Wie Sie die sieben Chakren in Ihrer Yoga-Praxis verwenden

Die Tantrik-Yogis haben verstanden, dass wir Veränderungen von innen heraus bewirken müssen, um ein anderes Leben zu erleben - eines, das sich stabiler, erhabener und verbundener mit anderen anfühlt. Und eine der wichtigsten Möglichkeiten, die innere Realität zu verändern, ist die Arbeit mit den Chakren, den Energiezentren des Körpers.

Chakra bedeutet wörtlich "Spinnrad". Nach der yogischen Sichtweise sind Chakren eine Konvergenz von Energie, Gedanken / Gefühlen und dem physischen Körper. Unser Bewusstsein (Geist) wird durch diese Räder projiziert, und dies bestimmt weitgehend, wie wir die Realität aus unseren emotionalen Reaktionen, unseren Wünschen oder Abneigungen, unserem Selbstvertrauen oder unserer Angst, sogar der Manifestation körperlicher Symptome, erfahren.

Siehe auch  Ein Leitfaden für Anfänger zu den Chakren

Durch die Arbeit mit diesen Zentren in der Yoga-Praxis können wir beginnen, alle Blockaden zu lösen, die die Entfaltung in unser höchstes Potenzial verhindern könnten.

Wurzelchakra (Muladhara) 

Dieses Zentrum befindet sich am Beckenboden. Es ist unsere Hahnwurzel und unsere Verbindung zur Erde. Es hält uns in der verkörperten Realität fest, physisch stark und sicher. Es hält unseren instinktiven Drang nach Essen, Schlaf, Sex und Überleben aufrecht. Es ist auch das Reich unserer Vermeidungen und Ängste. Wichtig ist, dass Muladhara unser stärkstes latentes Potenzial besitzt (Kundalini Shakti). Durch Yoga und Meditation beginnen wir, der Schlafkraft, die in unserer Wurzel sitzt, Leben einzuhauchen. Asanas wie Kriegerhaltungen, Hüftöffner, Stuhlhaltung, tiefe Ausfallschritte und Kniebeugen tragen dazu bei, unser Bewusstsein in dieses Zentrum zu bringen.

Erfahren Sie mehr über das Wurzelchakra.

Becken-Chakra (Svadishthana) 

Dieses Chakra wird in unserem Kreuzbein gehalten. Es ist unser Wasserzentrum, Heimat der Fortpflanzungsorgane und unserer Wünsche. Wenn sich unser Bewusstsein frei durch diesen Bereich bewegt, greifen wir auf unser Potenzial für Selbstheilung und sinnliches Vergnügen zu. Wenn dieses Chakra in unserem Bewusstsein schläft, werden wir möglicherweise von unseren Eigensinnen beherrscht. Ähnlich wie beim Wurzelchakra helfen uns Asanas wie Vorwärtsbeugen, Hüftöffner, tiefe Ausfallschritte und Kniebeugen, unser Bewusstsein in dieses Zentrum zu bringen.

Erfahren Sie mehr über das Becken-Chakra.

Nabelchakra (Manipura) 

Dieses Chakra befindet sich am Nabel und ist mit dem Verdauungssystem, dem Element Feuer sowie der individuellen Kraft und dem Zweck verbunden. Stellen Sie sich Manipura als das Energiekraftwerk Ihres Körpers vor, da es einen großen Teil unserer körperlichen Vitalität enthält. Wenn sich das Bewusstsein in diesem Zentrum frei bewegt, werden wir durch die Energie der Transformation gestärkt. Wenn dieser Bereich blockiert ist, kann es zu Ungleichgewichten kommen, die mit aggressivem Ehrgeiz, gesteigertem Ego und dem Streben nach persönlicher Macht verbunden sind. Wendungen sind die Asanas schlechthin zur Reinigung und Heilung von Manipuren.

Erfahren Sie mehr über den Nabel Charka. 

Herzchakra (Anahata) 

In der Mitte der Brust soll das Herzchakra in der tantrischen Tradition des Himalaya das mächtigste Zentrum von allen sein, der "Sitz der Seele". In Verbindung mit der Lunge und dem Element Luft können wir uns das Herz als Treffpunkt für das breite Spektrum unserer menschlichen emotionalen Erfahrung vorstellen. Das Herz hat die Fähigkeit, die höchsten Aspekte des Menschen auszustrahlen: Mitgefühl, bedingungslose Liebe und völliger Glaube an das Göttliche. Es hat aber auch die Fähigkeit, unsere tiefsten Gefühle von Unsicherheit, Enttäuschung, Einsamkeit und Verzweiflung auszustrahlen. Um mehr Licht in das Chakra des Herzens zu bringen, arbeiten Sie mit Pranayama, herzzentrierter Meditation und herzlichem Gebet. Backbends helfen auch dabei, die energetischen Zentren des Herzens zu öffnen.

Erfahren Sie mehr über das Herzchakra. 

Hals-Chakra (Vishuddhi)  

Das Vishuddhi-Chakra ist mit dem Element Äther verbunden. Es ist die energetische Heimat von Sprache und Hören und die endokrinen Drüsen, die den Stoffwechsel steuern. Auf spiritueller Ebene geht es bei diesem Chakra darum, unser Gespräch auf das Göttliche auszudehnen. Um den Hals zu heilen und zu reinigen, können wir mit Gesang, Jalandhara Bandha, sowie Asanas wie Pflug, Kamel, Schulterstand und Fischhaltung arbeiten.

Erfahren Sie mehr über das Hals-Chakra. 

Chakra des dritten Auges (Ajna) 

Das Ajna-Chakra oder "Kommandozentrale" befindet sich auf Augenbrauenhöhe in der Mitte des Gehirns. Es ist der Treffpunkt zwischen zwei wichtigen Energieströmen im Körper, der Ida und der Pingala Nadis, und dem Ort, an dem Geist und Körper zusammenlaufen. Physikalisch ist es mit der Hypophyse, dem Wachstum und der Entwicklung verbunden. Wenn hier entspanntes Bewusstsein fließt, haben wir mehr Intuition, inneres Wissen und das Gefühl, viel mehr als ein physischer Körper zu sein. Um dieses Zentrum zu heilen und zu reinigen, können wir abwechselnd Nasenatmen (Nadi Shodhana) und Meditationen üben, die sich auf dieses Zentrum konzentrieren.

Erfahren Sie mehr über die Charka des dritten Auges.

Kronenzentrum (Sahasrara) 

Dieses Chakra verbindet uns mit allem, was jenseits unseres individuellen Ichs liegt. Es ist alles, was jenseits unseres linearen Intellekts und unserer persönlichen Bedürfnisse, Vorlieben und emotionalen Erfahrungen liegt. Es ist das Tor und der Quellpunkt zur Erleuchtung.

Erfahren Sie mehr über das Kronenchakra. 

Über unseren Autor

Katie Silcox ist zertifizierte Lehrerin für Rod Strykers Para Yoga® und zertifizierte Ayurveda-Wellness-Pädagogin und Therapeutin. Sie war Mentorin bei Devi Mueller und Dr. Claudia Welch. Katie unterrichtet international Kurse und Workshops. katiesilcoxyoga.com

Empfohlen

5 Schritte für den Einstieg in die Libellenhaltung
3 Posen für Krounchasana vorbereiten (Heron Pose)
Nicht ALLE Hüften müssen geöffnet werden: 3 Bewegungen für Hüftstabilität