberschreitenden Handlung), Samkhya Yoga (den Weg, die Prinzipien der Existenz richtig zu erkennen) enthält ) und Bhakti Yoga (der Weg der Hingabe), wie er der Gottmensch Krishna vor 3.500 Jahren oder länger Prinz Arjuna auf dem Schlachtfeld gegeben hat

Bhagavata-Purana ("Alte [Tradition] der Bhagavatas"): eine umfangreiche Schriftstelle aus dem 10. Jahrhundert, die von den Anhängern des Göttlichen in Form von Vishnu heilig gehalten wird, insbesondere in seiner inkarnierten Form als Krishna; auch Shrimad-Bhagavata genannt

Bhakta ("Devotee"): Ein Schüler, der Bhakti Yoga praktiziert

Bhakti ("Hingabe / Liebe"): die Liebe des Bhakta zum Göttlichen oder zum Guru als Manifestation des Göttlichen; auch die Liebe des Göttlichen zum Devotee

Bhakti-Sutra ("Aphorisms on Devotion"): eine aphoristische Arbeit über hingebungsvolles Yoga, verfasst von Sage Narada; Ein anderer gleichnamiger Text wird dem Weisen Shandilya zugeschrieben

Bhakti Yoga ("Yoga der Hingabe"): Ein wichtiger Zweig der Yoga-Tradition, der die Gefühlsfähigkeit nutzt, um sich mit der ultimativen Realität zu verbinden, die als höchste Person gedacht ist ( uttama-purusha ).

Lesen Sie Chakra-Heilung: Ein Leitfaden für Anfänger zu Selbstheilungstechniken, die die Chakren ausgleichen

Bindu ("Samen / Punkt"): die kreative Kraft von allem, wo alle Energien fokussiert sind; Der Punkt (auch Tilaka genannt ), der auf der Stirn getragen wird, zeigt das dritte Auge an

Bodhi ("Erleuchtung"): der Zustand des erwachten Meisters oder Buddhas

Bodhisattva ("Erleuchtungswesen"): Im buddhistischen Yoga des Mahayana ist das Individuum, das sich, motiviert durch Mitgefühl ( Karuna ), verpflichtet, Erleuchtung für alle anderen Wesen zu erlangen

Brahma ("wer expansiv geworden ist"): der Schöpfer des Universums, das erste Prinzip ( tattva ), das aus der ultimativen Realität ( brahman ) hervorgeht

Brahmacharya (aus Brahma und Acarya "brahmisches Verhalten"): die Disziplin der Keuschheit, die Ojas produziert

Brahman ("das, was expansiv geworden ist"): die ultimative Realität (vgl. Atman, Purusha )

Brahmana : ein Brahmane , ein Mitglied der höchsten sozialen Klasse der traditionellen indischen Gesellschaft; auch eine frühe Art von Ritualtext, der die Rituale und Mythologie der vier Veden erklärt ; vgl. Aranyaka, Upanishad, Veda

Buddha ("erwacht"): eine Bezeichnung der Person, die Erleuchtung ( Bodhi ) und damit innere Freiheit erlangt hat ; Ehrentitel von Gautama, dem Begründer des Buddhismus, der im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte

Buddhi ("sie, die bei Bewusstsein ist, wach"): der höhere Geist, der der Sitz der Weisheit ist ( vidya, jnana ); vgl. Manas

Cakra oder Chakra ("Rad"): wörtlich das Rad eines Wagens; metaphorisch eines der psychoenergetischen Zentren des feinstofflichen Körpers ( Sukshma-Sharira ); Im buddhistischen Yoga sind fünf solcher Zentren bekannt, während im hinduistischen Yoga häufig sieben oder mehr solcher Zentren erwähnt werden: Mula-Adhara-Cakra (Muladhara-Cakra) an der Basis der Wirbelsäule, Svadhishthana-Cakra an den Genitalien, Manipura-Cakra am Nabel Anahata-Cakra im Herzen, Vishuddha-Cakra oder Vishuddhi-Cakra am Hals, Ajna-Cakra in der Mitte des Kopfes und Sahasrara-Cakra oben am Kopf

Cin-Mudra ("Bewusstseinssiegel"): Eine übliche Handbewegung ( Mudra ) in der Meditation ( Dhyana ), die gebildet wird, indem die Spitzen des Zeigefingers und des Daumens zusammengebracht werden, während die verbleibenden Finger gerade gehalten werden

Cit ("Bewusstsein"): die überbewusste ultimative Realität (siehe Atman, Brahman )

Citta ("das, was bewusst ist"): gewöhnliches Bewusstsein, der Geist im Gegensatz zu cit

Lesen Sie Gheranda Samhita / Kommentar zu den Yoga-Lehren von Maharshi Gheranda

Darshana ("Sehen"): Vision im wörtlichen und metaphorischen Sinne; ein System der Philosophie, wie das Yoga-Darshana von Patanjali; vgl. drishti

Deva ("wer leuchtet"): eine männliche Gottheit wie Shiva, Vishnu oder Krishna, entweder im Sinne der ultimativen Realität oder eines hohen Engels

Devi ("sie, die leuchtet"): eine weibliche Gottheit wie Parvati, Lakshmi oder Radha, entweder im Sinne der ultimativen Realität (in ihrem weiblichen Pol) oder eines hohen Engels

Dharana ("Halten"): Konzentration, das sechste Glied ( Anga ) von Patanjalis Yoga mit acht Gliedern

Dharma ("Träger"): ein Begriff mit zahlreichen Bedeutungen; oft im Sinne von "Gesetz", "Gesetzmäßigkeit", "Tugend", "Gerechtigkeit", "Norm" verwendet

Dhyana ("Ideenfindung"): Meditation, das siebte Glied ( Anga ) von Patanjalis Yoga mit acht Gliedern

Diksha ("Einweihung"): der Akt und die Bedingung der Einführung in die verborgenen Aspekte des Yoga oder eine bestimmte Linie von Lehrern; Alles traditionelle Yoga ist initiativ

Drishti ("Ansicht / Sicht"): Yoga-Blick, wie an der Nasenspitze oder an der Stelle zwischen den Augenbrauen; vgl. Darshana

Duhkha ("schlechter Achsraum"): Leiden, eine grundlegende Tatsache des Lebens, verursacht durch Unwissenheit ( Avidya ) über unsere wahre Natur (dh das Selbst oder Atman )

Gayatri-Mantra : Ein berühmtes vedisches Mantra, das besonders bei Sonnenaufgang rezitiert wird: tat savitur varenyam bhargo devasya dhimahi dhiyo yo nah pracodayat

Gheranda-Samhita ("[Sage] Gherandas Kompendium"): eines der drei wichtigsten Handbücher des klassischen Hatha Yoga, das im 17. Jahrhundert verfasst wurde; vgl. Hatha-Yoga-Pradipika, Shiva-Samhita

Goraksha ("Kuhschützer"): Traditionell als Begründer des Hatha Yoga, eines Schülers von Matsyendra, bezeichnet

Granthi ("Knoten"): eine von drei häufigen Blockaden im zentralen Pfad ( Sushumna-Nadi ), die den vollständigen Aufstieg der Schlangenkraft ( Kundalini-Shakti ) verhindern; Die drei Knoten sind bekannt als Brahma-Granthi (am untersten psychoenergetischen Zentrum des feinstofflichen Körpers), Vishnu-Granthi (im Herzen) und Rudra-Granthi (im Augenbrauenzentrum).

Guna ("Qualität"): ein Begriff, der zahlreiche Bedeutungen hat, einschließlich "Tugend"; bezieht sich oft auf eine der drei primären "Eigenschaften" oder Bestandteile der Natur ( Prakriti ): Tamas (das Prinzip der Trägheit), Rajas (das dynamische Prinzip) und Sattva (das Prinzip der Klarheit)

Guru ("wer schwer und schwer ist"): ein spiritueller Lehrer; vgl. Acarya

Guru-Bhakti ("Lehrer-Hingabe"): die selbstüberschreitende Hingabe eines Schülers an den Guru; siehe auch bhakti

Guru-Gita ("Guru's Song"): Ein Text zum Lob des Gurus, der oft in Ashramas gesungen wird

Guru-Yoga ("Yoga [in Bezug auf] den Lehrer]"): ein yogischer Ansatz, der den Guru zum Dreh- und Angelpunkt der Praxis eines Schülers macht; Alle traditionellen Formen des Yoga enthalten ein starkes Element des Guru-Yoga

Lesen Sie das Hatha Yoga Pradipika

Hamsa ("Schwan / Gander"): Abgesehen von der wörtlichen Bedeutung bezieht sich dieser Begriff auch auf den Atem ( Prana ), der sich im Körper bewegt; das individuelle Bewusstsein ( Jiva ), das vom Atem angetrieben wird; siehe Jiva-Atman ; siehe auch parama-hamsa

Hatha Yoga ("Forceful Yoga"): ein wichtiger Zweig des Yoga, entwickelt von Goraksha und anderen Adepten c. 1000 n. Chr. Und Hervorhebung der physischen Aspekte des Transformationspfades, insbesondere Körperhaltungen ( Asana ) und Reinigungstechniken ( Shodhana ), aber auch Atemkontrolle ( Pranayama )

Hatha-Yoga-Pradipika ("Licht auf Hatha Yoga"): eines von drei klassischen Handbüchern über Hatha Yoga, verfasst von Svatmarama Yogendra im 14. Jahrhundert

Hiranyagarbha ("Goldener Keim"): der mythische Begründer des Yoga; das erste kosmologische Prinzip ( Tattva ), das aus der unendlichen Realität hervorgeht; auch Brahma genannt

Ida-nadi ("blasse Leitung"): der Prana- Strom oder Bogen, der auf der linken Seite des zentralen Kanals ( Sushumna Nadi ) aufsteigt und mit dem parasympathischen Nervensystem verbunden ist und bei Aktivierung eine kühlende oder beruhigende Wirkung auf den Geist hat; vgl. Pingala-Nadi

Ishvara ("Herrscher"): der Herr; entweder auf den Schöpfer (siehe Brahma ) oder in Patanjalis Yoga-Darshana auf ein spezielles transzendentales Selbst ( Purusha ) Bezug nehmen

Ishvara-pranidhana ("Hingabe an den Herrn"): In Patanjalis achtgliedrigem Yoga eine der Praktiken der Selbstbeherrschung ( Niyama ); siehe auch Bhakti Yoga

Jaina (manchmal Jain): in Bezug auf die Jinas ("Eroberer"), die befreiten Adepten des Jainismus; ein Mitglied des Jainismus, der spirituellen Tradition, die von Vardhamana Mahavira, einem Zeitgenossen von Gautama dem Buddha, gegründet wurde

Japa ("Murmeln"): das Rezitieren von Mantras

Jiva-Atman, Jivatman ("individuelles Selbst"): das individualisierte Bewusstsein im Gegensatz zum ultimativen Selbst ( Parama-Atman )

Jivan-mukta ("wer zu Lebzeiten befreit wird"): ein Adept, der, während er noch verkörpert ist, Befreiung erlangt hat ( moksha )

Jivan-mukti ("lebendige Befreiung"): der Zustand der Befreiung während der Verkörperung; vgl. Videha-Mukti

Jnana ("Wissen / Weisheit"): je nach Kontext sowohl weltliches Wissen als auch weltübergreifende Weisheit; siehe auch prajna ; vgl. Avidya

Jnana-Yoga ("Yoga der Weisheit"): der Weg zur Befreiung auf der Grundlage von Weisheit oder die direkte Intuition des transzendentalen Selbst ( Atman ) durch die stetige Anwendung der Unterscheidung zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen und den Verzicht auf das, was als identifiziert wurde unwirklich (oder unwichtig für das Erreichen der Befreiung)

Kaivalya ("Isolation"): der Zustand absoluter Freiheit von konditionierter Existenz, wie im Ashta-Anga-Yoga erklärt ; In den nichtdualistischen ( Advaita ) Traditionen Indiens wird dies gewöhnlich als Moksha oder Mukti bezeichnet (was "Befreiung" von den Fesseln der Unwissenheit oder Avidya bedeutet ).

Kali : eine Göttin, die den heftigen (sich auflösenden) Aspekt des Göttlichen verkörpert

Kali-yuga : das dunkle Zeitalter des geistigen und moralischen Niedergangs, das jetzt aktuell sein soll; Kali bezieht sich nicht auf die Göttin Kali, sondern auf den Wurf eines Würfels

Kama ("Verlangen"): der Appetit auf sinnliches Vergnügen blockiert den Weg zu wahrer Glückseligkeit ( Ananda ); Der einzige Wunsch, der der Freiheit förderlich ist, ist der Impuls zur Befreiung, Mumukshutva genannt

Kapila ("Wer rot ist"): ein großer Weiser, der quasi-mythische Begründer der Samkhya-Tradition, der das Samkhya-Sutra komponiert haben soll (das jedoch viel später zu sein scheint)

Karman, Karma ("Handlung"): Aktivität jeglicher Art, einschließlich ritueller Handlungen; soll nur so lange verbindlich sein, wie sie sich auf egozentrische Weise engagieren; die "karmische" Folge der eigenen Handlungen; Schicksal

Karma Yoga ("Yoga des Handelns"): der befreiende Weg des selbsttranszendierenden Handelns

Karuna ("Mitgefühl"): universelles Mitgefühl; im buddhistischen Yoga die Ergänzung der Weisheit ( Prajna )

Khecari-Mudra ("Weltraum-Seehund"): die tantrische Praxis, die Zunge gegen den oberen Gaumen zurückzurollen, um die Lebensenergie ( Prana ) zu versiegeln ; siehe auch Mudra

Kosha ("Hülle"): eine von fünf "Hüllen", die das transzendentale Selbst ( Atman ) umgeben und somit sein Licht blockieren: Anna-Maya-Kosha ("Hülle aus Nahrung", der physische Körper), Prana-Maya-Kosha ("Umschlag aus Lebenskraft"), Mano-Maya-Kosha ("Umschlag aus Geist"), Vijnana-Maya-Kosha ("Umschlag aus Bewusstsein") und Ananda-Maya-Kosha ("Umschlag aus Glückseligkeit") "); Einige ältere Traditionen betrachten die letzte Kosha als identisch mit dem Selbst ( Atman ).

Krishna ("Puller"): eine Inkarnation von Gott Vishnu, dem Gottmenschen, dessen Lehren in der Bhagavad Gita und im Bhagavata-Purana zu finden sind

Kumbhaka ("potlike"): Atemstillstand; vgl. Puraka, Recaka

Kundalini-Shakti ("gewundene Kraft"): Nach Tantra und Hatha Yoga die Schlangenkraft oder spirituelle Energie, die in potentieller Form am untersten psychoenergetischen Zentrum des Körpers (dh dem Mula-Adhara-Cakra ) und existiert die geweckt und zum Zentrum an der Krone (dh dem Sahasrara-Cakra ) geführt werden muss, damit vollständige Erleuchtung stattfinden kann

Kundalini-Yoga : Der yogische Pfad, der sich auf den Kundalini- Prozess als Mittel zur Befreiung konzentriert

Probieren Sie Lotuscrafts Zafu Meditationskissen

Laya Yoga ("Yoga der Auflösung"): Eine fortgeschrittene Form oder ein fortgeschrittener Prozess des tantrischen Yoga, durch den die mit den verschiedenen psychoenergetischen Zentren ( Cakra ) des feinstofflichen Körpers verbundenen Energien durch den Aufstieg der Schlangenkraft ( Kundalini) allmählich aufgelöst werden. shakti )

Linga ("Marke"): der Phallus als Prinzip der Kreativität; ein Symbol Gottes Shiva; vgl. Yoni

Mahabharata ("Great Bharata"): eines der beiden großen alten Epen Indiens, das vom großen Krieg zwischen den Pandavas und den Kauravas erzählt und als Aufbewahrungsort für viele spirituelle und moralische Lehren dient

Mahatma (von Maha-Atman, "großes Selbst"): ein Ehrentitel (was so etwas wie "eine große Seele" bedeutet), der besonders verdienstvollen Personen wie Gandhi verliehen wird

Maithuna ("Twinning"): das tantrische Sexualritual, bei dem sich die Teilnehmer als Shiva bzw. Shakti betrachten

Manas ("Geist"): der niedere Geist, der an die Sinne gebunden ist und eher Informationen ( Vijnana ) als Weisheit ( Jnana, Vidya ) liefert ; vgl. Buddha

Mandala ("Kreis"): ein kreisförmiges Design, das den Kosmos symbolisiert und für eine Gottheit spezifisch ist

Mantra (von der Verbalwurzel Mann „denken“): einem heiligen Ton oder eine Phrase, wie OM, Summen oder Panchaksharamantra , die eine transformierende Wirkung auf dem Geist des Individuum rezitiert hat; Um letztendlich effektiv zu sein, muss ein Mantra in einem initiatorischen Kontext ( Diksha ) gegeben werden.

Mantra-Yoga : Der yogische Weg, bei dem Mantras als primäres Mittel zur Befreiung verwendet werden

Marman ("tödlich [Fleck]"): im Ayurveda und Yoga ein lebenswichtiger Punkt am physischen Körper, an dem Energie konzentriert oder blockiert wird; vgl. Granthi

Matsyendra ("Lord of Fish"): ein früher tantrischer Meister, der die Yogini-Kaula-Schule gründete und als Lehrer von Goraksha in Erinnerung bleibt

Maya ("sie, die misst"): die täuschende oder illusorische Macht der Welt; Illusion, durch die die Welt als von der ultimativen singulären Realität ( atman ) getrennt angesehen wird

Moksha ("Befreiung"): die Bedingung der Freiheit von Unwissenheit ( Avidya ) und die bindende Wirkung von Karma ; auch Mukti, Kaivalya genannt

Mudra ("Siegel"): eine Handbewegung (wie Cin-Mudra ) oder eine Ganzkörpergeste (wie Viparita-Karani-Mudra ); auch eine Bezeichnung der weiblichen Partnerin im tantrischen Sexualritual

Muni ("wer schweigt"): ein Weiser

Nada ("Klang"): der innere Klang, wie er durch die Ausübung von Nada Yoga oder Kundalini Yoga gehört werden kann

Nada-Yoga ("Yoga des [inneren] Klangs"): Yoga oder Prozess des Produzierens und intensiven Hörens des inneren Klangs als Mittel der Konzentration und ekstatischen Selbsttranszendenz

Nadi ("Leitung"): einer von 72.000 oder subtileren Kanälen, entlang oder durch die die Lebenskraft ( Prana ) zirkuliert, von denen die drei wichtigsten die Ida-Nadi, Pingala-Nadi und Sushumna-Nadi sind

Nadi-shodhana ("Kanalreinigung"): die Praxis der Reinigung der Leitungen, insbesondere mittels Atemkontrolle ( Pranayama )

Narada : ein großer Weiser im Zusammenhang mit Musik, der Bhakti Yoga lehrte und der Autorschaft eines von zwei Bhakti-Sutras zugeschrieben wird

Natha ("Lord"): Bezeichnung vieler nordindischer Meister des Yoga, insbesondere Adepten der Kanphata-Schule ("Split-Ear"), die angeblich von Goraksha gegründet wurde

Neti-neti ("nicht so, nicht so"): ein upanishadischer Ausdruck, der vermitteln soll, dass die ultimative Realität weder dies noch das ist, das heißt unbeschreiblich

Nirodha ("Einschränkung"): in Patanjalis achtgliedrigem Yoga die Grundlage des Prozesses der Konzentration, Meditation und Ekstase; in erster Linie die Einschränkung der "Wirbel des Geistes" ( citta-vritti )

Niyama ("[Selbst-] Zurückhaltung"): das zweite Glied von Patanjalis achtfachem Weg, das aus Reinheit ( saucha ), Zufriedenheit ( samtosha ), Sparmaßnahmen ( tapas ), Studium ( svadhyaya ) und Hingabe an den Herrn ( ishvara-) besteht pranidhana )

Nyasa ("Platzieren"): Die tantrische Praxis, verschiedene Körperteile mit Lebenskraft ( Prana ) zu infundieren, indem der jeweilige physische Bereich berührt oder daran gedacht wird

Ojas ("Vitalität"): die subtile Energie, die durch Übung erzeugt wird, insbesondere die Disziplin der Keuschheit ( Brahmacharya )

Om : Das ursprüngliche Mantra symbolisiert die ultimative Realität, die vielen mantrischen Äußerungen vorangestellt ist

Parama-Atman oder Paramatman ("höchstes Selbst"): das transzendentale Selbst, das einzigartig ist, im Gegensatz zu dem individualisierten Selbst ( Jiva-Atman ), das in unzähligen Zahlen in Form von Lebewesen existiert

Parama-hamsa , paramahansa ("höchster Schwan"): ein Ehrentitel, der großen Adepten wie Ramakrishna und Yogananda verliehen wird

Siehe auch Warum Paramahansa Yogananda vor seiner Zeit ein Mann war

Patanjali : Verfasser des Yoga Sutra, der c lebte. 150 CE

Pingala-nadi ("rötliche Leitung"): der Prana-Strom oder Bogen, der auf der rechten Seite des zentralen Kanals ( Sushumna-nadi ) aufsteigt und mit dem sympathischen Nervensystem verbunden ist und bei Aktivierung eine energetisierende Wirkung auf den Geist hat; vgl. ida-nadi

Prajna ("Weisheit"): das Gegenteil von spiritueller Unwissenheit ( Ajnana, Avidya ); eines von zwei Befreiungsmitteln im buddhistischen Yoga, das andere sind geschickte Mittel ( upaya ), dh Mitgefühl ( karuna )

Prakriti ("Creatrix"): Natur, die mehrstufig ist und nach Patanjalis Yoga-Darshana aus einer ewigen Dimension ( Pradhana oder "Grundlage" genannt), Ebenen subtiler Existenz ( Sukshma-Parvan genannt ) und der physischen oder grobes Reich (genannt Sthula-Parvan ); Die ganze Natur wird als unbewusst ( acit ) betrachtet und daher als Gegensatz zum transzendentalen Selbst oder Geist ( purusha ) angesehen.

Prakriti-laya ("Verschmelzung mit der Natur"): ein Zustand der Existenz auf hoher Ebene, der der tatsächlichen Befreiung ( kaivalya ) nicht entspricht; das Wesen, das diesen Zustand erreicht hat

Prana ("Leben / Atem"): Leben im Allgemeinen; die Lebenskraft, die den Körper stützt; der Atem als äußere Manifestation der subtilen Lebenskraft

Pranayama (aus Prana und Ayama , "Lebens- / Atemverlängerung "): Atemkontrolle, das vierte Glied ( Anga ) von Patanjalis achtem Pfad, bestehend aus bewusster Inhalationsretention ( Puraka ) ( Kumbhaka ) und Ausatmen ( Recaka ); In einem fortgeschrittenen Zustand tritt die Atemretention über längere Zeiträume spontan auf

Prasada ("Gnade / Klarheit"): göttliche Gnade; Mentale Klarheit

Pratyahara ("Rückzug"): sensorische Hemmung, das fünfte Glied ( Anga ) von Patanjalis achtfachem Weg

Puja ("Anbetung"): rituelle Anbetung, die ein wichtiger Aspekt vieler Formen des Yoga ist, insbesondere Bhakti Yoga und Tantra

Puraka ("Ausfüllen"): Inhalation, ein Aspekt der Atemkontrolle ( Pranayama )

Purana ("Ancient [History]"): eine Art populäre Enzyklopädie, die sich mit königlicher Genealogie, Kosmologie, Philosophie und Ritual befasst; Es gibt achtzehn große und viele weitere kleinere Werke dieser Art

Purusha ("männlich"): das transzendentale Selbst ( atman ) oder Geist, eine Bezeichnung, die hauptsächlich in Samkhya und Patanjalis Yoga-Darshana verwendet wird

Radha : der Gatte des Gottmenschen Krishna; ein Name der göttlichen Mutter

Raja-Yoga ("Royal Yoga"): eine spätmittelalterliche Bezeichnung von Patanjalis achtfachem Yoga-Darshana , auch bekannt als klassisches Yoga

Rama : eine Inkarnation Gottes Vishnu vor Krishna; der Hauptheld des Ramayana

Ramayana ("Ramas Leben"): eines der beiden großen nationalen Epen Indiens, das die Geschichte von Rama erzählt; vgl. Mahabharata

Recaka ("Vertreibung"): Ausatmen, ein Aspekt der Atemkontrolle ( Pranayama )

Rig-Veda ; siehe Veda

Rishi ("Seher"): eine Kategorie vedischer Salbei; ein Ehrentitel bestimmter verehrter Meister, wie der südindische Weise Ramana, der als Maharshi bekannt ist (von Maha bedeutet "groß" und Rishi ); vgl. Muni

Sadhana ("vollbringen"): spirituelle Disziplin, die zu Siddhi führt ("Vollkommenheit" oder "Vollendung"); Der Begriff wird speziell im Tantra verwendet

Sahaja ("zusammen geboren"): ein mittelalterlicher Begriff, der die Tatsache bezeichnet, dass die transzendentale Realität und die empirische Realität nicht wirklich getrennt sind, sondern koexistieren oder dass letztere ein Aspekt oder eine falsche Wahrnehmung der ersteren ist; oft als "spontan" oder "Spontaneität" dargestellt; Der Sahaja- Zustand ist der natürliche Zustand, dh Erleuchtung oder Verwirklichung

Samadhi ("Zusammensetzen"): der ekstatische oder einheitliche Zustand, in dem der Meditierende eins wird mit dem Gegenstand der Meditation, dem achten und letzten Glied ( Anga ) von Patanjalis achtfachem Weg; Es gibt viele Arten von Samadhi , wobei der wichtigste Unterschied zwischen Samprajnata (bewusst) und Asamprajnata ( überbewusst ) Ekstase besteht. nur letzteres führt zur Auflösung der karmischen Faktoren tief im Geist; jenseits beider Arten von Ekstase ist Erleuchtung, die manchmal auch als Sahaja-Samadhi oder als Zustand "natürlicher" oder "spontaner" Ekstase bezeichnet wird, bei der es während des Aufwachens, Träumens und Schlafens eine perfekte Kontinuität des Überbewusstseins gibt

Samatva oder Samata ("Gleichmäßigkeit"): der mentale Zustand von Harmonie, Gleichgewicht

Samkhya ("Zahl"): Eine der Haupttraditionen des Hinduismus, die sich mit der Klassifizierung der Prinzipien ( Tattva ) der Existenz und ihrer richtigen Unterscheidung befasst, um zwischen Geist ( Purusha ) und den verschiedenen Aspekten der Natur ( Prakriti) zu unterscheiden ); Dieses einflussreiche System entstand aus der alten (vorbuddhistischen) Samkhya-Yoga-Tradition und wurde in der Samkhya-Karika von Ishvara Krishna (ca. 350 n. Chr.) kodifiziert .

Samnyasa ("Ablegen"): der Zustand der Entsagung, der die vierte und letzte Stufe des Lebens darstellt (siehe Ashrama) und hauptsächlich in einer inneren Abkehr von dem, was als endlich verstanden wird, und zweitens in einem äußeren Loslassen des Endlichen besteht Dinge; vgl. vairagya

Samnyasin ("wer abgelegt hat"): ein Entsagender

Samprajnata-Samadhi ; siehe Samadhi

Samsara ("Zusammenfluss"): die endliche Welt des Wandels im Gegensatz zur ultimativen Realität ( Brahman oder Nirvana )

Samskara ("Aktivator"): der unbewusste Eindruck, den jeder Willensakt hinterlässt, was wiederum zu einer erneuten psychomentalen Aktivität führt; Die unzähligen Samskaras, die in der Tiefe des Geistes verborgen sind, werden letztendlich nur in Asamprajnata-Samadhi eliminiert (siehe Samadhi ).

Samyama ("Zwang"): die kombinierte Praxis von Konzentration ( Dharana ), Meditation ( Dhyana ) und Ekstase ( Samadhi ) in Bezug auf dasselbe Objekt

Sat ("Sein / Realität / Wahrheit"): die ultimative Realität ( Atman oder Brahman )

Sat-sanga ("wahre Gesellschaft / Gesellschaft der Wahrheit"): die Praxis, die gute Gesellschaft von Heiligen, Weisen, selbstverwirklichten Adepten und ihren Jüngern zu besuchen, in deren Gesellschaft die ultimative Realität spürbarer zu spüren ist

Satya ("Wahrheit / Wahrhaftigkeit"): Wahrheit, eine Bezeichnung der ultimativen Realität; auch die Praxis der Wahrhaftigkeit, die ein Aspekt der moralischen Disziplin ist ( yama )

Shakti ("Kraft"): die ultimative Realität in ihrem weiblichen Aspekt oder der Kraftpol des Göttlichen; siehe auch Kundalini-Shakti

Shakti-pata ("Abstieg der Macht"): der Prozess der Einweihung oder geistlichen Taufe durch die gütige Übertragung eines fortgeschrittenen oder sogar erleuchteten Adepten ( Siddha ), der die Shakti innerhalb eines Schülers erweckt und dadurch die Einweihung oder Verbesserung der Befreiungsprozess

Shankara ("Wer gütig ist"): der Adept des 8. Jahrhunderts, der der größte Befürworter des Nichtdualismus war (Advaita Vedanta) und dessen philosophische Schule wahrscheinlich für den Niedergang des Buddhismus in Indien verantwortlich war

Shishya ("Schüler / Schüler"): der eingeweihte Schüler eines Gurus

Shiva ("Wer gütig ist"): das Göttliche; Eine Gottheit, die Yogis seit jeher als archetypisches Modell dient

Shiva-Sutra ("Shivas Aphorismen"): wie das Yoga Sutra von Patanjali, eine klassische Arbeit über Yoga, wie sie im Shaivismus von Kaschmir gelehrt wird; verfasst von Vasugupta (9. Jahrhundert n. Chr.)

Shodhana ("Reinigung / Reinigung"): ein grundlegender Aspekt aller yogischen Pfade; Eine Kategorie von Reinigungspraktiken im Hatha Yoga

Shraddha ("Glaube"): eine wesentliche Disposition auf dem yogischen Weg, die vom bloßen Glauben unterschieden werden muss

Shuddhi ("Reinigung / Reinheit"): der Zustand der Reinheit; ein Synonym für Shodhana

Siddha ("vollendet"): ein Adept, oft aus dem Tantra; Wenn es vollständig selbst verwirklicht ist, wird häufig die Bezeichnung Maha-Siddha oder "großer Adept" verwendet

Siddha-Yoga ("Yoga der Adepten"): eine Bezeichnung, die speziell für das Yoga des Kashmiri Shaivismus gilt, wie es von Swami Muktananda (20. Jahrhundert) gelehrt wird.

Siddhi ("Vollendung / Vollkommenheit"): geistige Vollkommenheit, das Erreichen einer makellosen Identität mit der ultimativen Realität ( Atman oder Brahman ); paranormale Fähigkeiten, von denen die Yoga-Tradition viele Arten kennt

Spanda ("Vibration"): ein Schlüsselkonzept des Kaschmir-Shaivismus, nach dem die ultimative Realität selbst "zittert", dh von Natur aus eher kreativ als statisch ist (wie in Advaita Vedanta konzipiert)

Sushumna-nadi ("sehr gnädiger Kanal"): der zentrale Prana- Strom oder Bogen, in oder entlang dem die Schlangenkraft ( Kundalini-Shakti ) zum psychoenergetischen Zentrum ( Cakra ) an der Krone des Kopfes aufsteigen muss , um Befreiung zu erlangen ( moksha )

Sutra ("Faden"): eine aphoristische Aussage; eine Arbeit, die aus aphoristischen Aussagen wie Patanjalis Yoga Sutra oder Vasuguptas Shiva-Sutra besteht

Svadhyaya ("das eigene Eingehen"): Studium, ein wichtiger Aspekt des yogischen Pfades, aufgeführt unter den Praktiken der Selbstbeherrschung ( niyama ) in> Patanjalis achtfachem Yoga; die Rezitation von Mantras (siehe auch Japa )

Tantra ("Webstuhl"): eine Art Sanskrit-Werk, das tantrische Lehren enthält; die Tradition des Tantrismus, die sich auf die Shakti- Seite des spirituellen Lebens konzentriert und aus der frühen nachchristlichen Zeit stammt und ihre klassischen Merkmale um 1000 n. Chr. erreichte; Tantrismus hat eine "rechte" ( dakshina ) oder konservative und eine "linke" ( vama ) oder unkonventionelle / antinomische Branche, wobei letztere unter anderem sexuelle Rituale anwendet

Tapas ("Glühen / Hitze"): Sparmaßnahmen, Buße, die Bestandteil aller yogischen Ansätze sind, da sie alle Selbsttranszendenz beinhalten

Tattva ("das"): eine Tatsache oder Realität; eine bestimmte Kategorie der Existenz wie Ahamkara, Buddha, Manas ; die ultimative Realität (siehe auch Atman, Brahman )

Turiya ("vierter"), auch Cathurtha genannt : die transzendentale Realität, die die drei konventionellen Bewusstseinszustände übertrifft, nämlich Wachen, Schlafen und Träumen

Upanishad ("in der Nähe sitzen"): eine Art Schriftstelle, die den abschließenden Teil der offenbarten Literatur des Hinduismus darstellt, daher die Bezeichnung Vedanta für die Lehren dieser heiligen Werke; vgl. Aranyaka, Brahmana, Veda

Upaya ("bedeutet"): im buddhistischen Yoga die Praxis des Mitgefühls ( Karuna ); vgl. Prajna

Vairagya ("Leidenschaftslosigkeit"): die Haltung des inneren Ren

Bitte beachten Sie, dass wir alle Produkte, die wir auf yogajournal.com anbieten, unabhängig voneinander beziehen. Wenn Sie über die Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir möglicherweise eine Partnerprovision, die wiederum unsere Arbeit unterstützt.

Empfohlen

Besiege Allergien mit natürlichen Heilmitteln
Heilender Herzschmerz: Eine Yoga-Praxis, um durch Trauer zu kommen
Überlegungen zum rein männlichen Yoga